Wie dieser Priester die heilige Messe auf Afrikas höchstem Berg feierte

Das Massiv des Kilimandscharo ragt 5.895 Meter über dem Meeresspiegel
Foto: FSSP Dallas: Mater Dei Catholic Church Facebook Page / ChurchPOP
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Wie ist es, auf fast 6.000 Höhenmetern die heilige Messe zu feiern? Der neuseeländische Pater Antony Sumich, FSSP, hat es ausprobiert: Wie erste jetzt bekannt wurde, bestieg er bereits im September 2015  den Kilimandscharo, Afrikas höchsten Berg.

Der Priester der Petrusbruderschaft beschreibt auf seiner Facebookseite, wie es ihm dabei erging. 

"Pax Christi,

Hier (oben im Bild) habe ich am Mittwoch, den 30. September 2015, die Messe gehalten.

Der Gipfel des Kilimanjaro liegt fast 6.000 Meter über dem Meeresspiegel.

Unnötig zu sagen, dass es nach den 7-½ Stunden, die es dauerte, um dorthin zu kommen, ein wenig schwer zu atmen war! Aber vor allem wegen der Höhe hatten wir Atembeschwerden.

Der Tisch, den ich benutzte, und die Altar- und Messegewänder usw. wurden von unseren Trägern getragen. Einer von ihnen (...) trug buchstäblich einen Tisch, der auf seinem Rücken den ganzen Weg nach oben befestigt war.

Nach meiner Messe las auch Pater Gregory Bartholomäus seine Messe.

Wir beteten viel, und unsere Träger und Führer begleiteten uns bei der täglichen Messe und beteten für gutes Wetter.

Unsere Gebete wurden erhört und die Temperatur blieb bei etwa +5 Grad Celsius, es herrschte überhaupt kein Wind (sehr selten) während der zwei Stunden, die wir oben verbrachten.

An der Messe nahmen eine Reihe tansanischer Reiseleiter teil, die sich so freuten, Unseren Lieben Herrgott physisch auf dem Gipfel von Afrika zu sehen."

Übersetzt und exklusiv in deutscher Sprache veröffentlicht bei CNA Deutsch mit freundlicher Genehmigung von www.ChurchPOP.com - keine Vervielfältigung ohne vorherige schriftliche Genehmigung.

Das könnte Sie auch interessieren: