Wunder oder Schimmelpilz? US-amerikanische Diözese Utah untersucht "blutende" Hostie

Die Hostie
CNA

Einige katholische Gläubige im US-Bundesstaat Utah behaupten, eine geweihte Hostie habe angeblich geblutet, aber die US-amerikanische Diözese Salt Lake City überlegt, ob der Veränderung natürliche Ursachen zugrunde liegen könnten.

"Die Kirche nimmt keine übernatürlichen Ursachen für Phänomene an, die mit natürlichen Ursachen erklärt werden können. Während sie anerkennt, dass Gott auf außergewöhnliche Art und Weise wirken kann, setzt die Kirche voraus, dass Gott durch den Auftrag der Kirche und durch die Gesetze der Natur wirkt", sagte die Sprecherin der Diözese Salt Lake City, Susan Dennin, am 30. November dem US-amerikanischen Nachrichtenagentur CNA.

Monsignore M. Francis Mannion, Leiter der Untersuchungskommission der Diözese zum angeblichen Wunder, bestätigte Berichte über "eine blutende Hostie" in der St. Francis Xavier Church in Kearns, einem Vorort von Salt Lake City.

Während der Kommunion am 8. November gab ein Gläubiger dem Zelebranten eine geweihte Hostie zurück, weil sie nicht verspeist wurde, da sie einem Mädchen gegeben worden war, das noch nicht seine Erstkommunion gefeiert hat. Danach legte der Priester die Hostie in eine Schüssel für die Waschung, damit sich die Hostie auflöst..

"Sie blieb einige Tage dort und löste dich nicht auf", sagte Dennin. "Gegen Ende dieser Woche bemerkte der Priester eine Veränderung beim aussehen der Hostie und verständigte weitere Pfarrangehörige.”
 
Sie hatte eine rote Farbe angenommen, und Mitglieder der Pfarrei erzählten, es habe ausgesehen, als ob die Hostie blute.

Dennin sagte, es habe andere dokumentierte Fälle gegeben, in denen die Hostie auf den Boden gefallen und in eine Schale für die Waschung gelegt worden sei. Bei mikroskopischen Untersuchungen der Hostien stellte sich heraus, dass sie mit Weizenschimmelpilzen oder anderen Schimmelpilzen  – entweder mit der Neurospora crassa oder dem roten Bakterium Serratia marcescens – verseucht worden ist.”

Diözesanadministrator Colin F. Bircumshaw ernannte eine ad hoc Kommission unter der Leitung von Monsignore Mannion zur Untersuchung des Falls.

Monsignore Mannion wies in einem Statement vom 21. November Gerüchte zurück, es gebe aktuelle Pläne einer öffentlichen Ausstellung oder Anbetung der Hostie. Er sagte, die Hostie stehe nun unter der Verwahrung von Diözesanadministrator Bircumshaw. Die Ergebnisse der Untersuchung durch die Kommission werden veröffentlicht werden.

"Was immer das Ergebnis der Untersuchung sein wird, so können wir diese Zeit zur Erneuerung unseres Glaubens und unserer Verehrung des größten Wunders – der Realpräsenz Jesu Christi in jeder Messfeier – verwenden", betonte Monsignore Mannion.

Dennin sagte, die Kommission habe ihre Interviews beendet und führe nun eine wissenschaftliche Untersuchung durch.