Papst Franziskus trifft Nonnen, deren Kloster von Erdbeben zerstört wurde

Klarissin (Referenzbild)
Foto: Paul Hermans / Wikimedia (CC BY-SA 2.0) )

Papst Franziskus hat sich am Montag mit einer Gemeinschaft von Klarissen getroffen, deren Äbtissin starb, als das Dach ihres Klosters 2009 bei einem Erdbeben einstürzte.

Die Ordensfrauen konnten im März 2019 in ihr Kloster in der mittelitalienischen Bergstadt Paganica zurückkehren, berichtete die Catholic News Agency (CNA).

Zehn Jahre zuvor hatte das Beben der Stärke 5,9, dessen Epizentrum nicht weit vom Anwesen der Nonnen entfernt war, das Dach des Klosters zum Einsturz gebracht, wobei zwei Nonnen schwer verletzt wurden und die Äbtissin Maria Gemma Antonucci ums Leben kam.

Mehr als 300 Menschen starben bei dem Erdbeben, dem tödlichsten in Italien seit 1980.

"In dieser Nacht habt ihr alles verloren, außer Gott und die Brüderlichkeit", sagte Papst Franziskus den Nonnen in vorbereiteten Bemerkungen, die während des Treffens am 26. April verteilt wurden. "Von diesen beiden starken Punkten aus habt ihr euch wieder mit Mut auf den Weg gemacht."

Der Papst würdigte die wachsende Schar der Schwestern, deren Gemeinschaft von 12 Nonnen mit jungen Berufungen gesegnet ist. "Das ist die Botschaft, die Sie den Menschen gegeben haben: angesichts der Tragödien ist es notwendig, wieder von Gott und der brüderlichen Solidarität auszugehen. Dafür danke ich Ihnen sehr", sagte er.

Das Kloster der Armen Schwestern der heiligen Klara in Paganica wurde im 15. Jahrhundert von der seligen Antonia da Firenze und St. Giovanni da Capestrano gegründet.

Die unsterblichen Überreste der seligen Antonia werden in der Klosterkirche St. Bartholomäus aufbewahrt. Nach dem Erdbeben wurden die Reliquien zur sicheren Aufbewahrung umgelagert, aber 2016 kehrten sie in die Kirche zurück.

Auf ihrer Website erklären die Nonnen, dass sie "in der kontemplativen Zurückgezogenheit des Klosters leben und der Welt die Priorität der Suche nach Gott und der Begegnung mit ihm bezeugen."

"Wie die Wurzeln des Baumes den Saft aus der Erde ziehen, um die ganze Pflanze zu nähren, so erlaubt unser in Gott verborgenes Leben, das durch das Gebet aus Ihm schöpft, jedem Geschöpf, jeder Berufung, von Gott Licht, Kraft, Frieden und alles Gute zu empfangen."

Papst Franziskus forderte die Nonnen auf, nicht müde zu werden, "eine betende und tröstende Präsenz zu sein, um die Bevölkerung zu unterstützen, die durch die schreckliche Erfahrung [des Erdbebens] schwer geprüft wurde und immer noch Trost und Ermutigung braucht."

"Möge das Beispiel der seligen Antonia euch helfen, aus Liebe zum armen Christus immer arme und fröhliche Frauen zu sein", sagte der Papst. "Treu dem Charisma, das ihr von der heiligen Klara und dem heiligen Franziskus empfangen habt, antwortet großzügig auf den Wunsch, den Gott in euer Herz gelegt hat, indem ihr euer Leben als gottgeweihte Menschen in völliger Treue zum Evangelium lebt."

Während ihres Treffens schenkten die Klarissen Papst Franziskus eine Osterkerze, die sie für die Kapelle in seiner Residenz, der Casa Santa Marta, gemalt hatten, wo er jeden Morgen die Messe feiert. Die Nonnen nahmen an der Santa Marta-Messe des Papstes am 11. Oktober 2019 teil.

Franziskus dankte ihnen für ihre Gebete und für das Geschenk der Kerze und sagte: "Durch dieses Symbol von Christus, dem Licht der Welt, seid ihr geistig anwesend bei den Feiern, die in dieser Kapelle stattfinden."

Als die franziskanische Gemeinschaft 2019 wieder in ihr Kloster einzog, sagte Giuseppe Kardinal Petrocchi, Erzbischof von L'Aquila, in einer Predigt, dass "das Kloster, eine fleißige Behausung, seine Fenster zur Welt hin offen hat, und oft, wenn auch zurückgezogen, kommen die Klarissen durch das Gebet dorthin, wo wir nicht hinkommen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;