Pater Tom erhält internationalen Mutter-Teresa-Preis

Pater Tom mit dem "Mother Teresa International Award"
Foto: CNA / ANS
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der 18 Monate vom Islamischen Staat entführte Pater Tom Uzhunnalil hat den Mutter-Teresa-Preis erhalten. Die internationale Auszeichnung würdigt den mutigen Salesianer dafür, für bedürftige und alte Menschen "als mitfühlender Mensch" gewirkt zu haben – unter den Umständen im Jemen zur Zeit des Angriffs der Islamisten.

Kämpfer des IS überfielen das Heim für alte und behinderte Menschen im März 2016, ermordeten gezielt die Schwestern vom Orden der Missionarinnen der Nächstenliebe sowie deren Assistentinnen, und kidnappten den Priester aus der Kapelle.

Der Mutter-Teresa-Preis geht an Menschen, die sozialer Gerechtigkeit dienen. Er wurde 2005 von der Harmony Stiftung, einer in Indien gegründeten Einrichtung zur Förderung eines friedlichen und solidarischen Zusammenlebens verschiedener Religionen und Gesellschaften, begründet.

Laut der salesianischen Nachrichtenagentur ANS fand die Preisverleihung am 10. Dezember in Mumbai im Bundesstaat Maharashtra statt. Der Vorsitzende der Harmony-Stiftung, Abraham Mathai, übergab dem – ebenfalls aus Indien stammenden – Pater Tom  eine Statue und ein Zertifikat.

Pater Tom dankte für die Auszeichnung und sagte:

"Ich habe Mutter Teresa von Kalkutta im Jahr 1983 kennengelernt und wurde von ihrer Liebe zu Gott in Demut und Einfachheit, und ihrem sehr freundlichen Umgang mit den Menschen inspiriert".

Der Preisträger zitierte auch den berühmten Satz der katholischen Heiligen:

"Nicht alle von uns können große Dinge tun. Aber wir können alle kleine Dinge mit großer Liebe tun".

Pater Tom weiter: "Ich bin ein Katholik und Salesianer-Pater, der für junge Menschen und Randgruppen arbeitet. Sie gaben mir die Möglichkeit, der Mission im Jemen zu dienen. Gott hat eine Mission für jeden von uns. Mein herzlicher Dank allen, die für mich gebetet haben, Hindus, Christen und Muslime, und diejenigen, die die Menschheit lieben", sagte er.

Der Priester bedankte sich wiederholt bei allen, die für seine Freilassung gebetet hatten und sprach: "nur durch die Liebe und Vergebung können wir Zeugen für den Frieden sein."

"Wir müssen unseren Feinden vergeben. Ich glaube an einen lebendigen Gott, der mich berufen hat, sein Zeuge zu sein ", sagte der Priester.

Pater Tom wurde am 4. März entführt, 2016 von einer Gruppe von Terroristen, die die Herberge für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen verabreicht fünf Missionare der Nächstenliebe in Aden (Jemen) angegriffen.

Am 12. September 2017 wurde der indische Ordenspriester freigelassen. Kurz darauf traf er Papst Franziskus und gab eine Pressekonferenz, auf der er seine 18-monatige Gefangenschaft mit dem IS beschrieb. Ende September kehrte er nach Indien zurück und traf sich mit politischen und religiösen Autoritäten. Er hat auch sein Heimatdorf Ramapuram im Bundesstaat Kerala besucht.

ANS meldet, dass der Priester weiter in seiner indischen Heimat wirken wird.

Das könnte Sie auch interessieren: