Papst ruft zu einem Ende der Gewalt im Kongo auf

Papst Franziskus bei der Ansprache in Lima
Foto: Screenshot
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Beim Gebet des Angelus am heutigen Sonntag in Lima hat Papst Franziskus zu einem Ende der Gewalt im Kongo aufgerufen.

"Wir befinden uns hier am Hauptplatz von Lima, einem kleinen Ort in einer relativ kleinen Stadt auf der Welt. Aber diese Welt ist viel größer, und sie ist voller Gemeinden und Städte, und voller Probleme, und voller Kriege. Und heute erfahre ich sehr beunruhigende Nachrichten aus der Demokratischen Republik Kongo", sagte er.

Am letzten Tag seines Apostolischen Besuchs in Peru forderte der Pontifex die Verantwortlichen in Politik und Institutionen auf, die Regierung der Demokratischen Republik Kongo zu einem Ende der Gewalt gegen die Menschen im Land zu bewegen.

Hintergrund der Konflikte im Kongo ist die Verzögerung der Wahlen durch Staatschef Joseph Kabila seit Dezember 2016. 

Die katholische Kirche im Land hat am 31. Dezember zu friedlichen Demonstrationen aufgerufen. Darauf reagierten Autoritäten mit blutiger Gewalt  gegen Katholiken. Mehrere Christen wurden bereits damals getötet.

Am heutigen Sonntagnachmittag meldete die UN-Mission im Land fünf neue Tote und mehrere Dutzend Verletzte sowie zahlreiche Festnahmen.

David Ramos trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:

;