Franziskus: Kolumbien findet Frieden, wenn es "auf die anderen mit Christus zugeht"

Eucharistiefeier in Cartagena am 10. September 2017
Foto: José Miguel Gómez / Conferencia Episcopal Colombiana
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am letzten Tag seiner Apostolischen Reise nach Kolumbien feierte Papst Franziskus mit einer großen Menschenmenge die Heilige Messe in Cartagena - und richtete einen Abschluss-Appell an das Land, das ihn so begeistert empfangen hatte.

Der Pontifex rief dazu auf, das Motto seines Besuches umzusetzen, den ersten Schritt zu tun, auf den Bruder zuzugehen und ihm "die Umarmung des Friedens zu geben, frei von jeglicher Gewalt."

An der Eucharistiefeier im Hafengelände von Contecar, im Rahmen des Tages zur "Würde der Person und der Menschenrechte", nahm nach offiziellen Angaben mehr als eine halbe Million Menschen teil. Auch die Reliquien des heiligen Petrus Claver und der heiligen Maria Bernarda Bütler waren zugegen.

In seiner Predigt sagte der Papst, dass "niemand so verloren wäre, dass er nicht unsere Fürsorge, unsere Nähe und unsere Vergebung verdienen würde". Und er fügte hinzu, dass "jener, der die Initiative ergreife, immer der Mutigere sei."

"Es ist nicht möglich, in Frieden zu leben, ohne etwas gegen das zu tun, was das Leben zerstört und bedroht. Diesbezüglich gedenken wir aller, die tapfer und unermüdlich gearbeitet haben und sogar ihr Leben gegeben haben für die Verteidigung und den Schutz der Menschenrechte und der Menschenwürde".

Der Papst erklärte, das Motto seines Besuchs in Kolumbien "Tun wir den ersten Schritt" bedeute vor allem "auf die anderen mit Christus, dem Herrn, zuzugehen."

"Er bittet uns stets, einen entschiedenen und sicheren Schritt auf die Brüder und Schwestern zuzugehen und nicht zu erwarten, dass uns vergeben wird, ohne dass wir vergeben, dass wir geliebt werden, ohne dass wir lieben", so der Papst.

"Wenn Kolumbien einen stabilen und dauerhaften Frieden will, muss es dringend einen Schritt in diese Richtung machen, die die Richtung des Gemeinwohls, der Gleichheit, der Gerechtigkeit, des Respekt der menschlichen Natur und ihrer Bedürfnisse ist", erläuterte er.

Am Ende der Zelebration, dankte der Erzbischof von Cartagena, Monsignore Jorge Enrique Jimenez Carvajal, dem Papst bewegt dafür, dass er "einen Sonntag mit ihnen verbringe, dass er bei ihnen bleibe, wenn der Tag sich neige."

"Beten sie für uns. Danke, dass sie uns Hoffnung geben und gute Heimreise nach Rom. Die Jungfrau Maria, unsere Mutter, möge Sie immer begleiten", sagte Erzbischof Jimenez.

In seinen Abschiedsworten dankte Papst Franziskus für "die Bemühungen und die Zusammenarbeit, die diesen Besuch ermöglicht haben."

"Viele haben mitgeholfen, ihre Zeit und ihre Unterstützung zur Verfügung gestellt. Es waren intensive und schöne Tage, in denen ich vielen Menschen begegnen durfte und viele Realitäten kennengelernt habe, die mein Herz berührt haben. Ihr habt mir viel Gutes getan".

"Lassen wir es nicht damit bewenden, den ´ersten Schritt zu tun´, sondern gehen wir weiter, jeden Tag, um auf den anderen zuzugehen, auf der Suche nach Harmonie und Frieden. Wir dürfen nicht stehenbleiben."

"Kolumbien, dein Bruder braucht dich, gehe auf ihn zu, bringe ihm die Umarmung des Friedens, frei von jeglicher Gewalt; Sklaven des Friedens für immer", so Papst Franziskus abschließend.  

Höhepunkte des Besuchs von Papst Franziskus in Cartagena

🎥 VIDEO| So feierte Kolumbien den Papst: Ein intensiver Tag in Cartagena, wo er den Bedürftigsten Hoffnung schenkte, und eine Messe mit mehr als einer halben Million Teilnehmer feierte. #ModoPapa #ElPapaCol

Posted by CNAdeutsch.de on Monday, September 11, 2017

Das könnte Sie auch interessieren: