Erster Tag des Krisengipfels: Verantwortung und tiefe Wunden

Organisatoren und Sprecher des Krisengipfels vor Journalisten am ersten Tag des Treffens im Vatikan
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am ersten Tag des Krisengipfels der katholischen Kirche zu Missbrauch und Vertuschung haben Kardinal Luis Antonio Tagle und Erzbischof Charles Scicluna sowie weitere Redner die rund 200 Teilnehmer aus aller Welt theologisch und praktisch auf das Treffen eingestimmt.

"Verantwortung" war das Stichwort des ersten Tages des Gipfeltreffens, das vom 21. bis 24. Februar dauert und 190 katholische Führungskräfte teilnehmen. Jedem der drei Diskussionstage wurde ein Thema zugeordnet: Neben der Verantwortung sind dies "Rechenschaft" und "Transparenz".

Ein Experte für Missbrauchsprävention gab den Teilnehmern am heutigen Donnerstag "praktische Vorschläge", während zwei Kardinäle die Bischöfe ermutigten, zusammenzuarbeiten, um die Opfer von Missbrauch zu unterstützen.

Tiefe Wunden

Erzbischof Charles J. Scicluna, Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte, dass die Bischöfe wissen sollten, dass Katholiken sowohl "die Pflicht als auch das Recht haben", jede Art von sexuellem Fehlverhalten oder Missbrauch an Verantwortliche der Kirche zu melden.

Scicluna riet auch, die Kontaktinformationen für Verantwortliche der Kirche öffentlich zugänglich und leicht verständlich zu machen. Er forderte die Ausarbeitung von Protokollen, die regeln, wie die Kirche mit Missbrauch umgeht, und er ermutigte die Bischöfe und weiteren Verantwortlichen, mit Zivilbehörden und anderen Experten für Missbrauch zusammenzuarbeiten.

"Es ist wichtig, dass jeder Vorwurf mit Hilfe von Experten untersucht wird und die Untersuchung ohne unnötige Verzögerung abgeschlossen wird", sagte er. Er stellte auch fest, dass sich die Praxis der Einrichtung von Fachkollegien und Schutzkommissionen in Bereichen, in denen dies üblich ist, als "vorteilhaft" erwiesen hat.

Es kann für die Bischöfe hilfreich sein, zusammenzuarbeiten und ihre Erfahrungen darüber auszutauschen, wie sie mit ihren Priestern umgegangen sind, die des Missbrauchs beschuldigt werden, erklärte Scicluna.

"Als Hirten der Herde des Herrn sollten wir die Notwendigkeit nicht unterschätzen, uns mit den tiefen Wunden zu konfrontieren, die den Opfern des sexuellen Missbrauchs durch Mitglieder des Klerus zugefügt wurden", sagte er und sagte, dass die Bischöfe wie Simon von Kyrene sein müssen, der Christus half, das Kreuz zu tragen, indem er den Missbrauchsopfern half, die das Kreuz ihres Missbrauchs tragen.

Gerechte Verfahren

Scicluna, ein Kirchenrechtler, forderte auch gerechte kanonische Prozesse, welche die Rechte der beschuldigten Geistlichen respektieren.

"Das Wesen eines gerechten Verfahrens erfordert, dass dem Angeklagten alle Argumente und Beweise gegen ihn vorgelegt werden; dass dem Angeklagten das Recht auf Verteidigung in vollem Umfang zugestanden wird; dass das Urteil auf der Grundlage des Sachverhalts und des auf den Fall anwendbaren Rechts gefällt wird; dass dem Angeklagten ein begründetes Urteil oder eine begründete Entscheidung schriftlich mitgeteilt wird und dass dem Angeklagten ein Rechtsbehelf gegen ein Urteil oder eine Entscheidung gewährt wird, das ihn benachteiligt", sagte Scicluna.

Ein kanonisches Strafverfahren kann drei Ergebnisse haben, erklärte Scicluna: eines, in dem der Angeklagte schuldig ist; eines, in dem weder die Schuld noch die Unschuld des Angeklagten nachgewiesen werden kann; oder eines, in dem der Angeklagte entlastet wird.

Während die Urteile für einen Bischof relativ leicht zu verdauen sind, kann ein Urteil über decisio dismissoria, bei dem die Schuld des Angeklagten unklar ist, problematisch sein, erklärte Scicluna.

In diesen Situationen, insbesondere wenn ein Vorwurf glaubwürdig, aber nicht bewiesen ist, sollte ein Bischof oder religiöser Vorgesetzter Vorsicht walten lassen und sich mit Experten beraten, um zu entscheiden, was als nächstes zu tun ist. Welche Schritte auch immer unternommen werden, Scicluna sagte, es sollte gewährleistet sein, dass Kinder und Jugendliche sicher sind.

