Papst Franziskus: Trauer nach Amoklauf an Schule in Florida

Papst Franziskus vor einem Kreuz beim Gebet des Kreuzwegs am Kolosseum in Rom am 3. April 2015.
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus betet für die Opfer und Angehörigen des Amoklaufs an einer Schule im US-Bundesstaat Florida: Das teilt ein am heutigen Donnerstag veröffentlicher Brief an Miamis Erzbischof Thomas Wenski mit.

Wie in solchen Fällen üblich ist das Schreiben von Kardinalstaatsekretär Pietro Parolin unterzeichnet. Darin läßt der Pontifex mitteilen, dass er "tief bestürzt war, von der Tat zu erfahren", bei der 17 Menschen ums Leben kamen.

Ein ehemaliger Schüler der "Marjory Stoneman Douglas High School" stürmte am gestrigen Mittwoch Ortszeit mit einem halbautomatischen Gewehr die Schule. Neben den 17 Toten gab es dutzende verletzte Schüler und Lehrer.

Der mutmaßliche Täter wurde offenbar vergangenes Jahr "aus disziplinarischen Gründen" von der Schule geworfen, berichten mehrere Medien in den USA. Er sei unter anderem auch wegen einer psychischen Erkrankung in Behandlung gewesen.

Der Amoklauf – dessen Opferzahl die dritthöchste in der Geschichte der USA für ein Verbrechen dieser Art ist – löste weltweite Bestürzung aus. 

Erzbischof Wenski von Miami teilte mit, er bete sowohl für die katholische Gemeinschaft vor Ort wie auch alle, die von der "sinnlosen Tragödie" betroffen sind.

"Wir beten für die Verstorbenen und die Verwundeten, für ihre Familien und ihre Angehörigen, für die Einsatzkräfte und die ganze Gemeinschaft in Südflorida", so Wenski weiter.