Eine neue Krone für Unsere Liebe Frau von Tschenstochau

Das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau
Foto: Flickr / Viatorcom (CC BY-SA 20)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Im September diesen Jahres ist es 300 Jahre her, dass Papst Klemens XI. das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau zur Königin und Beschützerin Polens krönte. Zuvor hatte bereits König Johann II. Kasimir sie symbolisch gekrönt.

Knapp 200 Jahre nach dem frommen Akt der päpstlichen Krönung, im Jahr 1909, wurden die juwelenbesetzten Kronen Marias und des Jesuskinds aus Częstochowa geraubt – wie auch der perlenbestickte Umhang, der zum Bild gehörte.

Nach dem Diebstahl wurde Unsere Liebe Frau vom heilige Papst Pius X. im Jahre 1910 erneut gekrönt, wie auch vom heiligen Papst Johannes Paul II. im Jahr 2005. Doch die ursprüngliche Krone blieb verschwunden.

Nun, zur Ehre des 300-jährigen Jubiläums der ersten Krönung und als Geschenk an die Selige Jungfrau Maria, wurden die ursprünglichen Kronen als goldene Diademen repliziert. Geschaffen hat sie ein bekannter Künstler und Goldschmied aus Italien, der für seine religiösen Werke berühmt ist.

Die neuen Kronen, die Papst Franziskus am 17. Mai im Vatikan segnete, werden am heutigen 28. Juli in Tschenstochau enthüllt werden. Es ist der erste Jahrestag des Besuchs des Heiligtums durch Papst Franziskes während des Weltjugendtages in Polen.

Die Krönung selbst, als Höhepunkt der Feiern des Jubiläums in Polen, findet am 8. September statt, dem 300. Jahrestag der ersten kanonischen Krönung des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau und dem Fest Mariä Geburt.

Der Goldschmied, der die neuen Diademe geschaffen hat, Michele Affidato, wurde von den Paulinern des Heiligtums Jasna Góra für seine Fähigkeit und Expertise ausgewählt.

Affidato hat mehrere Kunstwerke geschaffen, darunter goldene Reliquiarien, und hat den heiligen Papst Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus getroffen.

Sein Wirkungsort ist Crotone. Die süditalienische Stadt ist die Heimat Unserer Lieben Frau von Capocolonna, bei der es sich ebenfalls um eine Schwarze Madonna handelt. Im Zuge der Schaffung der neuen Kronen wurde der Wallfahrtsort mit Tschenstochau "verschwistert", und ein Bild Unserer Lieben Frau von Capocolonna kam als Geschenk ans polnische Heiligtum. 

Das könnte Sie auch interessieren: