Papstreise nach Südsudan signalisiert Chance auf Frieden und Versöhnung: Missionsschwester

Papst Franziskus
Foto: CNA Deutsch / Daniel Ibanez

Der geplante ökumenische Papstbesuch im Südsudan, den der Heilige Stuhl am 1. Dezember bestätigt hat, signalisiert die Chance auf Frieden und Versöhnung in der jüngsten Nation der Welt, so eine katholische Missionsschwester im Lande. 

In einem Interview mit ACI Africa, der für Afrika zuständigen Partneragentur von CNA Deutsch, sprach Sr. Elena Balatti über die ökumenische Pilgerreise, die Papst Franziskus, der anglikanische Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, und der Moderator der Kirche von Schottland, Iain Greenshields, vom 3. bis 5. Februar unternehmen werden.

"Diese ökumenische Pilgerreise von Papst Franziskus, Erzbischof Welby und Moderator Iain ist ein Signal dafür, dass Frieden und Versöhnung im Südsudan möglich sind", sagte Sr. Balatti. 

Die Ankündigung, dass der verschobene Besuch stattfinden wird, sei "bereits eine Botschaft des Friedens und der Versöhnung", so das Mitglied der Comboni-Missionare weiter. "Die Menschen haben hohe Erwartungen an den Besuch der Kirchenführer, weil es ein gutes Zeichen ist, die Menschen im Südsudan zusammenzubringen."

Die in Italien geborene katholische Ordensfrau, die die Abteilung für ganzheitliche menschliche Entwicklung (Caritas) in der südsudanesischen Diözese Malakal koordiniert, forderte die politischen Führer in der ost- und zentralafrikanischen Nation auf, sich für den Frieden im Land einzusetzen.

Während der ökumenische Besuch "sicherlich eine Ermutigung für die Menschen im Südsudan sein wird, untereinander Frieden zu schließen", sagte Sr. Balatti, müsse man auf dem Weg zum Frieden auch aktiv werden.

"Wir sollten nicht warten, bis der Heilige Vater kommt, um Frieden und Versöhnung zu stiften, sondern jetzt damit beginnen", sagte sie mit Blick auf die Südsudanesen im Allgemeinen und diejenigen, die hinter dem gewaltsamen Konflikt stehen, der im Dezember 2013 seinen Anfang nahm. 

Papst Franziskus wird am 3. Februar aus der Demokratischen Republik Kongo (DRK) nach Juba kommen und am 5. Juli in den Vatikan zurückkehren. 

Die Pastoralreise in die beiden afrikanischen Länder wird sein dritter Besuch in Afrika südlich der Sahara und der erste päpstliche Besuch im Südsudan überhaupt sein. 

Mit Blick auf die ökumenische Reise sagte Sr. Balatti über Papst Franziskus, den anglikanischen Erzbischof Welby und Moderator Iain: "Wenn die Menschen auf die Botschaften der Kirchenführer hören können, bin ich sicher, dass Schritte in Richtung Frieden und Stabilität unternommen werden."

"Jeder von uns sollte zum Frieden beitragen; lassen Sie uns kein Wort sagen oder etwas tun, das uns spaltet oder Zerstörung verursacht", sagte die Comboni-Schwester, die in der katholischen Diözese Malakal tätig ist, im Interview mit ACI Africa.

Da der ökumenische Besuch in der südsudanesischen Hauptstadt Juba stattfinden wird, sagte Sr. Balatti, dass die Gemeindemitglieder aus den ländlichen Gebieten der Diözese Malakal damit begonnen haben, "ihre Vertreter für die Teilnahme an der Veranstaltung zu buchen".

Diejenigen, die es nicht nach Juba schaffen, sollen in der Diözese Malakal in Gemeinschaft mit dem Heiligen Vater und den anderen Kirchenführern zusammenkommen, sagte sie.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Africa, der für Afrika zuständigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: