Schrein für ungeborene Kinder und deren Mütter in Mexiko eingeweiht

Rachels Grotte: Einweihung des Schreins in Guadalajara.
Foto: Mit freundlicher Genehmigung

Die mexikanische Pro-Life-Vereinigung Los Inocentes de María (Marias Unschuldige) hat im vergangenen Monat in Guadalajara ein Heiligtum zum Gedenken an abgetriebene und auf andere Weise zu Tode gekommene Babies eingeweiht. Das Heiligtum, "Grotte Rachels" genannt, dient auch als Ort der Versöhnung zwischen Eltern und ihren bereits verstorbenen Säuglingen – und hilft zudem vor allem Müttern mit ganz konkreter Unterstützung.

In einer Einweihungszeremonie am 15. August segnete der emeritierte Erzbischof von Guadalajara, Kardinal Juan Sandoval Íñiguez, das Heiligtum und betonte, wie wichtig es sei, "das Bewusstsein zu fördern, dass eine Abtreibung ein schreckliches Verbrechen ist, das das Schicksal vieler Menschen erschüttert".

Im Gespräch mit ACI Prensa, der spanischsprachigen Nachrichtenpartnerin von CNA Deutsch, erklärte Brenda del Río, die Gründerin und Leiterin von Los Inocentes de María, dass die Idee von einem ähnlichen Projekt einer Chorgruppe inspiriert wurde, die eine Grotte neben der Anbetungskapelle eines Klosters in Frauenberg, Süddeutschland, errichtete.

Der Name "Grotte Rachels" stammt von der Stelle im Matthäus-Evangelium, an der König Herodes, der das Christkind töten wollte, in Bethlehem alle Kinder von zwei Jahren und jünger massakriert: "Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren nicht mehr da".

Das Hauptziel von Los Inocentes de María, so Del Río, "ist die Bekämpfung der Gewalt gegen Kinder, sowohl im Mutterleib als auch in der frühen Kindheit, gegen Neugeborene und Kinder bis zu zwei, fünf, sechs Jahren, von denen bedauerlicherweise viele ermordet werden", einige werden sogar "in die Kanalisation geworfen, auf leere Grundstücke".

Bisher hat der Verein 267 zu früh geborene Kinder, Neugeborene und Säuglinge beerdigt.

Das Heiligtum ist Teil eines Projekts der Vereinigung, mit dem der erste Friedhof für abgetriebene Babys in Lateinamerika geschaffen werden soll.

Del Rio erklärte, dass die Eltern abgetriebener Babys zum Heiligtum gehen können, "um sich mit ihrem Kind zu versöhnen, um sich mit Gott zu versöhnen".

Die Eltern können ihrem Kind einen Namen geben, den sie handschriftlich auf ein kleines Stück Papier schreiben, das auf einer durchsichtigen Plastikfliese an den Wänden neben dem Heiligtum angebracht wird.

"Diese Acrylfliesen werden mit den Namen aller Kinder an den Wänden befestigt", sagte sie, und "es gibt einen kleinen Briefkasten, in dem der Vater oder die Mutter einen Brief für ihr Kind hinterlassen kann.

Für Del Río erstreckt sich die Auswirkung einer Abtreibung in Mexiko auch auf die hohe Rate von Morden, Entführungen und Menschenhandel im Land.

"Das ist Verachtung für das menschliche Leben. Je mehr eine Abtreibung gefördert wird, desto mehr wird die menschliche Person, das menschliche Leben, verachtet", sagte sie.

"Wenn wir Katholiken angesichts eines so schrecklichen Übels, eines Genozids, nichts tun, wer wird dann sprechen? Werden die Steine sprechen, wenn wir schweigen?", fragte sie.

Del Río erklärte, dass das Projekt Inocentes de María in marginalisierte und von der Kriminalität heimgesuchte Gebiete geht und dort schwangeren Frauen und neuen Müttern hilft: Sie bieten Workshops für diese Frauen in lokalen katholischen Kirchen an, erklären die Menschenwürde und Entwicklung im Mutterleib.

"Wir sind sicher, Männer wie Frauen - denn wir haben auch Männer hier, die uns helfen -, dass wir mit diesen Workshops Leben retten. Ihnen zu sagen: 'Ihr Baby ist nicht Ihr Feind, es ist nicht Ihr Problem', bedeutet, ein ganzes Leben wiederherzustellen", sagte der Direktor der Vereinigung.

Wenn Babys von klein auf von ihren Müttern "die Botschaft erhalten, dass sie wertvoll, kostbar, ein Werk Gottes, einzigartig und unwiederholbar sind", dann, so Del Río, "wird es in Mexiko weniger Gewalt geben, denn ein Kind, das Schmerzen hat, sagen wir den Müttern, ist ein Kind, das auf der Strasse und im Gefängnis enden wird".

In Los Inocentes de María, sagte sie, erzählten sie den Eltern, die eine Abtreibung hatten und die Versöhnung mit Gott und ihren Kindern suchen, dass "Sie Ihren Kindern in dem Moment begegnen werden, in dem Sie sterben, strahlend, schön, prächtig, dass sie kommen werden, um Sie an den Toren des Himmels willkommen zu heißen".

Das könnte Sie auch interessieren: