Wer war Schwester Wilhelmina, deren unverweste Leiche in den USA exhumiert wurde?

Schwester Wilhelmina Lancaster OSB
Benedictines of Mary

Als die Benedictines of Mary, Queen of Apostles (Benediktinerinnen von Maria, Königin der Apostel), am 18. Mai den Leichnam ihrer Gründerin, Schwester Wilhelmina Lancaster OSB, exhumierten, fanden sie etwas Unerwartetes: Vier Jahre nach ihrem Tod und ihrer Bestattung in einem einfachen Holzsarg war ihr Körper bemerkenswert gut erhalten.

Die Nachricht über den ungewöhnlichen Zustand der sterblichen Überreste der afroamerikanischen Gründerin der kontemplativen Ordensgemeinschaft verbreitete sich schnell in den sozialen Medien und zog Hunderte von Pilgern in das Kloster im ländlichen Missouri.

Die Frage, ob eine wissenschaftliche Untersuchung der sterblichen Überreste stattfinden wird, ist noch nicht geklärt. In der Zwischenzeit wollen viele Menschen mehr über diese Frau erfahren, die im Alter von 70 Jahren die Schwesterngemeinschaft gründete, die vor allem für ihre gregorianischen Gesänge und ihre klassischen katholischen Hymnen bekannt ist.

Eine Vision von Jesus bei ihrer Erstkommunion

Als zweites von fünf Kindern katholischer Eltern, das am Palmsonntag, dem 13. April 1924, in St. Louis geboren wurden, wuchs Mary Elizabeth Lancaster (sie nahm den Namen Wilhelmina an, als sie ihr Gelübde ablegte) in einem zutiefst frommen Elternhaus auf.

Nach Angaben der jetzigen Äbtissin, Mutter Cecilia Snell OSB, und einer von ihrer Gemeinschaft veröffentlichten Biografie hatte die künftige Schwester Wilhelmina bei ihrer Erstkommunion im Alter von neun Jahren eine mystische Erfahrung, bei der Jesus sie einlud, die Seine zu sein.

„Sie sah etwas von ihm bei ihrer Erstkommunion. Vielleicht nicht sehr deutlich, aber sie sah, dass er so gut aussah“, sagte die Äbtissin.

„Er sagte: ‚Willst du mein sein?‘“

Mehr in Welt

„Und sie sagte: ‚Er ist so gut aussehend, wie könnte ich da nein sagen?‘“

Nach diesem Erlebnis fragte ihr Pfarrer sie im Alter von 13 Jahren, ob sie jemals daran gedacht habe, Schwester zu werden. Obwohl sie das noch nicht getan hatte, war sie schnell von der Idee angetan, schrieb an die Oblatinnen der Vorsehung in Baltimore und bat um die Erlaubnis, beitreten zu dürfen, „aber sie war noch zu jung, [also] musste sie noch ein wenig warten“.

Der Auszug aus dem Brief offenbart eine verblüffende Geradlinigkeit und dauerhafte Treue, wenn man bedenkt, dass sie erst nach 75 Jahren im Ordensgelübde sterben sollte.

„Liebe Mutter Oberin“, heißt es da. „Ich bin ein Mädchen, 13 Jahre alt, und ich möchte gerne Nonne werden. Ich plane, so bald wie möglich in Ihr Kloster zu kommen. Nächsten Monat werde ich die Grundschule abschließen. Ich möchte wissen, ob man etwas ins Kloster mitbringen muss und was man mitbringen muss. Ich hoffe, ich belästige Sie nicht, aber ich möchte unbedingt Nonne werden (natürlich bin ich katholisch). Gott segne Sie und alle, die Ihnen unterstellt sind. Hochachtungsvoll, Mary Elizabeth Lancaster.“

Eine katholische Erziehung und lebenslange Berufung

Als Mary Elizabeth Lancaster in der Zeit der Rassentrennung aufwuchs, wurde sie auf dem Heimweg von der Schule durch ein weißes Viertel mit dem Spitznamen „Schokoladendrops“ verspottet. Obwohl sie auch als einzige Katholikin unter Baptisten und Methodisten verspottet wurde, weigerte sie sich, sich über diese Behandlung zu ärgern.

Als die örtliche katholische High School unter den Christlichen Brüdern segregiert wurde und ihr die öffentliche Schule als einzige Option erschien, unternahmen ihre Eltern große Anstrengungen, um sicherzustellen, dass ihre Tochter und ihre Schulkameraden ihre katholische Ausbildung fortsetzen konnten.

Wie Schwester Wilhelmina in ihrer Biografie berichtet, machten sich ihre „Eltern, die nicht wollten, dass ich auf die öffentliche High School gehe, an die Arbeit und gründeten die St. Joseph‘s Catholic High School for Negroes, die so lange bestand, bis Erzbischof Ritter die Rassentrennung in der Diözese aufhob“.

Sie schloss die Schule, die ihre Eltern mitbegründet hatten, ab und wurde Abschiedsrednerin. Dann trat sie den Oblatinnen der Vorsehung bei, einem von nur zwei Orden für schwarze oder hispanische Frauen. Sie blieb 50 Jahre lang bei diesen Schwestern und legte ihre Gelübde ab.

Der Habit und die überlieferte lateinische Messe

Während ihrer 50 Jahre im Ordensleben erlebte Schwester Wilhelmina die Veränderungen, die das Zweite Vatikanische Konzil mit sich brachte, und bemühte sich, den Habit zu bewahren, indem sie sich sogar einen eigenen anfertigte, als die Schwestern die Produktion einstellten.

„Sie verbrachte so viele Jahre damit, für den Habit zu kämpfen“, sagte Mutter Cecilia, die erklärte, Schwester Wilhelmina habe die Idee ernstgenommen, dass der Habit die Trägerin als Braut Christi kennzeichnet.

