Wir müssen jungen Leuten zeigen, was Heiligkeit ist: Erzbischof Gomez bei Jugendsynode

Bischöfe müssen selber Vorbilder der Heiligkeit sein, fordert der Oberhirte von Los Angeles

Erzbischof José Horacio Gomez im Presse-Saal des Vatikans am 22. Oktober 2015
Foto: CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Junge Menschen sollten sich die "Heiligen unserer Zeit" zum Vorbild nehmen. Das sagte Erzbischof José Gomez am gestrigen Dienstag den Teilnehmern der Jugendsynode.

Gomez leitet - zusammen mit sieben Weihbischöfen - das  Erzbistum Los Angeles, das mit über 4 Millionen Katholiken das größte der USA ist.

Der Erzbischof verwies in seiner Rede vor dem Plenum auf das Beispiel der sieben neuen Heiligen der Kirche.

Gomez sprach am 16. Oktober im Rahmen der fünfzehnten ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode, die sich derzeit in Rom trifft zum Thema: "Jugend, der Glaube und die Berufungsentscheidung". Die Synode dauert noch bis zum 28. Oktober.

Wenn man sich die Heiligen anschaut, von denen es Beispiele auf "allen Kontinenten" gibt, dann werden junge Menschen auch dazu motiviert, ihre eigene Berufung als "Alltagsheilige" auch auf ihre eigene Weise zu leben, sagte Erzbischof Gomez.

Er forderte auch seine Amtsbrüder - die Bischöfe - dazu auf, selber Vorbilder der Heiligkeit für junge Menschen zu sein.

"Wir müssen den Jugendlichen zeigen, wie Heiligkeit aussieht, indem wir das Evangelium leben, das wir predigen, indem wir Jesus Christus so verkünden, wie wir leben. Wir müssen junge Menschen dazu aufrufen, Heilige zu sein - und wir müssen selbst Heilige sein", sagte Gomez.

Der Synodenvater betonte, dass die Berufung junger Menschen zur "Bekehrung und zum neuen Leben in Christus" auch Priorität im Abschlussdokument der Synode haben sollte und dass die Kirche dazu berufen ist, jungen Menschen auf diesem Weg zu dienen und sie zu begleiten. 

Es gehe darum, den Jugendlichen zu zeigen, wie man betet; ihnen zu helfen, Gott in den Sakramenten der Eucharistie und der Beichte zu begegnen; sie zu ermutigen, Werke der Barmherzigkeit für die Armen zu vollbringen - und eine Hingabe an die Heilige Jungfrau Maria zu pflegen.

"Leider wissen die jungen Menschen heute nicht, wie man ein authentisches Leben als Mensch führt, weil die Erwachsenen unserer säkularen Gesellschaft ihnen nicht diesen Weg gezeigt haben", stellte Gomez nüchtern fest.

"Die Vision vom Leben, die jungen Menschen in westlichen Gesellschaften angeboten wird, ruft sie nicht zum Guten, zur Schönheit oder Wahrheit auf. Stattdessen werden verschiedene Lebensstile und Alternativen zur Selbstverwirklichung angeboten, die auf dem rastlosen Konsum von materiellem Wohlstand, virtuellen Unterhaltungen und vergänglichen Freuden beruhen", sagte er.

Die katholische Kirche dagegen gebe jungen Menschen die Antworten, die sie suchen - das stelle er in seinen Gesprächen mit jungen Menschen in seiner eigenen Diözese immer wieder fest.

"In der Menschwerdung des Sohnes Gottes und in seiner Passion und Auferstehung sehen wir die Würde und das Schicksal der menschlichen Person offenbart, die nach dem Bild Gottes geschaffen und berufen ist, durch seinen Geist als Kind Gottes zu leben und Heilige zu sein - heilig zu sein, wie unser Vater im Himmel heilig ist", sagte Gomez. 

Das könnte Sie auch interessieren: