Die Epidemie der Einsamkeit und ihre Folgen

Sind wir einsamer denn je?
Foto: Pixabay / Stocksnap
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
08 January, 2018 / 6:46 AM

"Unsere überfüllten, langen Pendelstrecken machen uns einsamer denn je". "Studie zeigt: Essen allein ist schlecht für Ihre Gesundheit - vor allem, wenn Sie ein Mann sind". "Japans Lösung der Einsamkeit: virtuelle Ehefrauen." "Einsamkeit: eine stille Seuche, die am meisten junge Menschen erwischt".

Das Thema Einsamkeit hat Konjunktur, wie diese Schlagzeilen zeigen. Aber Forschung und Politik sind sich nicht einig darüber, was dagegen getan werden kann.

"Einsamkeit ist ein großes soziales, bildungspolitisches, wirtschaftliches und gesundheitliches Problem, das bis 2030 epidemische Ausmaße annehmen wird", sagt Professor Stephen Houghton von der University of Western Australia. "Im Moment gibt es keine Maßnahmen dagegen. Wo sind sie? Ich kann keine finden."

Laut einem Artikel in einer kürzlich erschienenen Ausgabe des "Journal of the American Medical Association" (JAMA) scheint Einsamkeit - "definiert als eine beunruhigende Diskrepanz zwischen gewünschtem und tatsächlichem Niveau sozialen Kontakts" - ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für Probleme wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sein, für Alzheimer, Schlaganfall und schwere Schlaflosigkeit.

Eine Studie behauptet, dass die gesundheitlichen Auswirkungen der Einsamkeit dem Rauchen von 15 Zigaretten pro Tag entsprechen.

Nun wird angenommen, dass die Häufigkeit von Einsamkeit bei älteren Menschen in den letzten 50 Jahren bei etwa 10 Prozent konstant geblieben ist. Aber mit der Überalterung einer Bevölkerung wächst auch die Zahl der Einsamen und Isolierten.

"Eines der Probleme, dies es dabei zu beachten gilt, ist, dass Einsamkeit und soziale Isolation unterschieden werden müssen", sagt Julianne Holt-Lunstad von der Brigham-Young-Universität in Provo, Utah. "Einsame Menschen sind nicht unbedingt isoliert, und isolierte Menschen sind nicht unbedingt einsam."

Trotz des Unterschieds, betont die Forscherin, "bergen sie ähnliche Gesundheitsrisiken, fügte sie hinzu und fügte hinzu, dass sie besorgt sei, dass "es eine Wahrnehmung geben könnte, dass solange es dir nicht einsam geht, es dir gut geht."

Fast die gesamte Forschung zeigt, dass Einsamkeit verheerend sein kann. "Sie können absolut sicher sein, dass Einsamkeit Ihre Lebensqualität beeinträchtigt", sagte Christina Victor von der Brunel University London gegenüber JAMA. "Es ist eine unangenehme Erfahrung. Es gefährdet das Wohlbefinden. "

Und nicht nur Lebensqualität, sondern das Gesundheitssystem. In Großbritannien hat Helen Stokes-Lampard, Vorsitzende des Royal College of General Practitioners, davor gewarnt, dass Einsamkeit das britische Gesundheitssystem zu überwältigen droht.

"Soziale Isolation und Einsamkeit sind eine chronische Langzeitbedingung in Bezug auf die Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Patienten. Allgemeinmediziner sehen Patienten, von denen viele verwitwet sind und mehrere Gesundheitsprobleme wie Diabetes, Bluthochdruck und Depressionen haben, aber oft ist ihr Hauptproblem nicht medizinisch, sie sind einsam ... Wenn nichts getan wird, wird die Einsamkeit zwangsläufig das gesamte Gesundheitssystem belasten. "

Leider funktionieren einfache, intuitive Lösungen nicht immer – etwa der Einsatz zahlreicher "Betreuer", die einsame Menschen besuchen. Studien haben gezeigt, dass dies zwar hilfreich sein kann – aber die Ergebnisse statistisch nicht signifikant sind.

Wir alle kennen die Kampagnen um die Weihnachtszeit, mit denen Menschen ermutigt werden, sich mit (in der Regel älteren) Mitmenschen anzufreunden. Die Frage stellt sich – nicht nur jetzt im neuen Jahr - ob dies wirklich etwas bringt.

Bemerkenswerterweise ignorieren die meisten Studien und Umfrasgen in den Medien die grundlegende Frage: Welche Art von Gesellschaft schafft eine Anfälligkeit für Einsamkeit?

Die Antwort scheint offensichtlich: eine Gesellschaft, in der Familien klein und oft kaputt sind. Wenn ältere Menschen mehrere Kinder haben, um sie zu unterstützen und nicht die Last zerrütteter Beziehungen mit sich schleppen, dann ist auch Einsamkeit bestimmt ein geringeres Problem.

Wer das zugibt, schwimmt jedoch gegen den Strom. Politiker und Gesellschaftsstrategen müssten einräumen, dass etwa das Scheidungsrecht und die Ermutigung kleiner Familien ein kolossaler Fehler war. Trotzdem könnte das einfacher sein, als einem wachsenden Teil der Bevölkerung Anti-Depressiva zu kaufen.

Michael Cook ist Chefredakteur von Mercatornet.comÜbersetzt aus dem Englischen von AC Wimmer

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinweis: Gastkommentare spiegeln die Meinung des Autors wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.