Laut ihrer Biografie fertigte sie sich selbst einen Habit an, indem sie Teile der Kopfbedeckung aus einer Plastikbleichmittelflasche herstellte, als ihre Schwestern ihre nicht mehr trugen.

Wie die Internetseite Catholic Key berichtete, rettete ihr selbstgemachter Habit möglicherweise ihr Leben, als sie als Lehrerin in Baltimore arbeitete und der steife, hochgeschlossene Kragen, der als Guimpe bekannt ist, das Messer eines verärgerten Schülers abwehrte.

In ihrer Biografie wird erzählt, dass eine Schwester, die ihr auf dem Flur begegnete, auf die traditionelle Kopfbedeckung zeigte und fragte: „Willst du das immer tragen?“

„Ja!“, antwortete Schwester Wilhelmina, die dabei auf ihren starken Willen verwies.

Nachdem sie jahrelang versucht hatte, ihren Orden dazu zu bringen, zum Habit zurückzukehren, hörte sie zufällig von der Priesterbruderschaft St. Petrus, die eine Gruppe von Schwestern gründete, und sie hatte die lateinische Messe wiederentdeckt und verliebte sich in sie, sagte Mutter Cecilia.

„Und eines Tages packte sie ihre Koffer – sie war 70 Jahre alt – und machte sich auf den Weg, um diese Gemeinschaft zu gründen – ein kompletter Glaubenssprung.“

1995 wurde die Gemeinschaft mit Hilfe eines Mitglieds der Priesterbruderschaft St. Peter gegründet. Im Laufe der Zeit sollte sie ein kontemplativeres und deutlich marianisches Charisma annehmen, mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Gebet für die Priester.

In ihrem Entwurf für eine neue Gemeinschaft sagte Wilhelmina, sie wolle zur ordnungsgemäßen Observanz zurückkehren – etwas, das sie während des Generalkapitels der Oblatinnen der Vorsehung beantragt hatte. „Das Tragen eines einheitlichen Habits, die Übergabe aller Gelder an eine gemeinsame Kasse, der Gehorsam gegenüber der rechtmäßigen Autorität in allen Bereichen, die Bewahrung der Klausur und der Zeiten und Orte der Stille und das gemeinsame Leben“, schrieb sie.

Kurz gesagt, in ihrer neuen Gemeinschaft stellte sie sich eine Rückkehr zur normalen Disziplin des Ordenslebens vor.

Die neue Gemeinschaft, die in Scranton, Pennsylvania, gegründet wurde, folgte der Regel des heiligen Benedikt und sang das traditionelle Offizium in Latein. Im Jahr 2006 nahm die Gemeinschaft eine Einladung von Bischof Robert W. Finn an, in seine Diözese Kansas City-St. Joseph in Missouri zu wechseln.

Im Jahr 2018 wurde ihre Abtei, Our Lady of Ephesus (Unsere Liebe Frau von Ephesus), geweiht – mit Mutter Cecilia als erster Äbtissin und Schwester Wilhelmina unter ihrer Leitung. Im Jahr 2019 verließen sieben Schwestern die Abtei und gründeten das erste Tochterhaus des Ordens, die Monastery of St. Joseph in Ava, Missouri.

Heute führen die Schwestern weiterhin ein Leben in Stille und Kontemplation und folgen der Regel des heiligen Benedikt. Sie feiern die sogenannte außerordentliche Form der Messe und verwenden das monastische Offizium von 1962 mit seinen traditionellen gregorianischen Gesängen in Latein.

Verehrung der Gottesmutter

Schwester Wilhelmina wird für ihre Liebe zur Gottesmutter in Erinnerung bleiben, selbst in den letzten Jahren ihres Lebens, als sie an einer schwachen Gesundheit litt.

Regina Trout, eine ehemalige Postulantin, die sich um Schwester Wilhelmina kümmerte und heute verheiratet ist, Kinder hat und Biologie an der Purdue University Fort-Wayne lehrt, erinnerte sich, dass sie sichtlich bewegt war.

„Wann immer man mit ihr über die Muttergottes sprach, konnte man diesen Funken sehen. Sie liebte die Gottesmutter so sehr, und das kam so stark rüber“, sagte sie.

Die letzten bewussten Worte von Schwester Wilhemina – „O Maria“, gesungen zwei Tage vor ihrem Tod als Teil der Hymne „O Sanctissima“ – spiegelten ihre tiefe marianische Frömmigkeit wider sowie das Charisma der auch in den Charts erfolgreichen Musik, die Gott verherrlicht und für die die Benedictines of Mary bekannt sind.

„Sie liebte unsere Gottesmutter“, sagte Mutter Cecilia. „Das ist es, was sie jedem sagen würde, der hierher kommt. Betet den Rosenkranz. Vergesst nicht, den Rosenkranz zu beten. Liebt die Heilige Mutter. Sie liebt euch.“

„Ihr Tod war wunderschön“, sagte die Äbtissin der ACI-Gruppe von EWTN. „Gott hat alles arrangiert.“

„Wir sangen ‚Jesus, mein Herr, mein Gott, mein Alles‘. Als wir zum Rest des Liedes kamen – ‚Hätte ich nur Marias sündloses Herz, mit dem ich Dich lieben könnte, o welche Freude‘ – öffnete sie ihre Augen und sah auf.“

„Ich meine, sie war komatös gewesen. Wir wissen, dass sie uns hören konnte, aber sie war ein paar Tage lang überhaupt nicht ansprechbar. Und dann schaute sie einfach auf mit diesem Gesicht voller Liebe.“

Für die Äbtissin schien es, als sei sie „in diesen Momenten bereits im Himmel“.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.