Nach Angriff auf Moschee: Präsident von Burkina Faso ruft zum Ende der Gewalt auf

Moschee in Bobo-Dioulasso (Burkina Faso)
Foto: Wikimedia / Jurgen (CC BY 2.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nach dem Angriff auf die Salmossi-Moschee, bei der am vergangenen Freitag, 16 Menschen getötet wurden, hat der Präsident von Burkina Faso, Roch Kaboré, zu Frieden aufgerufen und vor sektiererischer Gewalt gewarnt.

"Diese Angriffe zielen darauf ab, unser Zusammenleben zu untergraben, das uns unsere Vorfahren überliefert haben und das wir um jeden Preis bewahren müssen", so Kaboré in einer Botschaft an die Bevölkerung.

Bewaffnete Männer stürmten am Freitag die Moschee im Norden des afrikanischen Landes. 

Nach Angriffen von Islamisten auf christliche Gemeinden haben bewaffnete Gruppen, die versuchen, das Land zu destabilisieren, die muslimische Gemeinschaft ins Visier genommen, um einen Konflikt auszulösen.

Eine Gefahr, die das Staatsoberhaupt in seiner Rede an die Nation deutlich gemacht hat, berichtet die Agentur "Fides".

"Religionen sind Boten der Toleranz und diese barbarischen und bösen Angriffe zeigen uns die Natur des Feindes, gegen den wir kämpfen müssen. Dass ist jederzeit unsere individuellen und kollektiven Verpflichtung"

Zu den schwerwiegendsten Angriffen auf die katholische Kirche zählt der am Sonntag, dem 12. Mai, verübte Anschlag auf die Kirche in Dablo, bei dem der Gemeindepfarrer Siméon Yampa und fünf Gläubige getötet wurden.

Seit 2015 sind in Burkina Faso mindestens 610 Menschen bei Angriffen dschihadistischer Gruppen – manche davon mit Al-Qaeda verbündet, andere mit dem Islamischen Staat (IS) – ums Leben gekommen.

Mindestens 300.000 Menschen sind vor der Gewalt geflohen, berichtet "AFP". Burkina Faso ist ein multi-ethnischer Staat. Schätzungen zufolge sind 60 Prozent der Bevölkerung muslimischen, und etwa 23 Prozent christlichen Glaubens.

Auch die Nachbarländer Mali und Niger werden seit Jahren von islamistischem Terror erschüttert.

Das könnte Sie auch interessieren: