Vatikan befiehlt offenbar Matthew Festing, nicht nach Rom zur Wahl bei Maltesern zu kommen

Referenzbild
Foto: Giorgio Minguzzi via Flickr (CC BY-SA 20)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Erzbischof Angelo Becciu, der päpstliche Sonderbeauftragte für den Souveränen Malteserorden, hat Fra' Matthew Festing, ehemaliger Großmeister des Ordens, angewiesen, nicht nach Rom zu kommen zur Wahl seines Nachfolgers; das berichtet der Vatikanist des "National Catholic Register" (NCR), Edward Pentin.

Der NCR hat auch das Schreiben vom 15. April veröffentlicht, in dem das Reise-Verbot ausgesprochen wird. 

Darin schreibt Erzbischof Becciu, dass viele im Orden "den Wunsch augesprochen" hätten, dass Fra' Festing nicht am 29. April zur Wahl kommen möge, weil sie fühlten, dass dies "Wunden wieder aufreissen" könnte und eine Rückkehr zur Harmonie nach dem Streit Anfang des Jahres über die Entlassung und dann Wieder-Einsetzung von Freiherr Albrecht von Boeselager als Großkanzler.

Der Erzbischof sagte, er habe "diese Entscheidung mit dem Heiligen Vater besprochen" und dass Festing deshalb als "Akt des Gehorsams" nicht nach Rom reisen solle – so Pentin weiter.

Der Vatikanist bewertet diese Nachricht als überraschend, weil Quellen im Orden zufolge Festing, der auf Anweisung von Franziskus im Januar zurücktrat, weiterhin sehr beliebt sei und sogar wiedergewählt werden könnte.

Der Papst habe zudem bereits gesagt, dass er eine Wiederwahl Festings akzeptieren würde, so Pentin weiter; somit werteten einige Mitglieder des Ordens das Reiseverbot als Versuch, den ehemaligen Großmeister daran zu hindern, Einfluß auf die Wahl eines neuen Großmeisters zu nehmen. 

Das könnte Sie auch interessieren: