Im Wortlaut: Die Predigt von Kardinal Filoni zum 5. Jahrestag von Mutter Angelica

Mutter Angelica
Foto: EWTN
27 March, 2021 / 6:43 PM

Liebe Freunde,

Es war am Ostersonntag (27. März 2016), als Mutter Angelica ihren Weg unter uns beendete. Heute gedenken wir ihrer am fünften Jahrestag ihres Todes durch unsere Gebete und durch diese Eucharistiefeier; wir tun dies mit Zuneigung und Hochachtung.

Sie hat das ganze 20. Jahrhundert durchquert und war mit Armut und Leiden konfrontiert, die bis zum Schluss ständige Begleiter in ihrem Leben waren; gleichzeitig erfuhr sie den Trost Jesu und die ständige Hilfe der göttlichen Vorsehung; was sie tat, konnte sie nicht allein tun. Im dichten und manchmal auch schwarzen "Wald" unserer Welt führte sie der Finger Gottes: "Ich wusste, dass Gott mich kennt und liebt und dass er sich für mich interessiert. Alles, was ich tun wollte - sagte sie nach einer schweren Krankheit - war, mich Jesus zu schenken".
Sie erkannte ihre Berufung während einer Gebetszeit, es war ein Abend im Jahr 1944, und wurde Nonne. Mehr als 60 Jahre lang war sie Mutter Angelika von der Verkündigung. Ich weiß nicht, ob sie, als sie den Namen "Verkündigung" annahm, die Vorstellung von ihrer zukünftigen Mission im Bereich der Kommunikation hatte. Der Erzengel Gabriel war ein "Verkünder" und die Frohe Botschaft kam in unsere Menschheit; denken wir also über eine gewisse Analogie nach.

Reich geworden an vielen Erfahrungen, an kontemplativem Leben, an missionarischen Leistungen und pastoralen Initiativen, ruft Mutter Angelica mit ihren außerordentlichen kreativen Fähigkeiten die gemeinnützige Gesellschaft EWTN ins Leben, eine Sendegruppe, die mit dem zivilen und religiösen Leben verbunden ist. Die Verbreitung des Evangeliums in unserer Gesellschaft war das große Ziel von EWTN, mit Stil und Treue zur Wahrheit: "Die Wahrheit wird euch frei machen" (Jo 8,32); die "Wahrheit" ist Jesus: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich" (Jo 14,6). Diese Worte waren immer klar in Mutter Angelicas Verstand und Herz.

Mutter Angelica stand Papst Johannes Paul II. nahe; sie bekam die hohe Wertschätzung von Benedikt XVI. und die Rücksichtnahme von Papst Franziskus; je mehr und mehr bekam sie die Dankbarkeit der ganzen Kirche und besonders des liebevollen Publikums, das eine Verbindung zu EWTN unterhält.

Wenn wir EWTN als die erste "Tochter" von Mutter Angelica betrachten könnten, so ist es nicht der einzige Sprössling der "Familie" gewesen, die durch das National Catholic Register, die Catholic News Agency und so weiter bereichert wurde.

Was für Sie, liebe Freunde, sehr wichtig ist, ist das Vertrauen Ihrer Zuhörer, Leser und Zuschauer: bitte, haben Sie immer hohen Respekt vor ihnen; Sie können Leben, Hoffnung, Vertrauen, Liebe erzeugen. "Niemand hat je so geredet wie dieser Mann" (Jo 7,46), sagten die Anhänger Jesu und seine Widersacher. Lassen Sie mich auf die gleiche Weise über EWTN denken. Diese Worte könnten eine Vision, ein Programm und ein Ziel in Ihren Aktivitäten sein! Sie haben eine Mission: den Familien ein gutes Wort der Treue und der Barmherzigkeit in die Familien zu bringen. Hesekiel, der Prophet der Hoffnung, hat uns in der heutigen ersten Lesung diesen schönen Gedanken gegeben: "Dann werden die Völker erkennen, dass ich, der Herr, sie heilige, wenn mein Heiligtum für immer unter ihnen ist" (Ez 37,28).

Es ist notwendig, das Heiligtum des Herrn unter den Völkern, in den Familien, in der Gesellschaft zu bauen, und niemand kann das besser als ein Rundfunknetz, das in der Lage ist, hinter jede Tür zu gehen, die oft verschlossen ist; ein Heiligtum, das nicht aus materiellen Ziegeln besteht, sondern aus Wahrheit und Liebe.

Wenn wir uns heute an Mutter Angelica erinnern, möchten wir einen Pfeil der Treue zu Christus, "dem Licht der Völker" (LG 1), und zu seiner Kirche finden, die "wie ein Sakrament oder ein Zeichen und Werkzeug" (ib.) Gottes unter uns ist.

Erinnern wir uns abschließend an ein paar Worte von Papst Benedikt XVI. zu Beginn seines Pontifikats: Es genügt mir, ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn zu sein!
Das ist mein Wunsch an Sie, in der Vigil der Karwoche: Seid gute Arbeiter im Weinberg des Herrn!

Ich danke Ihnen für Ihre großzügige und geschätzte Arbeit für die Kirche.

Mutter Angelika, da bin ich mir sicher, ist glücklich.

Kard. F. Filoni
(Rom, St. Peter Basilika, 27.3.2021)