Papst Franziskus warnt: Nicht Ideologie über den katholischen Glauben stellen

Papst Franziskus bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In der Generalaudienz am Mittwoch hat Papst Franziskus die Katholiken gewarnt, ihren Glauben nicht in eine Ideologie zu verwandeln, so wie es der heilige Paulus getan habe, als er vor seiner Bekehrung noch Christen verfolgte.

Der heilige Paulus, der Saulus vor seiner Bekehrung genannt wurde, war "ein Ideologe; für Saulus war Religion zu Ideologie, religiöser Ideologie, Sozialideologie und politischer Ideologie geworden", sagte der Papst am 9. Oktober.

Das Nachdenken über Sauls Verhalten gegenüber Christen sei eine Chance für jeden, darüber nachzudenken, wie er seinen Glauben lebt, sagte er und schlug vor, dass sich die Menschen fragen: "Wie lebe ich mein Leben im Glauben? Werde ich andere treffen oder bin ich gegen andere? Gehöre ich zur universalen Kirche, gut, schlecht, alle zusammen? Oder habe ich eine selektive Ideologie?"

"Liebe ich Gott oder liebe ich dogmatische Formulierungen?", fuhr er fort. "Wie ist mein religiöses Leben? Macht mich der Glaube an Gott, den ich bekenne, freundlich oder feindselig gegenüber jedem, der anders ist als ich?"

Papst Franziskus sprach in seiner Katechese über den heiligen Paulus vor und nach seiner Bekehrung und Taufe. Saul, wie er damals genannt wurde, wollte "die Kirche zerstören", sagte der Papst, wurde aber später "das von Gott auserwählte Werkzeug, um den Nationen das Evangelium zu verkünden".

Die Apostelgeschichte berichtet, dass Saul mit Zustimmung des Hohenpriesters Christen gejagt und gefangen genommen hat. Saul tat dies in dem Glauben, dass er dem Gesetz des Herrn diente, erklärte Franziskus.

Nach Ansicht des Papstes wird "der junge Saulus als unnachgiebig dargestellt, das heißt, er zeigt Intoleranz gegenüber denen, die anders denken als er....".

Aber während Saul Christen jagt, jagt Christus ihn, sagte Franziskus. Der Herr erscheint Saul als Licht und Stimme auf dem Weg nach Damaskus und sagt: "Saul, Saul, warum verfolgst du mich?"

Papst Franziskus fügte hinzu, dass der Herr mit diesem Satz sagt: "Ein Mitglied der Kirche zu schlagen bedeutet, Christus selbst zu schlagen".

Nur durch Christus findet die Verwandlung Sauls statt, sagte Papst Franziskus. "Dann wird er lehren, dass der wahre Kampf nicht gegen Fleisch und Blut ist, sondern gegen die Herrscher dieser dunklen Welt, gegen die Geister des Bösen."

Saul wird weiter lehren, sagte er, dass "die Menschen nicht bekämpft werden sollten, sondern das Böse, das ihr Handeln inspiriert".

Saul erhält dann die Taufe, die für ihn ein Zeichen ist, "wie für jeden von uns der Beginn eines Lebens", sagte der Papst. Das Sakrament hilft ihm, Gott, sich selbst und andere anders zu sehen. Seine Feinde werden Brüder in Christus.

"Bitten wir den Vater, auch uns, wie Saul, die Wirkung seiner Liebe erleben zu lassen, die nur ein Herz aus Stein zu einem Herzen aus Fleisch machen kann, das in der Lage ist, "dieselben Gefühle von Christus Jesus anzunehmen", schloss er.

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: