Papst Franziskus schenkt Christen in Syrien tausende Rosenkränze

Papst Franziskus segnet ein Bildnis der Gottesmutter am 3. Mai 2017 auf dem Petersplatz
Foto: L'Osservatore Romano
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

An Mariä Himmelfahrt hat Papst Franziskus angekündigt, 6.000 gesegnete Rosenkränze an katholische Gemeinden in Syrien zu spenden, als Zeichen seiner Nähe.

"Das Gebet aus dem Glauben ist mächtig! Wir beten weiterhin den Rosenkranz für den Frieden im Nahen Osten und in der ganzen Welt", sagte Papst Franziskus am heutigen Hochfest in seiner Angelus-Botschaft.

Der Papst segnete Rosenkränze der katholischen Hilfsorganisation Kirche in Not (ACN) und sagte, dass ihm die syrischen Familien, die jemanden verloren haben, sehr am Herzen liegen.

"Das Fest von Mariä Aufnahme in den Himmel ist ein Aufruf an alle, besonders an diejenigen, die von Zweifeln und Traurigkeit geplagt sind", fuhr Franziskus fort.

"Heute schauen wir auf Maria und sehen das Ziel. Wir sehen, dass ein Geschöpf zur Ehre Jesu, des auferstandenen Christus, in den Himmel aufgenommen wurde."

Das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel – besser bekannt als Mariä Himmelfahrt – ist nicht nur in deutschsprachigen Regionen wie dem Freistaat Bayern Feiertag, sondern vielen anderen katholisch geprägten Ländern ein wichtiges Hochfest, an dem Katholiken aufgefordert sind, zur heiligen Messe zu gehen.

An dessen Bedeutung erinnerte der Papst in seiner Ansprache die Pilger und Besucher auf dem Petersplatz.

"Maria wird im Himmel aufgenommen; klein und demütig, sie empfängt zuerst die höchste Herrlichkeit. Sie, die ein menschliches Geschöpf ist, einer von uns, erlangt die Ewigkeit in Seele und Körper. Und sie erwartet uns dort, wie eine Mutter, die darauf wartet, dass ihre Kinder nach Hause zurückkehren", sagte Franziskus.

Der Rosenkranz, den der Papst wiederholt den Gläubigen ans Herz gelegt hat, sei dabei ein wichtiges Hilfsmittel, betonte er.

"Jedes Mal, wenn wir den Rosenkranz in unsere Hände nehmen und mit ihm beten, machen wir einen Schritt in Richtung des großen Ziels des Lebens".

Papst Franziskus sagte, dass Maria in der Größe im Herrn verherrlicht und alle einlädt, ihre Augen auf die großen Dinge zu richten, die der Herr in ihr vollbracht hat.

"Maria zeigt uns, dass, wenn wir glücklich sein wollen, Gott an erster Stelle stehen muss, weil er allein groß ist", betonte der Papst.

Wie jede Mutter wolle Maria das Beste für ihre Kinder, erklärte Franziskus. Sie sage jedem Menschen: "Du bist kostbar in den Augen Gottes; du bist nicht für die kleine Erfüllung der Welt geschaffen, sondern für die großen Freuden des Himmels."

Es gehe darum, sich von der wahren Schönheit anziehen zu lassen, und die Größe des Himmels zu wählen, statt der Kleinheit der weltlichen Dinge des Lebens auf Erden.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte sie auch interessieren: