Sternsinger besuchen Bundespräsident, schreiben Segen an das Schloss Bellevue

Die bayerischen Sternsinger beim Berliner Bundespräsidenten
Foto: Bistum Eichstätt / Twitter
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Den Segen kann auch das Schloss des Präsidenten gut brauchen: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am heutigen 6. Januar 39 Sternsinger aus dem Bistum Eichstätt in Schloss Bellevue begrüßt.

Die Buben und Mädchen aus Bayern brachten den traditionellen Segen: Christus Mansionem Benedicat.

Rund 300.000 Sternsinger nahmen deutschlandweit an der Aktion "Dreikönigssingen 2018" Teil und sammelten Spenden. Die 60. Aktion steht 2018 unter dem Motto "Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!".

Die Sternsinger selbst wurden im Anschluss noch zu Kakao und Saft eingeladen und konnten sich mit Bundespräsident Steinmeier und seiner Frau, Elke Büdenbender, austauschen.

Danach waren sie voller Eindrücke, berichtete das Bistum Eichstätt auf seiner Website: Jonas aus Lenting fand den Besuch "supertoll":

"Der Bundespräsident war wirklich nett, er hat uns toll aufgenommen, er war sehr persönlich zu uns: Das hat mir sehr gut gefallen."

Auch Lea (12, Pietenfeld) fand das Menschliche toll: "Ich fand es schön, dass wir das Schloss von innen gesehen haben und uns so gut unterhalten konnten mit dem Bundespräsidenten und seiner Frau." Für Paul (12, Pietenfeld) war die vorherige Anspannung schnell Vergangenheit: "Es hat mir viel Spaß gemacht – ich hatte zwar vorher ein bisschen Angst, dass was schief geht, aber wenn man dann erst mal mittendrin ist, ist das wie verflogen."

Der Eichstätter Jugendpfarrer Clemens Mennicken freute sich ebenfalls über das herzliche Willkommen beim Bundespräsidenten. "Die Kinder und Jugendlichen nehmen viele Eindrücke mit. Segen bringen und selbst Segen sein – das ist ein schönes Zeichen von Kindern für Kinder."

Domkapitular Prälat Christoph Kühn, Beauftragter für die Angelegenheiten der Weltkirche im Bistum Eichstätt, zeigte sich erfreut darüber, mit der Partnerschaft zu Poona so einen engen Bezug zum diesjährigen Schwerpunktland Indien zu haben: "So können wir die Aktion besonders authentisch mittragen."

Die Aktion Dreikönigssingen 2017 brachte rund 47 Millionen Euro Spendengelder ein. Sie wurde 1959 in der jetzigen Form ins Leben gerufen.

Das könnte Sie auch interessieren: