Rekordflut in Venedig: Markusplatz unter Wasser

Überschwemmung auf dem Markusplatz am 13. November 2019
Foto: Simone Padovani/Awakening/Getty Images
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Krypta des Markusdoms wurde am Mittwoch komplett überflutet: So hoch war der Wasserstand in Venedig zuletzt vor einem halben Jahrhundert.

Die lokalen Behörden haben gefordert, den Notstand auszurufen, nachdem ein Mann bei den schlimmsten Überschwemmungen in Venedig seit Jahrzehnten ums Leben kam. Die Hochwassermarke erreichte den höchsten Stand seit 1966.

Patriarch Francesco Moraglia und der Bürgermeister der Stadt, Luigi Brugnaro, inspizierten gemeinsam die Schäden im Dom am 13. November, am Morgen nach dem Ende der heftigen Regenfälle.

"Die Markuskirche hat schwere Schäden erlitten, ebenso wie die gesamte Stadt und die Inseln", bestätigte Bürgermeister Brugnaro nach dem Besuch.

Patriarch Moraglia sagte, er sei vor allem um diejenigen besorgt, die auf den Straßen von Venedig schlafen. Er hoffe, dass die Pfarreien der Stadt die ersten sein werden, die ihnen ihre Türen öffnen. Als Bischof stelle er Mittel aus einem Notfallfonds zur Verfügung – zudem habe er die Caritas gebeten, sich einzubringen.

In der 926-jährigen Geschichte der Kirche gab es nur sechs Überschwemmungen, die so viel Schaden angerichtet haben. Im Oktober 2018 beschädigte das Hochwasser in der Basilika einen Teil des Mosaikbodens, wie CNA Deutsch berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren: