Ritus im Gefängnis: Franziskus wäscht 12 Männern die Füße

Fußwaschung am Gründonnerstag 29. März 2018.
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat 12 Männern, darunter zwei Muslime und ein Buddhist, die Füße gewaschen. Der am Gründonnerstag übliche Ritus wurde im Gefängnis "Regina Coeli" in Rom vollzogen, wo der Pontifex den Abendmahlsgottesdienst feierte. Die Häftlinge, denen Franziskus die Füße wusch, kommen aus Italien, aus Kolumbien, Marokko, Moldawien, Nigeria, den Philippinen und Sierra Leone. 

In seiner Predigt sagte der Papst: "wenn ich vor euch niederknie, um euch die Füße zu waschen, dann denkt: Jesus hat mit diesem Mann, einem Sünder, etwas riskiert, um zu mir zu kommen und mir zu sagen, dass er mich liebt."

Die Fußwaschung ist eine Handlung im Gedenken an die Demutsgeste Jesu beim Letzten Abendmahl: Sie erinnert daran, dass aus christlicher Sicht der Größte der Diener aller sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren: