Erdbeben zerstört Basilika des Heiligen Benedikt in Nursia (Bericht und Video)

Die Basilika vor und nach dem Beben.
Foto: Wikimedia/Twitter
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein schweres Erdbeben hat heute morgen die Stadt Norcia erschüttert und dabei die Basilika des heiligen Benedikt sowie mehrere weitere Gebäude zerstört. Mehrere Menschen wurden verletzt, die Kleinstadt wurde evakuiert. 

Das Beben der Stärke 6,6 auf der Richter-Skala ereignete sich gegen 7:40 Uhr Ortszeit. Am 24. August hatte ein Erdbeben der Stärke 6,4 die Stadt Amatrice zerstört

De Benediktiner von Nursia berichteten über Twitter, dass die Mönche in Sicherheit seien und sich um Opfer kümmerten, um ihnen etwa die Krankensalbung zu spenden. Die Basilika sei jedoch zerstört worden. 

;  

"Die Priester des Klosters suchen nach Menschen, die die letzte Ölung brauchen", so die Mitteilung. "Die Basilika des heiligen Benedikt, die historische Kirche, gebaut über den Geburtsort von Sankt Benedikt, wurde durch dieses jüngste Erdbeben zerstört. Möge dieses Bild illustrieren, wie stark das Beben war, und mit welcher Dringlichkeit die Priester des Klosters nach allen suchen, welche die Letzte Ölung brauchen könnten", sagten sie. 

Die Basilika von St. Benedikt wurde in den Jahren 1290 bis 1338 nach Christus erbaut. Der Tradition zufolge wurde hier der heilige Benedikt geboren, wie auch seine Schwester, die heilige Scholastika. 

Im Jahr 1703 beschädigte ein Erdbeben den Glockenturm aus dem 14. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche komplett renoviert und enthielt viele wertvolle Gemälde und Fresken.

Der heilige Benedikt wurde 480 in eine wohlhabende Familie in Norcia geboren. Er ist Autor der Regula Benedicti, der Regel des heiligen Benedikt, und als Patron Europas verehrt, bezeichnet als "Vater des Abendlandes" und "Vater des westlichen Mönchtums".

Die Mönche haben einen Fonds für den Wiederaufbau der historischen Kirche eingerichtet. 

Von Venedig im Norden bis Rom im Süden wurden die Nachbeben registriert.

Papst Franziskus betete für alle Betroffenen nach dem traditionellen Angelus am Sonntag. Er bat die Jungfrau Maria, über die Opfer zu wachen.