Ukrainischer Erzbischof: "Es ist noch Frühling in unserer Kirche"

Erzbischof Mieczysław Mokrzycki of Lemberg in der Ukraine
Foto: Echo Katolickie

Ein ukrainischer Erzbischof hat erklärt, die katholische Kirche in seiner Heimat genieße trotz der zunehmenden Säkularisierung immer noch einen "Frühling". 

Erzbischof Mieczysław Mokrzycki sagte, die Kirche gedeihe inmitten von säkularen Strömungen, wirtschaftlichen Schwierigkeiten und dem Krieg im Osten des Landes.

"Es ist immer noch Frühling in unserer Kirche, denn wir haben viele Kirchen wiederhergestellt und es werden auch neue gebaut. Wir haben neue Priester geweiht. Wir haben auch die Möglichkeit, weitere Pfarreien zu gründen", sagte der Erzbischof in einem Interview mit Echo Katolickie, einer katholischen Wochenzeitung mit Sitz in Siedlce, Ostpolen.

Die Ukraine ist ein vielfältiges Land mit 44 Millionen Einwohnern, das an Weißrussland, Russland, Moldawien, Rumänien, Ungarn, die Slowakei und Polen grenzt. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung sind orthodoxe Christen.

Das Land ist die Heimat der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, der größten der 23 katholischen Ostkirchen, die in voller Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl stehen.

Es gibt auch andere katholische Gemeinschaften, darunter die Ruthenisch-Griechisch-Katholische Kirche, die Armenisch-Katholische Kirche und die Lateinische Kirche.

Mokrzycki ist seit 2008 Erzbischof von Lemberg in der Westukraine und zuständig die Seelsorge für die Katholiken des lateinischen Ritus.

Vor 30 Jahren, als die Ukraine ihre Unabhängigkeit von der Sowjetunion erklärte, wurden die Strukturen der lateinischen Kirche erneuert. Heute hat sie sieben Diözesen, drei große Priesterseminare und drei theologische Institute.

Der 60-jährige Erzbischof sagte, die fortschreitende Säkularisierung stelle ein ernstes Problem für die Kirche in der Ukraine dar.

"Aufgrund der Leichtigkeit, mit der man über das Internet und das Telefon Kontakt aufnehmen kann, erreicht der Geist der Säkularisierung auch die Ukraine", sagte er.

"Junge Menschen gehen auf der Suche nach einem leichteren Leben nach Europa. Die Autorität der Lehrer und Eltern nimmt ab, weil sich auch der Einfluss der Säkularisierung ausbreitet."

Er fuhr fort: "Auch die Demografie ist rückläufig, und als Folge davon gibt es weniger Berufungen, obwohl der Prozentsatz der Berufungen immer noch recht hoch ist."

"Wir müssen uns sehr bemühen, gegen die Säkularisierung zu kämpfen und uns um die Kinder und die Jugend kümmern, indem wir ihnen wahre Werte vermitteln, die helfen, ihre Persönlichkeit und ihren Charakter gut zu formen, damit sie nicht, wie der heilige Johannes Paul II. sagte, ihr Leben verlieren, das einmalig und für die Ewigkeit ist."

Mokrzycki hat eine tiefe persönliche Verbindung zu dem polnischen Papst. Er diente als stellvertretender persönlicher Sekretär von Johannes Paul II. von 1996 bis zum Tod des Papstes im Jahr 2005. Danach verbrachte er zwei Jahre als Sekretär von Papst Benedikt XVI.

Der Erzbischof wies darauf hin, dass die Verehrung des heiligen Johannes Paul II. in der Ukraine weit verbreitet ist.

"In vielen unserer Pfarreien gibt es jetzt Denkmäler, die ihn darstellen, Kirchen, die unter seinem Patronat stehen, und Stadtparks, Straßen und Plätze, die seinen Namen tragen", sagte er.

"Ich habe auch viele Reliquien an unsere Gemeinden in der Ukraine gegeben. Die Menschen betrachten den heiligen Johannes Paul II. als ihren Fürsprecher, er ist der Schutzpatron der Eheleute und der jungen Menschen. Alle seine Lehren helfen uns bei unserer geistlichen Ausbildung."

Seit Februar 2014 befindet sich die Ukraine im Kriegszustand mit Russland wegen des Status der östlichen Regionen Krim und Donbas.

Erzbischof Mokrzycki sagte dem Echo Katolickie, dass "viele junge Menschen aus der Westukraine zum Militärdienst einberufen werden. Jede Woche werden drei oder vier Soldaten getötet (darunter viele aus der Westukraine). Das verursacht großen Schmerz und Verlust in jeder Familie, für die Kirche und den Staat."

Er fügte hinzu: "Wir versuchen, den Menschen, die einen geliebten Menschen im Krieg verloren haben, nahe zu sein, indem wir materiell helfen und uns um die Familie des Verstorbenen kümmern und sie trösten."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;