US-Bischof: "Traditionis Custodes" wirft "eine Menge unbeantworteter Fragen auf"

Corpus Christi in der Dominikaner-Kirche in Oxford (England) im Jahr 2010.
Foto: Flickr / Lawrence OP (CC BY-NC-ND 2.0)
Previous Next

Der Bischof von Providence in den Vereinigten Staaten ist der Auffassung, dass Geduld und eine differenzierte Betrachtung notwendig sind mit Blick auf "Traditionis Custodis" – das Schreiben von Papst Franziskus, dass die Feier der traditionellen lateinischen Messe (TLM) beschränkt.

Bischof Thomas Tobin von Providence sagte diese Woche in einem Telefoninterview mit CNA, er habe zwar Gerüchte über liturgische Änderungen aus dem Vatikan gehört, sei aber überrascht gewesen, als dann das Schreiben Traditionis Custodes von Papst Franziskus am 16. Juli veröffentlicht wurde. Das Dokument, so sagt er, sei "sehr weit gefasst" und werfe "eine Menge unbeantworteter Fragen" auf.

Mit dem Motu proprio, das wörtlich "Hüter der Tradition" heißt und am 16. Juli herausgegeben wurde, verfügte Papst Franziskus mit sofortiger Wirkung weitreichende und tiefgreifende Änderungen des Schreibens Summorum Pontificum seines Vorgängers Benedikt XVI. aus dem Jahr 2007. Dieses erkannte das Recht aller Priester an, die Messe unter Verwendung des Römischen Messbuchs von 1962 zu feiern.

Die Traditionelle Lateinische Messe (TLM) ist auch als "tridentinische" bekannt, als Feier im usus antiquior, als Messe in der außerordentlichen oder überlieferten Form sowie als "Alte Messe" (Vetus Ordo), im Gegensatz zur "Neuen Messe" (Novus Ordo).

In einem Begleitbrief an die Bischöfe, in dem er seine Entscheidung darlegt, schreibt Papst Franziskus: "Zur Verteidigung der Einheit des Leibes Christi sehe ich mich gezwungen, die von meinen Vorgängern gewährte Erlaubnis zu widerrufen. Der verzerrte Gebrauch, der von dieser Erlaubnis gemacht worden ist, steht im Widerspruch zu den Absichten, die zur Gewährung der Freiheit geführt haben, die Messe mit dem Missale Romanum von 1962 zu feiern."

Das Motu proprio, das mit sofortiger Wirkung in Kraft getreten ist, besagt einerseits, dass ausschließlich der jeweilige Ortsbischof entscheiden kann, die TLM zu erlauben oder verbieten .

Andererseits setzt es fest, dass die Bischöfe keine TLM in Pfarrkirchen feiern lassen dürfen, und jeder neu geweihte Priester, der die heilige Messe in dieser Form des römischen Ritus feiern will, muss nach diesen Maßgaben dafür einen Antrag in Rom stellen. 

Tobin sagte, er habe das Motu Proprio anfangs als "Herausforderung und Chance" empfunden. Jetzt denke er, dass das Dokument "sehr weit gefasst" sei.

Das Papstschreiben "scheint alle Katholiken, die die traditionelle lateinische Messe befürworten, in eine Kategorie zu stecken, mehr oder weniger", sagte Tobin. "Und es gab noch viele Fragen, die nach dem Dokument offen geblieben sind."

"Ich denke, dass es irgendwann hilfreich sein wird, wenn wir mehr Hinweise und Informationen bekommen, um diese Fragen zu beantworten."

Der Bischof erklärte, er glaube, dass das Schreiben des Papstes eine Gelegenheit zur Gewissenserforschung für die gesamte Kirche biete.

Für Katholiken, die die außerordentliche Form des römischen Ritus bevorzugen, solle der Brief von Papst Franziskus zu einer Betrachtung darüber führen, ob ihre Vorliebe für die lateinische Messe sie "von der Kirche trennen" könnte, wie der Papst glaubt.

Für Katholiken, die die ordentliche Form der Messe bevorzugen, sagte Tobin, sie müssten überlegen, ob sie die Messe "mit der Hochachtung und Ehrfurcht behandeln, welche die Eucharistiefeier verdient und verlangt".

Er denke, eine gute Frage, die sich Menschen auf beiden Seiten stellen sollten, sei: "Wie verhalte ich mich gegenüber anderen Katholiken?", sagte Tobin. "Und warum sollten wir uns von Katholiken bedroht fühlen, die andere liturgische Stile bevorzugen?"

Tobin sagte, dass das Dokument zwar an die Weltkirche gerichtet sei, er aber nicht glaube, dass die von Papst Franziskus darin beschriebene Situation überall auf der Welt zutreffe.

"Und es lässt eine Menge unbeantworteter Fragen zurück, nach deren Beantwortung wir wohl alle trachten", sagte er.

In der Diözese Providence, deren Gebiet den gesamten US-Bundesstaat Rhode Island umfasst, gibt es eine Pfarrei, die von der Priesterbruderschaft St. Petrus geleitet wird, sowie mehrere andere Orte für die TLM.

Obwohl der Bischof selbst nie gelernt hat, die traditionelle Messe zu feiern, erklärte er gegenüber CNA, dass eine seiner Prioritäten als Bischof darin besteht, dass die Diözese weiterhin die liturgischen Präferenzen respektiert.

"Zumindest im Moment sehe ich keine unmittelbare Bedrohung für eine Änderung des Status quo in Bezug auf die lateinische Messe und die Feier der lateinischen Messe in der Diözese", sagte er.

Er sagte, dass der Prozess der Umsetzung des Motu Proprio darin bestehen wird, seine Priester anzuschreiben und sie zu bitten, zu erklären, wann und wo sie die lateinische Messe feiern möchten.

"Und das wird der Beginn eines Dialogs sein; sicherlich nicht das Ende des Prozesses, aber ich denke, das ist der nützlichste Aspekt", sagte Tobin. "Und der Schlüsselaspekt der Direktiven des Papstes ist, dass sie dem Bischof eine gewisse Aufsicht, eine gewisse Autorität über die Feier der Messe gemäß dem Messbuch von 1962 geben.
Tobin sagte, dass diese Autorität "sehr angemessen und sehr hilfreich" ist, wenn es darum geht, die spirituellen Bedürfnisse seiner Herde zu erfüllen.

Das Motu Proprio in Verbindung mit den von den US-Bischöfen vorgeschlagenen Diskussionen über die "eucharistische Wiederbelebung" biete allen katholischen Gläubigen eine ideale Gelegenheit zur Selbstbetrachtung, so der Bischof.

Die beiden Themen "konvergieren sehr schön, um die Zentralität der Eucharistie, die Bedeutung der Messe im Leben der Kirche hervorzuheben", sagte Tobin.

"Es ist also eine glückliche Fügung. Ich bin sicher, dass es nicht so geplant war, aber es passt sehr gut zusammen", sagte er. 

Tobin beschrieb zudem die verschiedenen liturgischen Riten in der katholischen Kirche als "Mosaiksteine eines Kunswerks".

"Ein Mosaik fügt sich wunderbar zu einem schönen Bild zusammen", sagte er. "Ich hoffe, dass dies auch für unsere Liturgie in der Kirche gilt."

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren:

;