Tausende demonstrieren vor dem Obersten Gerichtshof Mexikos für Lebensschutz

Die Fassade des Obersten Gerichtshofs der Nation in Mexiko-Stadt
Foto: Fernando Gutierrez Ortega/Shutterstock.

Über 2.500 Menschen demonstrierten am Montag vor dem Gebäude des mexikanischen Obersten Gerichtshofs in Mexiko-Stadt für den Schutz des Lebens und gegen Abtreibung.

Im Gespräch mit ACI Prensa, dem spanischsprachigen Nachrichtenpartner von CNA Deutsch, sagte Rodrigo Iván Cortés, Präsident der Nationalen Front für die Familie, dass "wir mindestens 2.500 Menschen aus verschiedenen Bundesstaaten der Republik" bei dem Protest am 13. September gezählt hätten.

Sie kamen aus "Chiapas, Jalisco, Nuevo León, Guanajuato, Puebla, Querétaro, Mexiko, Veracruz und Mexiko-Stadt. Wir sind sehr dankbar", sagte er.

In der vergangenen Woche hat der Oberste Gerichtshof der Nation zweimal gegen Paragrafen zum Schutz des Lebens entschieden, einmal im Strafgesetzbuch des Bundesstaates Coahuila und in der Verfassung von Sinaloa. Er befasst sich nun mit der Frage der Verweigerung der Abtreibung aus Gewissensgründen für medizinische Fachkräfte.

Die Demonstranten vor dem Gebäude des Obersten Gerichtshofs hielten Transparente, blaue Pro-Life-Fahnen, mexikanische Flaggen und Bilder der Madonna von Guadalupe hoch und riefen Slogans für das Leben und gegen die Abtreibung.

Ärzte und führende Vertreter von Abtreibungsgegnern sprachen auf der Veranstaltung.

Cortés bemerkte, dass an der Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof "viele junge Menschen teilnahmen, und das erfüllt uns mit Hoffnung".

Die Kundgebung war gut besucht, obwohl die Behörden versuchten, den Menschen den Weg zu versperren. Die Menschen "wurden in verschiedenen Bereichen zurückgehalten und durften nicht zu unserem Treffpunkt gelangen", sagte er.

Es waren Ärzte anwesend, die der in der Innenstadt von Mexiko-Stadt versammelten Menge erklärten, "dass es ihre Pflicht ist, ihr hippokratischer Eid, der seit mehr als 25 Jahrhunderten gilt, dass Ärzte dazu da sind, Leben zu retten, und nicht, es wegzunehmen".

In Mexiko-Stadt und in den Bundesstaaten Hidalgo, Oaxaca und Veracruz ist die Abtreibung bis zur zwölften Schwangerschaftswoche legal. Im übrigen Land ist die Abtreibung in der Regel illegal, aber in den meisten Fällen gibt es Ausnahmen bei Vergewaltigung und zum Schutz des Lebens der Mutter. Die Strafen und der Geltungsbereich der Gesetze variieren von Bundesstaat zu Bundesstaat.

Am 7. September erklärte der Oberste Gerichtshof der Nation mehrere Artikel im Strafgesetzbuch des Bundesstaates Coahuila für ungültig, die das Leben von der Empfängnis an schützten, und öffnete damit die Tür zur legalen Abtreibung.

Es wird erwartet, dass das Urteil weitreichende Auswirkungen auf ganz Mexiko haben wird.

Und am 9. September entschied der Oberste Gerichtshof gegen den Schutz des Lebens von der Empfängnis an in der Verfassung des Bundesstaates Sinaloa. Mit der Entscheidung wurde ein Artikel für ungültig erklärt, in dem es heißt, dass der Staat das Recht auf Leben ab dem Zeitpunkt der Empfängnis schützt".

Das Gericht begann am 13. September mit der Erörterung einer Anfechtung der Verfassungsmäßigkeit des Rechts auf Verweigerung aus Gewissensgründen für Angehörige der Gesundheitsberufe, das sie dazu zwingen könnte, gegen ihren Willen an Abtreibungen teilzunehmen.

In den ersten Entscheidungen dieser Sitzung erkannte der SCJN das Recht auf Verweigerung aus Gewissensgründen an und bemerkte, dass es das Recht auf Gesundheit nicht einschränkt.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.