Requiem in Berlin für Kardinal Lehmann

Kardinal Lehmann
Foto: Wikimedia / Raimond Spekking (CC BY-SA 4.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein weiteres Requiem zum Gedenken an Kardinal Karl Lehmann, diesmal in der deutschen Hauptstadt, mit Vertretern aus Politik und Kirche: In der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale nahmen am heutigen Donnerstag Menschen Abschied vom verstorbenen Mainzer Bischof.

Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel nahmen Regierungsmitglieder und Abgeordnete teil, darunter Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.

Das Requiem feierten der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, der Erzbischof von Berlin, Heiner Koch, sowie der Generalvikar des Bistums Mainz, Weihbischof Udo Bentz.

"Kardinal Lehmann war ein Menschenfreund", sagte Kardinal Marx in seiner Predigt. Er sei ein Mann des Dialogs gewesen. Dialog bedeute, den anderen kennenlernen zu wollen, die Meinung des anderen zu respektieren, neugierig zu sein, vom anderen zu lernen. So sei Kardinal Lehmann auch in ökumenische Gespräche hineingegangen. "Dialog ist eine anspruchsvolle Angelegenheit. Kardinal Lehmann ist ein Zeuge dafür nicht aufzugeben, sondern den Dialog zu suchen", betonte der Münchner Erzbischof.

"State in fide – steht fest im Glauben – das war sein Leitspruch. Heute wird der Glaube auch genutzt als Ideologie. Doch der Glaube ist die beanspruchte Wahrheit Christi, die wir in die Gesellschaft einbringen. Eine offene Gesellschaft kann jedoch nur dann ein Fundament haben, wenn sie sich auf gemeinsame Überzeugungen bezieht und andere Überzeugungen respektiert.“ Ein Fundament des Zusammenhalts müsse auch der Glaube sein, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.

Weihbischof Bentz dankte in seiner Ansprache für die öffentliche Anteilnahme am Tod von Kardinal Lehmann, der seinen Dienst immer so verstanden habe: "Das eigene Leben vom Anruf Gottes her begreifen und gestalten und daraus Zeugnis geben in die ganze Breite gesellschaftlicher Öffentlichkeit hinein". Kardinal Lehmann sei von einer "unstillbaren Neugier und echtem Interesse am anderen" geprägt gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren: