Werden Ordensfrauen in der Kirche ausgebeutet? Drei Schwestern antworten

Karmelitinnen
Foto: Wikimedia Commons (CC BY-30)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Vergangene Woche hat die Zeitung des Vatikans, "L'Osservatore Romano', in einer Beilage einen Artikel veröffentlicht, der behauptete, dass Ordensfrauen in der Kirche schlecht behandelt und ausgebeutet werden.

Der Text erschien in "Frauen, Kirche, Welt", einem Monatsmagazin des "Osservatore". Die Nachrichtenagentur "Associated Press" (AP) griff den Artikel auf und bezeichnete ihn als "Exposé der unbezahlten Arbeit und des unbeachteten Intellekts von Ordensschwestern".

Im Artikel erzählen drei Schwestern, deren Namen von der Redaktion verändert wurde, dass die Arbeit von Ordensfrauen nicht gewürdigt werde, dass Schwestern von Priestern und Bischöfen, denen sie dienen, schlecht behandelt würden, und dass sie für ihre Arbeit keine Anerkennung beziehungsweise keine faire Bezahlung erhielten. 

Eine Nonne, die als "Schwester Marie" im Artikel bezeichnet wird, sagte, dass Nonnen oft für wenig Bezahlung viele Stunden Hausarbeit verrichteten. Sie klagte auch darüber, dass manche Schwestern nicht eingeladen sind, am gleichen Tisch zu essen wie die Kleriker, denen sie dienen, was zu Frustration und Groll führe.

Eine andere Schwester im Artikel beklagt, dass Schwestern mit Hochschulabschluss manchmal niedere Jobs erledigen müssen.

"Ich habe einige Nonnen getroffen, die einen Doktortitel in Theologie haben, die am nächsten Tag zum Kochen oder Abwaschen geschickt wurden, eine Mission, die nichts mit ihrer intellektuellen Bildung zu tun hat, und das ohne eine wirkliche Erklärung", sagte die im Artikel als Schwester Paule benannte Ordensfrau.

Mehrere Schwestern haben gegenüber CNA jedoch erklärt, dass sie solche Erfahrungen in ihrem Ordensleben nicht kennen. 

Der Artikel verweise vielleicht auf spezifische Probleme einzelner Schwestern, jedoch nicht auf systemische, institutionelle Probleme, so Mutter M. Maximilia Um, die Provinzialin der franziskanischen Schwestern des heiligen Märtyrers Georg in Alton (US-Bundesstaat Illinois). 

"Keine der in diesem Artikel aufgezeigten Bedenken oder Probleme kann wirklich komplett von der Hand gewiesen werden, aber ... ich glaube nicht, dass sie diese auf die Beziehungen zwischen Männern und Frauen beschränkt werden können, und auf jene, die geweiht sind und diejenigen, die das nicht sind", so die Ordensfrau. 

"Ich nehme an, am Ende ist es ein Problem so alt wie die Sünde."

Während der Orden von Mutter Maximilia vorwiegend im Gesundheits- und Bildungsbereich arbeitet, haben sie auch "ziemlich lange" Haushaltsdienste für Priester und Bischöfe versehen, so wie die Schwestern im Artikel.

Nur: Die Ansichten der Schwestern in dem Artikel spiegeln nicht die "wirkliche Erfahrung unserer Schwestern in diesen Apostolaten wider, in denen echte Fürsorge und Sorge für die Schwestern und für ihren Dienst gezeigt werden", sagte die erfahrene Ordensfrau gegenüber CNA.

"Wir wollen einfach nur im Herzen der Kirche sein"

Mutter Marie Julie ist die Generaloberin der Schwestern der Nächstenliebe Unserer Lieben Frau, mit Sitz in Connecticut, deren Apostolate hauptsächlich in der Gesundheitsfürsorge und in der Erziehung liegen. Ihr Charisma ist es, "dem Volk Gottes mit herzlicher Schlichtheit zu dienen".

"Mit unserem Charisma versuchen wir nicht, unseren eigenen Namen ins Schlaglicht zu rücken, wir brauchen keine Bewunderung oder Lob, nicht einmal Aufmerksamkeit, wir wollen einfach nur im Herzen der Kirche sein, und ich denke, so geht es den meisten religiösen Kongregationen und deren Mitglieder", betonte Mutter Marie zu CNA.

Sie fügte hinzu, dass sie über diesen Osservatore-Artikel "betrübt" sei, denn er zeichne ein "irreführendes und düsteres Bild" des religiösen Lebens und betone nicht das Geschenk der Berufung – sowohl für den einzelnen geweihten Menschen als auch für die Kirche insgesamt.

"Unzufriedene Menschen gibt es überall, und ich muss zugeben, dass wahrscheinlich etwas daran wahr ist, was  in dem Artikel geschrieben steht, ich kann nicht behaupten, dass diese Schwestern niemals solche Erfahrungen gemacht haben", sagte sie. "Aber meine Erfahrung ist es nicht, und auch nicht die der Schwestern, die ich kenne".

Ordensschwestern erleben sich nicht als Dienstpersonal, sondern als Töchter der Kirche – und werden als solche geliebt und respektiert, betonte Mutter Judith Zuniga, OCD, Generaloberin der Karmelitinnen des Heiligsten Herzens von Los Angeles, Kalifornien zu CNA.

"Ich fühle und erkenne mich selbst als Tochter der Kirche, was im Wesentlichen bedeutet, dass die Kirche meine Mutter ist und ich sie aufrichtig liebe", so Mutter Judith in einem E-Mail-Interview.

"Sexismus und Diskriminierung mag es geben. Meine Schwestern und ich haben weder das eine noch das andere erlebt. Es scheint vielmehr ein Gefühl der Achtung zu sein, der Zuneigung und der Dankbarkeit für das, was wir leisten, für das, wer wir sind. So würden üblicherweise eigentlich Menschen antworten, sowohl innerhalb wie auch außerhalb der Kirche", antwortete die Ordensfrau.

Was die finanzielle Entschädigung anbelangt, merkte Mutter Maximilia an, dass die Gehälter oder Stipendien einer Schwester, die Hausarbeit verrichtet, geringer sein könnte als das, was sie in anderen Apostolaten tun könnte. "Das war für uns nie ein Problem, denn wir sehen das zunächst als einen echten Dienst an der Kirche , sagte sie. Darüber hinaus stellten die Haushalte, in denen die Schwestern dienten, oft andere Entschädigungen wie Mahlzeiten oder Unterkunft zur Verfügung.

"Mein Eindruck ist, dass wir für den Dienst immer angemessen entschädigt wurden", sagte sie.

Mutter Marie sagte gegenüber CNA, dass manchmal, wenn eine bestimmte Pfarrei finanziell in Notlage gerate, die Schwestern, die dort im Einsatz sind, vielleicht einmal weniger oder später bezahlt werden – aber "das ist nicht der Normalfall, beim besten Willen nicht", bemerkte sie.

"Wir erwarten nicht, dass wir einfach von der Liebe Gottes leben, wir haben Ausgaben ür Versicherungen, Fixkosten und finanzielle Verantwortlichkeiten, um die wir uns kümmern müssen", sagte Mutter Marie weiter. "Aber wenn es einmal passiert - wenn wir einen seelsorglichen Dienst übernehmen und wir dafür aus der Sicht der Welt nicht angemessen bezahlt werden – dann ist das keine Knechtschaft. Das ist das Evangelium, und das ist ein Privileg", fuhr sie fort.

Gelübde und Heiligkeit

Ordensfrauen legen meistens drei Gelübde ab: Der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams. Während der Feier der Ewigen Profess liegt eine Schwester oft mit dem Gesicht nach unten vor dem Altar und dem Kreuz, in einer symbolischen Geste, dass sie ihr altes Leben aufgibt und mit Christus als jemand aufsteht, der ganz ihm gehört, erinnerte Mutter Marie.

Dieser Moment ist "einer der heiligsten ;Momente unseres Lebens als Schwestern".

"Als wir unser Leben in den Dienst des Evangeliums gestellt haben, legten wir auch am Fuß des Altars unsere Erwartungen dessen ab, was wir im Leben gewinnen würden", an weltlichem Erfolg oder Anerkennung, sagte Mutter Marie. Stattdessen sei ihre Hoffnung nun, "dass wir Seelen gewinnen, und ich weiß, dass das ein wenig Kinderbuch-mäßig klingen mag, aber das ist, was uns am Morgen aus dem Bett bringt", fügte sie hinzu.

In Bezug auf die Beschwerde, dass Schwestern mit höheren Abschlüssen in Dienstpositionen arbeiten könnten, die als weniger intellektuell stimulierend angesehen werden, sagte Mutter Maximilia, dass diese Art des Denkens eine Voreingenommenheit darüber offenbare, was Arbeit wertvoll macht.

"Die Haltung, dass [intellektuelle Arbeit] objektiv wertvoller ist, ist schon voreingenommen", sagte Mutter Maximilia.

"Der Sinn jeder Arbeit ist es, Gott und dem Nächsten zu dienen und ihn zu lieben, und ich denke, das zeigt sich tatsächlich in einer ganz besonderen Weise im direkten Dienst an den Bedürfnissen einer Person", sagte sie.

"Ich würde auch argumentieren, dass es oft sehr intellektuelle Arbeit ist, einen Haushalt zu verwalten und koordinieren. Ich denke also, wir haben es zuerst einmal mit einer falschen Vorstellung davon zu tun, was wertvolle Arbeit ist und ich würde betonen, dass es letztens Liebe ist, die eine Arbeit wertvoll macht. Und wir haben immer verstanden, dass der Dienst für den Klerus in erster Linie das ist", sagte Mutter Maximilia.

Es ist natürlich, sagte Mutter Marie, wenn eine Ordensschwester mit einem höheren Abschluss zumindest für eine gewisse Zeit in ihrem Fachgebiet arbeiten will. Genau das ist oft der Plan für diese Schwestern. Manchmal erfordern die Umstände jedoch, dass Schwestern in anderen Apostolaten dienen.

"Wenn Gott uns dazu aufruft, etwas anderes zu tun, entweder durch unsere Vorgesetzten oder die Zeichen der Zeit oder einfach durch Ereignisse, dann antworten wir darauf ... wir betrachten das als den Willen Gottes".

Wenn eine Schwester in einer Position dient, die vielleicht nicht ihre erste Wahl gewesen ist, ist es nicht unähnlich den Opfern, die Mütter und Väter für ihre Familien bringen, fügte sie hinzu, wenn sie etwa die ganze Nacht mit einem kranken Kind aufbleiben oder eine schlechter bezahlte Stelle annehmen, um mehr Zeit für ihre Familie zu haben.

"Das ist geschieht aus Liebe, und es ist die Liebe, die uns antreibt, was wir tun, in Anerkennung dieses großen Geschenks, das wir [durch die Weihe] erhalten haben", sagte sie.

Vor Gott ist die Liebe entscheidend

Mutter Judith fügte hinzu, dass Bildung zwar eine gute und notwendige Sache ist, aber letztlich nicht das Maß, nach dem die Seelen am Ende ihres Lebens gerichtet werden.

"Letztendlich, wenn wir am Ende unseres Lebens stehen und wir vor den Herrn kommen, kann ich sicher sagen, dass er uns nicht fragen wird, wie viele Abschlüsse wir haben oder wie wir unsere Ausbildung genutzt haben", sagte sie.

"Er wird uns fragen, wie wir geliebt haben."

Der Osservatore-Artikel übersieht – so wie es auch die zeitgenösssiche Kultur übersieht – die Gaben, die Frauen in ihrer Weiblichkeit der Welt bringen, ungeachtet dessen, welche spezifischen Aufgaben sie erledigen, betonte Mutter Judith.

"Wir leben in einer Kultur, die die wahren Gaben, die Frauen in unsere Kultur bringen, nicht zu schätzen scheint - Mutterschaft, Sanftmut, Geduld, Intuition, Sensibilität, Aufmerksamkeit, Wärme und vieles mehr. Diese Qualitäten werden jetzt in einem negativen Licht gesehen, als Schwächen gesehen, obwohl es in der Tat unsere Stärke ist ".

"Für geweihte Ordensleute sollten diese Elemente wahrer Weiblichkeit noch tiefer in uns verwurzelt sein, allein schon weil wir sind, wer wir sind. Die Menschen sehen uns und verbinden uns sofort mit Gott, der Kirche, und das zurecht. Was für ein Segen und Vorzug ist es, eine Tochter der Kirche zu sein."

Das könnte Sie auch interessieren: