Schuldspruch für den Mörder des katholischen Abgeordneten David Amess

Offizielles Porträt von Sir David Amess.
Foto: Chris McAndrew via Wikimedia (CC BY 3.0).

Ein Geschworenengericht hat Ali Harbi Ali wegen des Mordes an dem katholischen Parlamentsabgeordneten Sir David Amess und der Vorbereitung von Terroranschlägen verurteilt.

Ali, 26, aus Kentish Town im Norden Londons, ist britischer Staatsbürger somalischer Abstammung. Er sagte, sein Motiv sei gewesen, Abgeordnete ins Visier zu nehmen, die für die Luftangriffe in Syrien gestimmt hatten.

Amess, ein Katholik und Parlamentsabgeordneter der Konservativen Partei, wurde bei dem Anschlag am 15. Oktober 2021 mehr als 20 Mal niedergestochen. Der Abgeordnete traf sich mit Wählern in der Belfairs Methodist Church in Leigh-on-Sea, Essex. Sanitäter versorgten Amess mehr als zweieinhalb Stunden lang, bevor ein Rettungsflugzeug eintraf und ihn in ein Krankenhaus brachte. Er starb im Alter von 69 Jahren.

Während des Prozesses legte die Staatsanwaltschaft Beweise dafür vor, dass Ali mögliche Anschläge auf andere Abgeordnete ausgekundschaftet und geplant hatte, darunter auch auf einen Kabinettsminister, den er für einen "Schädling für Muslime" hielt.

Ali hatte sich entschlossen, an dem Treffen teilzunehmen, nachdem er es über Twitter ausgekundschaftet hatte. Er gab sich als Angestellter des Nationalen Gesundheitsdienstes NHS aus, der in die Gegend zieht.

Ali sei ein "vorbildlicher Schüler" gewesen, habe sich aber 2014 radikalisiert und die Universität abgebrochen, wo er eine medizinische Karriere anstrebte. Er sagte dem Gericht, er habe nach Syrien reisen wollen, um sich dem Islamischen Staat anzuschließen, aber das sei ihm zu schwierig gewesen.

Der radikalisierte Moslem sagte, er bereue nicht, Ames aus Hass und religiösem Eifer getötet zu haben.

Die Geschworenen brauchten 18 Minuten, um ihr Urteil zu fällen.

Premierminister Boris Johnson würdigte Amess in einem Twitter-Post vom 11. April und sprach seiner Witwe und seiner Familie sein Beileid aus.

"Sir David Amess war ein geliebter Kollege, Beamter und Freund, der sich in allem, was er tat, für die Stadt Southend einsetzte. Meine Gedanken sind heute bei Julia, der Familie Amess und all denen, die ihn kannten und liebten.

 

Die Polizei wies einen katholischen Priester ab, der den sterbenden Amess salben wollte. Der Priester betete stattdessen einen Rosenkranz vor dem Gebäude, in dem sich das Verbrechen ereignete. Der fehlende Zugang zur Sterbesalbung löste viele Kommentare und Besorgnis aus, und die Polizeirichtlinien im Vereinigten Königreich wurden geändert, um es Geistlichen zu ermöglichen, schwer verletzten Verbrechensopfern beizustehen.

Amess saß seit 1983 im Parlament. Er war Lebensschützer und setzte sich dafür ein, dass ungeborene Kinder und alte Menschen nicht getötet werden können. Er gründete 2006 eine parteiübergreifende parlamentarische Gruppe für die Beziehungen zum Heiligen Stuhl und war maßgeblich an der Organisation des Besuchs von Benedikt XVI. im Parlament im September 2010 beteiligt.

Bei der Beerdigungsmesse am 23. November 2021 in der Westminster Cathedral verlas Erzbischof Claudio Gugerotti, der apostolische Nuntius in Großbritannien, eine Botschaft von Papst Franziskus, in der Amess für seinen "jahrelangen hingebungsvollen öffentlichen Dienst, der von seinem starken katholischen Glauben geleitet wurde und sich in seiner tiefen Sorge um die Armen und Benachteiligten, seinem Engagement für die Verteidigung von Gottes Geschenk des Lebens und seinen Bemühungen zur Förderung des Verständnisses und der Zusammenarbeit mit dem Heiligen Stuhl in seiner universellen Mission zeigte", gelobt wurde.

"Indem er Sir Davids Seele der liebenden Barmherzigkeit Jesu Christi, unseres Erlösers, anvertraut, betet der Heilige Vater, dass alle, die sein Andenken ehren, in der Entschlossenheit bestärkt werden, die Wege der Gewalt abzulehnen, das Böse mit dem Guten zu bekämpfen und zum Aufbau einer Gesellschaft von immer größerer Gerechtigkeit, Brüderlichkeit und Solidarität beizutragen", so die Botschaft.

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.