Von Heiligen und Schlankheitskuren für die Seele – 14 Zitate über den Wert des Fastens

"Wenn Du kannst, dann ist es gut für Dich, wenn Du das Fasten nicht nur an den Tagen übst, an denen es die Kirche vorschreibt. Das Fasten erhebt den Geist, zügelt das Fleisch, bestärkt die Güte und erwirbt himmlischen Lohn. Es gibt kein besseres Mittel, die Trägheit zu überwinden, die Begierden zu kontrollieren und das geistliche Leben zu ordnen."
Foto: Pixabay
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Diäten sind nach wie vor modern. Vielleicht weil die Menschen immer dicker werden? Empfehlungen zum Abnehmen finden sich gerade jetzt in vielen Zeitschriften. Vom Fasten für Gott hört man weniger, oft nicht einmal in der Kirche.

Für Katholiken gibt es nur noch zwei Tage im ganzen Jahr, an denen sie verpflichtet sind, nur eine volle Mahlzeit am Tag einzunehmen. Orthodoxe Christen dagegen pflegen dagegen bis heute strenge Abstinenz an Milch, Eiern, Milchprodukten und natürlich Fleisch.

Damit haben sie eine uralte, am Beispiel Christi gründende Tradition bewahrt, die viele Heiligen gepflegt und nicht wenige von ihnen durch ihre Predigt verbreitet haben; 14 von ihnen kommen hier zu Wort:

  1. Die, die unserer Lehre glauben und versuchen, danach zu leben, fasten und und beten, um die Vergebung ihrer vergangenen Sünden zu erlangen, und wir beten und fasten mit ihnen. Justin (100-165 nach Christus)

  2. Das Fasten hat eine große Kraft. Es macht den, der es mit der rechten Gesinnung tut, zu einem Freund Gottes. Tertullian (160-220)

  3. Buße ohne Fasten ist wertlos, denn durch das Fasten des Leibes erfreuen wir Gott. Basilius (330-379)

  4. Fastest Du? Beweise es durch gute Werke. Wenn Du jemand in Not siehst, habe Mitleid mit ihm. Wenn Dein Freund geehrt wird, sei nicht eifersüchtig. Echtes Fasten kannst Du nicht allein mit dem Mund tun, sondern auch mit Deinen Augen, Deinen Ohren, Deinen Füßen, Deinen Händen, ja mit allen Gliedern Deines Leibes. Johannes Chrysostomus (349-407)

  5. Glaube nicht, dass Fasten genügt. Das Fasten strengt an, aber es stärkt nicht deine Brüder. Deine Entbehrungen werden fruchtbar werden, wenn du einem anderen ein Geschenk davon machtest. Augustinus (354-430)

  6. Die Vollkommenheit besteht nicht im Fasten, in Nachtwachen, in Schriftlesung oder in vollkommener Arbeit, aber all das sind Mittel, um sie zu erreichen. Johannes Cassian (360-435)

  7. Gebet, Almosen und Fasten: Diese drei sind eins, und sie geben einander Leben. Fasten ist die Seele des Gebets. Barmherzigkeit ist das Lebensblut des Fastens. Lasst nicht zu, dass man diese drei trennt. Wenn Du eins von von diesen hast und nicht alle zusammen, hast Du nichts. Wenn Du betest, dann faste. Wenn Du fastest, dann tue Werke der Barmherzigkeit. Und wenn Du willst, dass man Deine Bitten erhört, dann höre auf die der anderen! Wenn Du auf Barmherzigkeit hoffst, dann sei barmherzig. Wenn Du empfangen willst, dann gib! Peter Chrysologus (380-450)

  8. Nur der fastet in rechter Weise, der nicht nur den Leib züchtigt, sondern auch den Geist reinigt. Denn das Fasten ist nur dann heilig, wenn sich der Geist von der Speise des Irrtums und dem giftigen Trank der Lüge enthält. Leo der Große (400-460)

  9. Fasten  bringt die Reinheit des Gebets, das Licht der Seele, freudige Reue, Hilfe im Schweigen, Gesundheit des Leibes, guten Schlaf, Vergebung der Sünden und endlich den Himmel mit all seinen Freuden. Johannes Climacus (525-606)

  10. Die Seele, die es ersehnt, von Unvollkommenheiten befreit zu werden, soll im Haus der Selbsterkenntnis Wache halten und auf meine Vorsehungen vertrauen, so wie meine Apostel, die in Gebet und Geduld auf das Kommen des Heiligen Geistes warteten. Sie soll fasten und die Lehre meiner Wahrheit betrachten, dann wird sie demütig werden und wachsen in andauerndem Gebet und aufrichtiger Sehnsucht. Katharina von Siena (1347-1380)

  11. Der Heuchler fastet, damit man ihn lobe, der Geizhals, damit man seine Börse fülle, der Gerechte, um Gott zu gefallen. Antonius von Padova (1295-1331)

  12. Die Heilige Schrift ist voller Belege, dass das Fasten keine Erfindung des Menschen, sondern eine Stiftung Gottes, die mehr Vorteile bringt als nur einen einzigen. Es dient nicht nur dem Körper, sondern wie unser Herr selbst gesagt hat, ist es das einzige Mittel zusammen mit dem Gebet, um bestimmte Dämonen auszutreiben. Ich verwundere mich daher, warum sie [die Protestanten] so sehr gegen das Fasten und andere körperliche Bußen sind. Thomas Morus (1478-1535)

  13. Wenn Du kannst, dann ist es gut für Dich, wenn Du das Fasten nicht nur an den Tagen übst, an denen es die Kirche vorschreibt. Das Fasten erhebt den Geist, zügelt das Fleisch, bestärkt die Güte und erwirbt himmlischen Lohn. Es gibt kein besseres Mittel, die Trägheit zu überwinden, die Begierden zu kontrollieren und das geistliche Leben zu ordnen. Ja, selbst wenn wir nur wenig zu tun in der Lage sind, so fürchtet der Feind doch den, von dem er weiß, dass er zu fasten vermag. Franz von Sales (1567-1622)

  14. Was den Teufel verwirrt, ist die Enthaltsamkeit im Trinken, im Essen und im Schlafen. Es gibt nichts, was der Teufel so fürchtet und was daher Gott wohlgefälliger wäre. Wie oft habe ich es erlebt! O, welche Gnaden schenkte mir der Herrr dann! Ich erhielt alles, was ich für mich und die anderen wollte. Ihr habt gebetet, ihr habt gestöhnt, ihr habt geweint; aber habt ihr gefastet, habt ihr gewacht, seid ihr auf dem Boden gelegen? Solange ihr noch nicht so weit seid, habt ihr noch nicht alles getan. Jean Maria Vianney, Pfarrer von Ars (1786-1859)

 

40 Tage in 40 Sekunden erklärt

In 40 Sekunden erzählt: Warum wir 40 Tage fasten (Video: CNA)

Posted by CNAdeutsch.de on Saturday, March 4, 2017

Das könnte Sie auch interessieren: