Wie ein Priester als Coronavirus-Patient Gott erlebte – und den Sinn der Pandemie

Gebäude mit Kreuz
Foto: Braden Collum / Unsplash (CC0)

Als Pfarrer Pérez mit der Diagnose COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurde, erlebte er aus erster Hand, wie Gott inmitten des Leidens gegenwärtig ist.

Der Priester sprach in einem Video der Erzdiözese Tlanepantla darüber, wie er sterbenden Patienten die Beichte abhnahm, mit denen er das Zimmer teilte. 

Das berichtet ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

"In der Klinik kam ein Zeitpunkt, wo ich das Gefühl hatte, dass Gott mich in seine Gegenwart rufen könnte", so Pfarrer Antonio Pérez Hernandez.

"Das ist der Zeitpunkt, an dem man die Preisgabe entdeckt, die völlige Preisgabe an den Herrn, und man wendet sich an ihn: 'Hier bin ich, wenn du mich rufen willst, bin ich bereit; wenn du mich verlassen willst, bin ich auch bereit. Ich bitte dich nur darum, mir die Kraft zu geben, die Absolution zu erteilen und mich um meine Brüder zu kümmern, die genauso wie ich an der Krankheit leiden".

Der Priester sagte, dass seine Erfahrung im Krankenhaus trotz der Krankheit schön und befreiend war, weil er "die liebende Gegenwart Gottes spürte".

Während seines Aufenthalts in der Klinik, betonte Pérez, sah er sich immer als Priester. Er habe Christus in den kranken Patienten gefunden und sei daran erinnert worden, dass "wir alle Jesus brauchen".

Er war Zeuge des Todes von vier Patienten, sagte aber, dass er, nachdem er ihnen die Absolution erteilt hatte, sehen konnte, dass "sie getröstet wurden, sie waren in Frieden".

Durch beständiges Gebet sagte der Priester, habe er miterlebt, wie die Krankenzimmer zu Orten des Friedens verwandelt, in denen man die Gegenwart Gottes spüren und ihm begegnen konnte.

Als Pérez entlassen wurde, sagte er, dass einige Leute ihm sagten: "Padre, wir werden dich vermissen, du hast uns Hoffnung gegeben, du hast uns Christus spüren lassen inmitten dieser Situation".

"Ich sagte zu ihnen: 'Christus wird bei euch bleiben. Ich gehe, aber Christus bleibt. Gott lässt euch nicht allein'," fuhr er fort.

Der Priester glaubt, dass Gott die Pandemie benutzt, um die Herzen zu heilen. "Gott lässt uns erkennen, was wirklich wichtig ist", sagte er.

"Diejenigen von uns, die dabei waren, hatten keinen Kontakt zur Familie. Diejenigen, die starben, starben, ohne Kontakt zur Familie zu haben", erzählte Pérez und betonte, wie wichtig es sei, "die Anwesenheit der Familie zu schätzen, Freunde zu schätzen, das Leben zu schätzen".

"Es kommt eine Zeit, in der man nur noch sein Krankenkittel hat, man hat nichts mehr", sagte er, aber in diesem Moment "erlebt man diese Verlassenheit, zum Herrn zu sagen: 'Herr, ich habe dich. Was will ich mehr, wenn ich dich habe?'"

Das könnte Sie auch interessieren: 

;