"Wir werden sehr viel Hilfe benötigen" - Erzbischof auf den Bahamas nach Hurrikan

Katastrophale Sturmschäden auf den Bahamas
Foto: EWTN
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Erzbischof von Nassau (Bahamas), Patrick C. Pinder, hat die Situation des Inselstaates nach dem Hurrikan Dorian bewertet, der zu Beginn des Monats mehr als 40 Tote gefordert und insgesamt circa 70.000 Betroffene hinterlassen hat.

Am 8. September feierte der Erzbischof eine heilige Messe für die Familien, die nach Nassau, der Hauptstadt der Bahamas, evakuiert wurden, nachdem der Hurrikan über die Inseln Grand Bahama und Abaco gezogen war.

"Viele Menschen von den Inseln Grand Bahama und Abaco wurden nach Nassau evakuiert. Alle Lehrer unsere Grundschulen und weiterführenden Schulen sind hier und ich hatte die Gelegenheit, sie heute in zwei Gruppen zu treffen", so der Erzbischof gegenüber der Zeitung der Erzdiözese Miami, Florida Catholic.

In der Kathedrale von Nassau, in der er am Sonntag die heilige Messe zelebrierte, sprach der Erzbischof "über die Folgen des Hurrikans und lud die Menschen ein, den Segen zu empfangen und dann eine Weile zu beten, um Gott die vielen Menschen anzuvertrauen, die durch den Sturm ums Leben gekommen sind."

"Jetzt herrscht pures Entsetzen und Verwirrung bei denen, die gesehen haben, wie ihre Häuser vom Sturm zerstört wurden und die ihre Wohnorte verlassen mussten. Sie stehen vor vielen Herausforderungen und jetzt werden sie an Orte gebracht, an denen bereits viele Menschen leben", fügte Bischof Pinder hinzu.

In Bezug auf die Gebäude der Kirche auf den Bahamas berichtete der kirchliche Würdenträger, dass zwei Schulen und eine Pfarrei auf der Insel Abaco zerstört und ein Exerzitienhaus und eine Kirche auf Grand Bahama beträchtlich beschädigt wurden.

Der Erzbischof sagte, Australien, Kanada und Italien hätten bereits Hilfe angeboten und "einer meiner Klassenkameraden in Wisconsin hat mir eine berührende Nachricht geschickt. Wir erhalten auch viel Hilfe von der Erzdiözese Miami." Viele Einwohner der Bahamas wurden bereits dorthin gebracht.

"Wir denken jetzt über langfristige Einsätze nach und wir werden eine Menge Hilfe von Organisationen und Institutionen benötigen, die mehr Möglichkeiten und Erfahung haben, um das hier alles zu bewältigen", betonte er.

Dorian war der größte Hurrikan, der den Nordwesten der Bahamas je getroffen hat und er hat den Inseln Abaco und Grand Bahama zwischen dem 1. und 3. September katastrophale Schäden zugefügt.

Etwa 70.000 Menschen wurden obdachlos. Obwohl die Todesfälle aktuell auf 43 geschätzt werden, erklärten die Behörden, diese Zahl könne weiter steigen.

Der Sturm hatte mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 298 Stundenkilometern Häuser, Schulen, Supermärkte, Straßen und Flughäfen heimgesucht.

Für die Bahamas kann hier gespendet werden:

https://www.archdioceseofnassau.org/