"Venezuela ist ruiniert und will einen Regierungswechsel": Kardinal Urosa

Fahne Venezuelas
Foto: Wikimedia / Jorge Andres Paparoni Bruzual
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

 

Der Erzbischof von Caracas, Kardinal Jorge Urosa, hat Venezuela als "ruiniert" bezeichnet. Das Land wolle "einen Regierungswechsel", so der Kirchenmann. Er mahnte die Regierung des Präsidenten Nicolás Maduro, die eskalierenden Probleme auf demokratische Weise zu lösen.

Vor Kurzem sagte Kardinal Urosa in einem Interview mit dem Journalisten Carlos Croes in der Sendung "Dialog mit..." vom Fernsehsender, die Fähigkeiten der Regierung Maduros sei "von der Realität überholt worden. Das Land will den Regierungswechsel."

"Dass der Ernst der Lage nicht erkannt wird und die Probleme, die wir haben -  das verdanken wir der Haltung der Regierung; es nimmt Ausmaße an, die schon gegen den Frieden im Land verstoßen", so der Erzbischof.

"Das Land ist ruiniert, die Leute verhungern, in den Krankenhäuser sterben jeden Monat unzählige Kinder. Das zeigt, dass die Regierung den Umständen nicht gewachsen war".

Kardinal Urosa betonte, dass die Regierung Maduros mit der Nationalversammlung ins Gespräch kommen müsse, die mehrheitlich aus Vertretern der Opposition besteht.

"Der Weg ist Respekt, Toleranz und die Suche nach Einsicht, von Seiten der Regierung zusammen mit den Leadern der Opposition."

Kardinal Urosa versicherte, dass "die Regierung die Lösung in der Hand hat. Es liegt an ihr, für eine demokratische Lösung der äußerst schwerwiegenden politischen Krise bereit zu sein, die sie selber verursacht hat und die noch schlimmer werden wird, sollte die verfassungsgebenden Versammlung (ANC) geschaffen werden."

Der Erzbischof von Caracas hob auch hervor, dass die Kirche des Landes "einstimmig" die Forderung Maduros nach einer verfassungsgebenden Versammlung ablehne und sagte: "Seit man von dieser Initiative des Präsidenten hört, sind wir der Überzeugung, dass diese Versammlung absolut nicht angemessen ist. Denn die Probleme Venezuelas sind finanzieller, sozialer und politischer Art und die verfassungsgebenden Versammlung würde sie nicht lösen, sondern nur verschlimmern."

"Wir sind auf der Seite des Volkes und der größte Teil der Venezolaner will diese Verfassungsreform nicht", versicherte er.

Wir Bischöfe von Venezuela "verteidigen die Rechte des Volkes, die von einer ineffizienten Regierung mit Füßen getreten werden" sagte er und präzisierte, dass "es hier nicht um eine Frage der Ernährungssouveränität geht; hier handelt es sich um die Unfähigkeit der Regierung,  Nahrungsmittel und die Gesundheit der Bevölkerung zu gewährleisten."

Kardinal Urosa bezeichnete den Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten als "sehr ernst", ebenso die Inflation, die äußerst hoch sei - die höchste der Welt.

Für den Erzbischof von Caracas ist klar, dass "das venezolanische Volk diese Regierung ablehnt."

"Es handelt sich um ein Problem, das die Regierung von einem demokratischen Standpunkt aus in Angriff nehmen und zu lösen versuchen muss", so der Kardinal.

Das könnte Sie auch interessieren: