Unsere Liebe Frau unter Wasser: Blumen für im Meer versenktes Marienbild

Die heilige Jungfrau der Hilflosen - Virgen de los Desamparados - geht auf ein berühmtes Gnadenbild zurück.
Foto: Erzbistum Valencia

Eine Blumengabe an Maria, die Taucher nach Angaben der spanischen Erzdiözese Valencia seit über 40 Jahren zum Festtag unter Wasser überbringen: Der Real Club Náutico de Valencia (RCN) und der Tauchclub GISED Valencia feierten am vergangenen 16. Mai das traditionelle Blumenopfer für das Bild der Virgen de los Desamparados.

Wie vom Tauchklub "Nautico" betont wurde, war die Teilnehmerzahl in diesem Jahr "geringer, um die von den Behörden festgelegten Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie zu erfüllen". Das berichtet ACI Prensa, die spanischsprachige Partneragentur von CNA Deutsch.

Das Gnadenbild der heiligen Jungfrau der Hilflosen wird in Valencia seit einem halben Jahrtausend verehrt. Die wichtigsten Feierlichkeiten zu Ehren der Heiligen Jungfrau der Hilflosen finden in Valencia jährlich am zweiten Sonntag im Mai statt

Die Blumengabe unterwasser fand dieses Jahr in Zusammenarbeit mit der Pfarrei San Pascual Baylón von Valencia, dem Roten Kreuz und dem Seedienst der Guardia Civil statt. Um 11:00 Uhr schifften sich 15 Taucher vom Dock Nummer 12 des Hafens von Valencia ein, um das Blumenopfer für das versunkene Bild der Jungfrau zu bringen. Sie wurden von einigen Booten begleitet, die ebenfalls Blumen für die Jungfrau brachten.

Danach kehrten die Teilnehmer zum Club zurück und nahmen an der Feier des heiligen Messopfers teil, das von Pater Jesús García Hernández um 12:30 Uhr auf der Terrasse des Tauchklubs wurde. Außerdem wurde das Bild der Mare de Déu gesegnet und ein Gebet für die Verstorbenen in 2020 und 2021 gesprochen.

Das Bild der versunkenen Virgen de los Desamparados wurde 1977 von dem Bildhauer Ignacio Cuartero Fernández, Mitglied der Tauchergruppe GISED Valencia, in Bronze gegossen.

Nachdem das Bild mehr als 30 Jahre lang in 14 Metern Tiefe vor dem Leuchtturm von Valencia unter dem Meer gelegen hatte, wurde es 2007 aufgrund von Arbeiten im Hafen herausgeholt, ein Umstand, der genutzt wurde, um es zu restaurieren und auszustellen. Im Jahr 2009 wurde es erneut "an einer besser zugänglichen Stelle, vor dem Wellenbrecher, der sich neben den Anlagen befindet, in einer Tiefe von 10 Metern" versenkt.

Seit 1996 bringen die Taucher in der Woche des 9. Oktober, dem Tag der Autonomen Region Valencia, ein weiteres Blumenopfer für das versunkene Marienbild dar, das ebenfalls vom Verein GISED Valencia und dem Verein "Fallas del Marítimo" organisiert wird.

Das könnte Sie auch interessieren: