Zweimal entführter Missionar kehrt nach Nigeria zurück

Symbolbild
Foto: Shutterstock / alphaspirit
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Im Oktober erst wurde er entführt — nun ist Pater Maurizio Pallù wieder ins Land zurückgekehrt: Der Missionar beschreibt seine Entführung als das Wirken des Teufels, und betont, dass er seinen Schutz und seine Befreiung der Jungfrau Maria verdankt.

"Ich erlebte eine besondere mütterliche Intervention der Jungfrau Maria, besonders unserer Muttergottes von Fatima", sagte er gegenüber EWTN, "weil die Art, wie sie die Pläne des Teufels auflöste, einfach sehr offensichtlich ist."

Pallù, 63, ist Mitglied des Neokatechumenalen Weges. Er war drei Jahre lang Missionar in Nigeria. Er und zwei Gefährten wurden am 12. Oktober in Südnigeria entführt.

Laut "Vatican Insider" wurde die Entführung von einer Gruppe bewaffneter Krimineller durchgeführt, die den Priester und andere beraubten, während sie mit dem Auto von Calabar nach Benin City fuhren. Die drei kamen am 17. Oktober frei.

Pater Pallù wurde auch am 13. Oktober 2016 erneut entführt – und nach nur anderthalb Stunden freigelassen.

Zur Zeit seiner Entführung sagte Pallù, dass er an sein Leben dachte und er sich nicht bereit zu sterben fühlte.

"Ich sagte zu dem Herrn: Ich sehe, dass ich nicht genug Buße für meine Sünden habe."

"Wenn du willst, dass ich sterbe, gib mir die Gnade und den Heiligen Geist, um als echter Christ zu sterben und mein Leben für diese Menschen anzubieten, die mich getötet haben", erzählte er, obschon er Gott bat, "mein Leben zu retten und das verspreche ich: Ich werde das Evangelium weiterhin mit doppeltem Eifer verkünden. "

Pallù, ein Priester der Diözese Rom, ist seit dem 18. Oktober in Italien. Während dieser Zeit hatte er auch eine Audienz bei Papst Franziskus, der ihn fragte:

"Wann gehst du zurück?"

Auf die Frage nach der Rückkehr ins Land und ob es eine törichte Idee sei, sagte Pallù, er habe keine Angst vor dem Teufel, der bereits "durch den Tod und die Auferstehung Jesu Christi" besiegt worden sei.

"In Nigeria ist jetzt der günstige Moment", sagte der Priester und kommentierte, wie der Teufel große Angst haben müsse, Seelen an Gott zu verlieren, wenn er sie jetzt zweimal durch Entführungen angegriffen habe. "Ich möchte die Worte des Propheten und Heiligen Johannes Paul II. zitieren, der sagte, Afrika sei die Zukunft der Kirche", sagte er.

In der ganzen Situation konnte er die Kraft des Gebets erleben, erklärte er und erzählte weiter, dass das einzige Instrument, das er während seiner fünf Tage in Gefangenschaft hatte, ein Rosenkranz war, den er in Fatima gekauft hatte, seit ihm seine Entführer sein goldenes Kreuz abgenommen hatten und er keine Bibel oder Brevier bei sich hatte.

"Ich hatte diesen Rosenkranz und sie sahen, wie ich ständig den Rosenkranz betete, weil ich ihn draußen in der Hand hielt. Ich sagte ihnen: 'Ich bete auch für euch', so sah ich die Kraft, nicht nur meines Gebetes. Weil ich ein Mann mit ein wenig Glauben bin, tat ich, was ich konnte – besonders aber das Gebet der universalen Kirche."

Er sagte, dass er auch eine Beziehung zum Anführer der Kidnapper aufbauen konnte. Von den acht Männern war dieser der Einzige, der Englisch sprach.

"Und so konnten wir miteinander reden, und was ich ihm sagen konnte ist, dass ich sie als meine Brüder betrachte, für sie betete ... Da bemerkte ich,  dass er seinen Ton und Verhalten veränderte. Er sagte mit ehrlicher Stimme, als ich ihm erklärte, 'Ich bete für dich': 'Ja, Pater, beten Sie für mich'".

Pater Pallù stammt aus Florenz. Als Mitglied des Neokatechumenalen Weges war er 11 Jahre Laienmissionar in verschiedenen Ländern. 1998 trat er in das Seminar Redemptoris Mater in Rom ein.

Nach seiner Tätigkeit als Kaplan in zwei Pfarreien in Rom wurde er in die Niederlande geschickt, wo er Pfarrer in der Diözese Haarlem war. Von dort wurde er in die Erzdiözese Abuja geschickt.

Mehrere andere Priester wurden kürzlich aus dem nigerianischen Bundesstaat Edo, wo Benin City liegt, entführt – und einer wurde getötet.

Das könnte Sie auch interessieren: