Papstreise nach Schweden: Heilige Messe mit katholischer Gemeinde am 1. November

Papst Franziskus begrüßt Gläubige bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Das definitive Programm ist noch nicht erarbeitet, aber die Reise Papst Franziskus´ nach Schweden anlässlich des 500. Jahrestags der Reformation nimmt Gestalt an.

Eine Verlautbarung des Lutherischen Weltbundes und des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen teilt mit, dass die ökumenische, gemeinsame lutherisch-katholische Gedenkfeier, am kommenden 31. Oktober in Lund, Schweden, stattfinden wird und aus zwei Momenten besteht: Sie wird mit einem Gottesdienst in der Kathedrale von Lund beginnen und dann mit einer Veranstaltung im Stadion von Malmö fortgesetzt werden, bei der eine größere Teilnahme vorgesehen ist.

Am Vormittag des ersten November wird Papst Franziskus einer "Eucharistiefeier mit der schwedischen katholischen Gemeinde vorstehen" sagte Pater Federico Lombardi, Leiter des Presseamtes des Heiligen Stuhles.

In der Kathedrale von Lund "wird ein Gebetsmoment stattfinden, der auf einem kürzlich veröffentlichten Leitfaden mit dem Titel "Gemeinsames Gebet" zur katholisch-lutherischen Liturgie basiert, der sich seinerseits auf ein Dokument gründet: Vom Konflikt zur Gemeinschaft. Das Stadion von Malmö wird der Schauplatz sein, an dem verschiedene Aktivitäten durchgeführt werden, die dem gemeinsamen Zeugnis und Dienst von Katholiken und Lutheranern gewidmet sind. Es werden die wichtigsten Aspekte der gemeinsamen Arbeit des weltweiten Dienstes des Lutherischen Weltbundes und der Caritas Internationalis vorgestellt, wie beispielsweise die Betreuung von Flüchtlingen, der Einsatz für den Frieden und der Umweltschutz.

"Der Papst, Bischof Munib. A. Younan und Pfarrer Martin Junge, Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes, werden die Zeremonie des gemeinsamen Gebetes und die Veranstaltung in Lund leiten, zusammen mit den Verantwortlichen der Kirche Schwedens und der katholischen Diözese von Stockholm."

"Indem wir uns gemeinsam auf die Zentralität der Gottesfrage und auf einen christozentrischen Ansatz konzentrieren, werden Lutheraner und Katholiken auf ökumenische Weise der Reformation gedenken können, nicht nur auf rein pragmatische Art, sondern in einem tieferen Sinn des Glaubens an den gekreuzigten und auferstandenen Herrn" so Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.

Das könnte Sie auch interessieren: