Venezuelas Bischöfe: Krise im Land nur durch Regierungswechsel lösbar

Nicolas Maduro, Präsident Venezuelas
Foto: Flickr / Eneas de Troya
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine Lösung der sozialen wie politischen Krise Venezuelas bedarf der Wahl eines neuen Präsidenten: Das haben die Bischöfe Venezuelas bei einem Treffen mit Michelle Bachelet gesagt, der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte.

Bachelet besuchte Venezuela vom 19. bis 20. Juni auf Einladung des Nicolas Maduro-Regimes. Während ihrer Reise traf sie sich mit Behörden im Land, Opfern von Menschenrechtsverletzungen und Organisationen, die ihnen dienen.

Bei ihrem Treffen mit Bachelet gaben die Bischöfe einen Brief ab, der die "schwere Krise, in der sich das venezolanische Volk befindet", unterstrich.

Unter Maduros Regierung wurde Venezuela von Gewalt, sozialen Unruhen und Hyperinflation erschüttert.

Die sozialistische Regierung Venezuelas wird allgemein für die Krise verantwortlich gemacht. Seit 2003 haben Preiskontrollen bei rund 160 Produkten, darunter Speiseöl, Seife, Medizin, Milch, Toilettenpapier, Windeln und Mehl, dazu geführt, dass diese zwar erschwinglich sind, aber aus den Regalen der Geschäfte fliegen, nur um auf dem Schwarzmarkt zu viel höheren Preisen weiterverkauft zu werden.

Die Organisation Amerikanischer Staaten prognostiziert, dass bis Ende 2020 mehr als 6 Millionen Venezuelaner aus dem Land geflohen sein werden.

"Die katholische Kirche in Venezuela verurteilt seit 2004 die Situation der schweren humanitären Krise, in der sich unsere Bevölkerung befindet. Wir sind Verteidiger des Lebens in all seinen Aspekten und die Stimme der Pastoren ist es, den Ruf unseres Volkes zu hören", sagten die Bischöfe.

"Die massive Diaspora hat zugenommen,[ebenso wie] neue Formen der Sklaverei, einschließlich Menschenhandel und Prostitution", sagten sie. Sie hoben auch die Zunahme der Unterernährung von Kindern und die Häufigkeit von Wasser- und Stromausfällen hervor.

In Venezuela sagten die Bischöfe: "Die Würde der menschlichen Person wird unterbewertet."

Sie forderten Bachelet auf, "das wahre Gesicht dessen, was in Venezuela vor sich geht, zu reflektieren", wie es in ihrem Bericht heißt.

Die Bischöfe forderten auch, dass "missbräuchliche Praktiken" im Land beseitigt werden, einschließlich derjenigen irregulärer bewaffneter Gruppen, die "ungestraft handeln".

Der Ausweg aus der Krise des Landes bedeute "die Wahl eines neuen Präsidenten und die Anerkennung der Nationalversammlung als eine vom Volk gewählte Einheit".

Die Bischofskonferenz warnte, dass "die Krise, in der sich das Land befindet, ihre Wurzeln in Korruption und Straffreiheit angesichts der Plünderung der öffentlichen Finanzen und nicht nur der verhängten Sanktionen hat".

"Vor diesen Sanktionen befand sich Venezuela bereits in einer deprimierenden wirtschaftlichen Situation", sagten sie. "Die schwere humanitäre Krise wird gelöst, wenn die Machthaber das Gemeinwohl aller anstreben."

Das könnte Sie auch interessieren: