Papst zu Priestern in Litauen: Hört den Schrei Gottes und der Menschen

Papst Franziskus spricht in der Kathedrale in Kaunas am 23. September 2018
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In Litauens zweitgrößter Stadt hat sich Papst Franziskus am heutigen Sonntagabend mit Priestern und Ordensleuten getroffen und sie aufgerufen, die "Unruhe des Herzens" nicht zu verlieren.

"Der Schrei, der uns Gott im Gebet und in der Anbetung suchen lässt, ist derselbe Schrei, der uns die Klage unserer Brüder und Schwestern hören lässt. Sie hoffen auf uns, und wir müssen uns organisieren, wir müssen planen und in unserem Apostolat mutig und kreativ sein. Unser Wirken darf nicht der Improvisation überlassen bleiben, sondern muss auf die Bedürfnisse des Volkes Gottes eingehen."

Es gibt keinen Raum für Improvisation, wenn es darum geht, auf die Bedürfnisse des Volkes Gottes einzugehen, sagte der Pontifex, der Litauen  im Rahmen seiner Baltikumreise vom 22. bis 25. September besuchte.

Dabei ermutigte der Pontifex seine Zuhörer, sich nicht als Verwalter zu sehen, sondern die Nähe Gottes im Tabernakel und die Nähe der Menschen zu suchen. Wie "Vatican News" berichtet, sagte der Papst:

"Heute sind es keine Diktatoren, die uns verfolgen… Nachdem wir zu unserer Berufung Ja gesagt haben, finden wir oft keine Freude mehr am Gebet und am Gemeinschaftsleben. Der Geist der Säkularisierung berührt auch den Gemeinschaftsgeist; das ist die Versuchung der zweiten Generation. Unsere Väter haben gekämpft, gelitten, sind eingesperrt worden; vielleicht haben wir nicht mehr die Kraft, weiterzugehen."