"Ein wesentlicher Aspekt der Wahrnehmung der Verantwortung in diesen Fällen ist die richtige Schnittstelle zur Zivilgerichtsbarkeit", sagte Scicluna.

Fehlverhalten, das auf krimineller Ebene auftritt, muss den staatlichen Behörden gemeldet werden, die den Anspruch untersuchen und die Straftat bestrafen oder den Opfern Schadenersatz gewähren können. Die Bischöfe sollten sich bewusst sein, dass der Abschluss einer strafrechtlichen Untersuchung und eines kanonischen Strafverfahrens unterschiedlich sein kann und dass es in diesen Systemen unterschiedliche Beweisstandards und Verjährungsvorschriften gibt.

Prävention als Priorität

Die Zusammenarbeit mit den Zivilbehörden kann dazu beitragen, Kinder besser zu schützen, erklärte er.

Scicluna zitierte das Beispiel eines Priesters, der beschuldigt wurde, Kinderpornographie zu besitzen, als eine Situation, in der die Zivilbehörden wahrscheinlich besser in der Lage sind, jemanden zu untersuchen und anzuklagen als einen Kirchenbeamten.

Scicluna ermutigte die Bischöfe, ihre Bemühungen auf die Verhinderung von sexuellem Missbrauch zu konzentrieren, was seiner Meinung nach durch ein gründlicheres Screening der Kandidaten für das Seminar erreicht wird, insbesondere bei den Themen Zölibat und Keuschheit.

"Ein gerechtes und ausgewogenes Verständnis der Anforderungen des priesterlichen Zölibats und der Keuschheit sollte durch eine tiefe und gesunde Ausbildung in menschlicher Freiheit und einer gesunden moralischen Lehre gestützt werden", sagte Scicluna. Diejenigen, die Priester werden wollen, müssen "in dieser geistlichen Vaterschaft nähren und wachsen", die ihre Motivation für ihre Arbeit im Dienst sein sollte.

Bischöfe und Ordensobere sollten auch ein Gefühl der geistlichen Vaterschaft annehmen, sagte er, durch die Priester, die sie leiten. Ein guter Bischof wird mit gutem Beispiel vorangehen und Missbrauchsprotokolle und Verhaltenskodexe befolgen.

"Vor allem der Ordinarius ist dafür verantwortlich, das persönliche, körperliche, geistige und geistliche Wohlbefinden seiner Priester zu gewährleisten und zu fördern."

"Gestank des Drecks"

Kardinal Luis Antonio Tagle aus Manila sagte in seiner Ansprache, dass die Bischöfe die Wunden, die durch sexuellen Missbrauch durch Geistliche verursacht wurden, besser verstehen müssten.

Er fügte hinzu, dass er befürchtet, dass die Bischöfe "den Gestank des Drecks" der Verbrechen nicht aushalten werden, der Kindern und schutzbedürftigen Erwachsenen angetan wurde, die sie eigentlich hätten schützen müssen.

Tagle erinnerte an die Stelle im Evangelium, in der Thomas daran zweifelt, dass Jesus auferstanden ist und die Wunden Christi berühren muss, bevor er verkünden kann, dass der Herr sein Gott ist. Die Handlung, die Wunden Christi zu berühren, war "grundlegend für das Handeln und Bekenntnis des Glaubens".

Wie der heilige Thomas, so Tagle, sollten die Bischöfe "ständig in Berührungsnähe" mit den "Wunden der Menschheit" sein, indem sie sich der Missbrauchskrise, ihren Misserfolgen und der Hilfe für die Verletzten und Betroffenen stellen.

Tagle ermutigte die Bischöfe, ihre Angst zu überwinden und sich stattdessen "den Wunden unseres Volkes zu nähern".

Den Opfern helfen

Der philippinische Oberhirte argumentierte, dass ein zweigliedriger Ansatz sowohl für die Gerechtigkeit für diejenigen, die missbraucht wurden, als auch für die Vergebung für Missbraucher der beste Weg für die Kirche ist, um bei der Bewältigung der Missbrauchskrise voranzukommen. Er sagte, es sei nicht notwendig, in "entweder / oder"-Begriffen zu denken. Es gehe um ein "sowohl, als auch"

"Was die Opfer betrifft, so müssen wir ihnen helfen", betonte Tagle. Es gehe letztlich um Heilung. "Was die Täter betrifft, so müssen wir der Gerechtigkeit dienen, ihnen helfen, sich der Wahrheit zu stellen und gleichzeitig ihre innere Welt, ihre eigenen Wunden, nicht vernachlässigen."

Das könnte Sie auch interessieren: