Todesstrafe ist nicht die Lösung: Katholischer Widerstand gegen Einführung auf Philippinen

Auf den Philippinen wurde die Todesstrafe im Jahr 2006 abgeschafft.
Foto: Daniel Bone via Pixabay
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"Die Todesstrafe trägt nicht zur Kriminalitätsbekämpfung bei": Das hat die Kommission für Gefängnispastoral der Philippinischen Bischofskonferenz auf Pläne von Präsident Rodrigo Duterte mitgeteilt, der diese wieder einführen will.

Wie die Nachrichtenagentur "Fides" meldet, erklärte der Geschäftsführer der Kommission, Rodolfo Diamante, dass "die Todesstrafe kein Abschreckungsmittel gegen Verbrechen" sei. Eine Wiedereinführung bedeute zudem einen "Verstoß gegen die Menschenwürde".

"Wir appellieren an den Präsidenten und an unsere Gesetzgeber mit der Bitte, nicht auf eine angeblich 'schnelle Lösung' bei der Kriminalitätsbekämpfung zurückzugreifen und bei den Menschen nicht die Hoffung zu wecken, dass es eine solche Lösung gibt – und dass diese Lösung die Todesstrafe ist", so Rodolfo Diamante am "Internationalen Tag gegen die Todesstrafe", dem gestrigen 10. Oktober.

Die Kirche im Land bekräftige das eigene Engagement für die Abschaffung der Todesstrafe und die Aufklärung über bessere politische Maßnahmen zur Bekämpfung der Kriminalität. "Der Tod ist nie eine Antwort. Sowie die Todesstrafe nicht die Antwort auf die Verbrechensbekämpfung ist, so ist die Abtreibung nicht die Antwort auf eine ungeplante Schwangerschaft", so Diamante. 

Auch "die Tötung von Drogenhändlern und Dealern nur scheinbar zum Kampf gegen diese Art von Kriminalität beiträgt"; Christen befürworteten zwar die Bekämpfung von Korruption, Drogen und Kriminalität, "doch sie sind berufen, die Unantastbarkeit des Menschenlebens zu schützen und zu verkünden". Dies gelte für das Leben jedes Menschen, auch derer, die ein Verbrechen begangen haben.

Das könnte Sie auch interessieren: