Papst gewährt Patriarchen der Melkitisch-Griechischen Kirche die "Ecclesiastica Communio"

Papst Franziskus mit Patriarch Joseph Absi
Foto: Vatican Media/CNA-Group
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat gestern die morgendliche Heilige Messe im Haus Santa Marta mit dem neuen melkitischen Patriarchen von Antiochien, Erzbischof Joseph Absi, konzelebriert, der für die Gewährung der "Ecclesiastica communio" – Kirchengemeinschaft – nach Rom gekommen war. Absi ist Nachfolger des Patriarchen Gregor III. Laham.

Der Patriarch, so der Papst, ist "Vater einer Kirche, einer sehr alten Kirche und kommt, um Petrus zu umarmen, um zu sagen: Ich bin in Gemeinschaft mit Petrus. Das bedeutet die heutige Zeremonie: Die Umarmung des Vaters einer Kirche mit Petrus."

Erzbischof Absi steht als 21. Patriarch der seit 1721 mit Rom unierten Ostkirche mit über 1,7 Millionen Angehörigen vor, die mittlerweile, durch die islamistische Unterdrückung und Verfolgung von Christen im Nahen Osten, weltweit verbreitet sind. 

Der Papst betonte, dass die Melkitische Griechisch-Katholische Kirche, die im byzantinischen Ritus zelebriert, "reich an einer eigenen Theologie innerhalb der katholischen Theologie [ist], mit einer eigenen, wunderbaren Liturgie und mit einem Volk, das in diesem Moment ein großer Teil dieses mit Jesus gekreuzigten Volkes ist. Wir opfern diese Heilige Messe für das Volk auf; für das Volk, das leidet, für die verfolgten Christen im Nahen Osten, die ihr Leben geben, ihre Güter, ihr Eigentum, weil sie vertrieben werden," fuhr Papst Franziskus fort.

Am Ende der Heiligen Messe, in der der Papst die Ecclesiastica communio gewährte, dankte der Patriarch dem Heiligen Vater: "Ich bin wirklich gerührt von ihrer brüderlichen Liebe, von den Zeichen der Geschwisterlichkeit, der Solidarität, die sie im Laufe dieser Messe unserer Kirche gegenüber gezeigt haben. Wir versprechen Ihnen, Sie immer in unseren Herzen zu tragen, im Herzen aller, des Klerus und der Gläubigen, und wir werden uns immer an dieses Ereignis, an diese historischen Augenblicke, an diesen Moment erinnern, von dem ich nicht beschreiben kann, wie schön er ist: Diese Brüderlichkeit, diese Gemeinschaft, die alle Jünger Christi verbindet."

Das könnte Sie auch interessieren: