"Unser Berufung ist die Gotteskindschaft": Die Pfingstpredigt von Papst Franziskus

Papst Franziskus bei der Pfingstpredigt im Petersdom am 15. Mai 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Zu Pfingsten hat der Heilige Vater daran erinnert, dass Christen im Strom des Heiligen Geistes als Kinder Gottes wiedergeboren werden: Diese sei die ursprüngliche Berufung aller Christen. 

Der Papst nahm den Satz aus dem Johannes-Evangelium zum Ausganspunkt: "Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen" (Joh 14,18).

Die Sendung Jesu, die in der Gabe des Heiligen Geistes gipfelte, habe ein wesentliche Ziel, betonte der Heilige Vater: "Unsere Beziehung zum Vater, die durch die Sünde zerstört worden war, wieder herzustellen; uns von der Situation als Waisen zu befreien und uns die Gotteskindschaft zurückzugeben. "Auch der Apostel Paulus habe an die Christen von Rom geschrieben:

"Denn alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Söhne Gottes. Denn ihr habt nicht einen Geist empfangen, der euch zu Sklaven macht, so dass ihr euch immer noch fürchten müsstet, sondern ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht, den Geist, in dem wir rufen: Abba, Vater!" (Röm 8,14-15).

Hier, so Franziskus, sei die wiedergeknüpfte Beziehung: Die Vaterschaft Gottes werde dank des Erlösungswerkes Christi und der Gabe des Heiligen Geistes in Christen wieder wirksam: "Der Heilige Geist wird vom Vater gegeben und führt uns zum Vater. Das ganze Heilswerk ist ein Werk der Wieder-Geburt. Dabei befreit uns die Vaterschaft Gottes durch die Gabe des Sohnes und des Heiligen Geistes von unserem Waisensein, in das wir geraten sind."

Waisen in unserer Zeit

Auch in der heutigen Zeit bemerke man verschiedene Zeichen unserer Situation als Waisen, so Franziskus: Die innere Einsamkeit und existenzielle Traurigkeit vieler Menschen; die vermeintliche Unabhängigkeit von Gott; der verbreitete geistliche Analphabetismus, "weswegen wir unfähig sind zu beten".

Die Berufung des Menschen: Der Sinn des Lebens

All dem widersetze sich die Gotteskindschaft, so Franziskus. Diese sei die ursprüngliche Berufung des Menschen ist. Diese sei der Sinne des Lebens, erklärte der Papst: "Dafür sind wir geschaffen; es ist unsere innerste DNA, die jedoch zerstört wurde und zu deren Wiederherstellung das Opfer des eingeborenen Sohnes erforderlich war."

Von der unermesslichen Gabe der Liebe, die der Tod Jesu am Kreuz darstellt, gehe für die ganze Menschheit die Ausgießung des Heiligen Geistes hervor. Wer in dieses Geheimnis der Wiedergeburt durch die Gnade Gottes gläubig eintauche, werde zur Fülle des Lebens als Kind Gottes wiedergeboren. 

Die Worte Jesu: "Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen" erinnerten aber auch an die mütterliche Gegenwart Mariens im Obergemach, so der Papst.

"Die Mutter Jesu ist in der Mitte der Gemeinschaft der Jünger, die im Gebet versammelt ist: Maria ist das lebendige Gedächtnis des Sohnes und die lebendige Anrufung des Heiligen Geistes. Sie ist die Mutter der Kirche. Ihrer Fürbitte vertrauen wir in besonderer Weise die Christen, die Familien und die Gemeinschaften an, die in diesem Augenblick die Kraft des Geistes, des Beistands, Fürsprechers und Trösters, des Geistes der Wahrheit, der Freiheit und des Friedens am meisten brauchen."  

Der Heilige Geist mache, dass wir zu Christus gehören, so Franziskus weiter. "Wer den Geist Christi nicht hat, der gehört nicht zu ihm" (Röm 8,9). Durch Jesus, betonte der Papst, könnten Katholiken auf neue Weise in Beziehung zu den anderen treten, nicht mehr als Waisen, sondern als Kinder desselben gütigen und barmherzigen Vaters: "Und das ändert alles! Wir können uns als Brüder und Schwestern sehen, und unsere Unterschiede vermehren nur die Freude und das Staunen darüber, dass wir zu dieser einen Vaterschaft und Geschwisterlichkeit gehören", schloss der Heilige Vater. 

Das könnte Sie auch interessieren: