Syriens Christen erneut von Türkei bedroht, warnt Menschenrechtsgruppe

Betende in der Kirche St. Ananias in Damaskus, Syrien vor dem Bürgerkrieg, am 23. February 2010.
Foto: seb001 / Shutterstock
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Mit dem Abzug amerikanischer Truppen und der Ankunft türkischer Streitkräfte ist die ohnehin gefährdete christliche Minderheit im Nahen Osten erneut bedroht, warnt eine führende Menschenrechtsgruppe, wie die Catholic News Agency berichtet.

Am 6. Oktober teilte das Weiße Haus mit, dass türkische Streitkräfte nach Nordsyrien verlegt werden und de USA keine Soldaten in der Region mehr stationieren werde. Die Ankündigung hat bei den Kurden in Nordsyrien und im Irak große Besorgnis ausgelöst.

Als Verbündeter der Vereinigten Staaten umfasst die kurdische Bevölkerung viele Jesiden und eine Handvoll Christen. Sie haben die Vereinigten Staaten bei ihrem Kampf gegen den Islamischen Staat und andere extremistische Gruppen in der Region unterstützt.

Kurdistan ist ein umkämpftes Gebiet auf türkischem, irakischem und iranischem Boden. Die Verlegung kurdischer Truppen nach Syrien mit Unterstützung der USA hat Anlass zur Sorge gegeben, dass sie eine Kampagne gegen die dort lebenden Kurden führen und die christlichen Gemeinschaften in der Region erneut belasten werden.

In einer Erklärung, die am Montag veröffentlicht wurde, sagte die Gruppe In Defense of Christians (IDC), sie seien "zutiefst besorgt um die christlichen und jesidischen Gemeinschaften Nordostsyriens, sollte die Republik Türkei ihre Truppen in die Region verlegen", und stellte fest, dass die Region in den letzten Jahren erheblich von Christen entvölkert worden ist.

"Es gibt rund 40.000 Christen im Nordosten, was ein dramatischer Rückgang gegenüber den 130.000 Christen ist, die in diesem Gebiet vor dem Einfall des Islamischen Staates und der weiteren Syrienkrise lebten."

Die Gruppe sagte, sie werde sich dafür einsetzen, dass die USA erneut Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei verhängen, falls sie gegen die Bewohner der Zone vorgehen.

Zuvor wurden Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei verhängt, als das Land Pastor Andrew Brunson, einen Amerikaner, inhaftierte, der über ein Jahr lang ohne Anklage inhaftiert war. Brunson wurde etwa zwei Monate nach der Verhängung von Sanktionen durch die USA freigelassen.

"Präsident Erdogan hat sicherlich nicht die wirtschaftlichen Auswirkungen von Sanktionen aufgrund der Inhaftierung von Pastor Andrew Brunson vergessen, und wie Präsident Trump sagte, können wir das wieder tun", sagte Toufic Baaklini, Präsident von IDC, in einer Pressemitteilung.

Die Ankündigung von Trump, Truppen abzuziehen hat Bedenken geäußert, dass Christen in Nordsyrien ein ähnliches Schicksal erleiden könnten wie im Irak.

Der chaldäisch-katholische Erzbischof Bashar Warda von Ebril, eine der führenden Stimmen verfolgter und vertriebener Christen, sagte im Mai, dass der Abzug von US-Truppen massive Konsequenzen haben würde.

"Wir sind ernsthaft besorgt über den Rückzug der USA aus dem Irak", sagte der Erzbischof.

"Nach dem Völkermord durch den Islamischen Staat haben unsere zerstörten Gemeinschaften immense Hoffnungen aus dem Versprechen des amerikanischen Engagements für irakische Minderheitengemeinschaften unter der Führung des Vizepräsidenten gezogen."

Die Verteidigung der Christen in der Region ist seit Jahren eine erklärte Politik der Regierung Trumps. Am 25. Oktober 2017 sagte US-Vizepräsident Mike Pence auf dem jährlichen Gipfel des IDC, dass die USA "sich nicht mehr nur auf die Vereinten Nationen verlassen werden, um verfolgten Christen und Minderheiten nach dem Völkermord und den Gräueltaten von Terrorgruppen zu helfen".

"Die Vereinigten Staaten werden von heute an Hand in Hand mit religiösen Gruppen und privaten Organisationen zusammenarbeiten, um denen zu helfen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Dies ist der Moment, jetzt ist die Zeit, und Amerika wird diese Menschen in ihrer Stunde der Not unterstützen", sagte Pence weiter.

Das könnte Sie auch interessieren: