Zum Ausprobieren: 100 Ideen für die eigene Pfarrei

Egal ob in Argentinien oder Deutschland: Starke Pfarrei-Gruppen gehören dazu
Foto: ACI Prensa / Cosas Católicas via Facebook
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Zu einer Gruppe in der Pfarrei zu gehören, ist eine der schönsten und wichtigsten Erfahrungen für Christen, egal welchen Alters: Man lernt sich kennen, nimmt am Apostolat teil, umgibt sich mit Leuten, die Gott lieben. Das ist im besten Sinne erbauend.

Weshalb die Jugendpastoral der Diözese Gualeguaychú, in der argentinischen Heimat von Papst Franziskus, eine Liste von 100 Ideen für starke Gruppen in der eigenen Pfarrei zusammengestellt hat:

Idee # 1

Vergiss nicht, Fotos von Aktivitäten deiner Jugendgruppe zu machen. Hänge sie in der Kirche oder an der Pinnwand der Jugendlichen auf. Lasse zu, dass sie sie dekorieren oder auffällig gestalten.

Idee # 2

Stärke das Selbstwertgefühl deiner Jugendlichen. Bestärke sie, wenn du sie alleine triffst oder wenn sie unter Freunden sind. Versuche immer, über jeden etwas Positives zu sagen.

Idee # 3

Nutze die Post; virtuelle Nachrichten sind nicht persönlich, auch wenn sie zeitnah sind. Schicke  Geburtstagskarten, schreibe jedem Jugendlichen aus deiner Gruppe Worte der Ermutigung. Schicke hin und wieder Postkarten oder Infos.

Idee # 4

Führe Umfragen unter den Jugendlichen durch oder verteile Fragebögen. So kannst du herausfinden, was sie so denken.

Idee # 5

Triff dich mit anderen Gruppenleitern aus deiner Nähe. Wenn es keine solchen Treffen gibt, dann organisiere du selbst sie regelmäßig, damit ihr euch über Idee und Probleme austauschen könnt. Diese Personen können eine große Hilfe für dich sein.

Idee # 6

Vergiss während einer Gruppenstunde nie die Pausen. Bemerke, wenn sie nötig sind. Das ist die beste Art, danach die Aufmerksamkeit der Gruppe wiederzubekommen.

Idee # 7

Vermeide, etwas zu versprechen, das du nicht halten kannst. Versprich nur, immer dein Bestes zu versuchen.

Idee # 8

Abonniere Seiten von Jugendlichen, um über das, was sie aktuell bewegt, up to date zu sein oder besuchte Infoseiten, um gut unterrichtet zu sein.

Idee # 9

Gib den Jugendlichen die Chance, am Ende der Gruppenstunde über das zu meditieren, was sie gelernt haben. Bitte sie, aufzuschreiben: "Ich habe gelernt..." oder teile sie in kleine Gruppen auf, in denen sie darüber diskutieren, was sie gelernt haben.

Idee # 10

Trefft euch nicht an Orten, die zu groß für die Gruppe sind. Wenn es eine kleine Gruppe ist, dann versammelt euch auch an einem kleineren Ort. Das vermittelt ihnen die Idee, zusammenzugehören. Versichere dich, dass die Gruppenstunde  angenehm und nicht förmlich abläuft.

Idee # 11

Lass die Jugendlichen am Jahresende ein "Jahrbuch" erstellen. Es soll Fotos und Artikel über die Aktivitäten beinhalten, die im Lauf des Jahres durchgeführt worden sind. Es wird eine positive Erinnerung an die in der Gruppe erlebten Momente sein.

Idee # 12

Bereite eine gute Beschreibung deiner Arbeit vor und halte dich auch daran. Sei gut organisiert.

Idee # 13

Wenn deine Gruppe klein ist, dann vereinige dich bei bestimmten Veranstaltungen mit anderen. Bündelt eure Ressourcen. Teilt die Kosten. Habe keine Angst, eine andere Jugendgruppe zu einigen deiner Aktivitäten einzuladen, auch wenn sie von einer anderen Organisation ist.  

Idee # 14

Behandle die Probleme immer dann, wenn sie auftreten. Warte nicht, dass sie von alleine verschwinden. Das funktioniert nicht.

Idee # 15

Organisiere eine "Telefonkette", um die Nachricht zu verbreiten, wenn eine Veranstaltung stattfindet. Wenn du zehn Jugendliche hast, die jeweils zehn andere anrufen, kannst du an einem Tag hundert Jugendliche erreichen. Der persönliche Kontakt ist immer am effektivsten.

Idee # 16

Wenn deine Pfarrei keine gute Bücherei mit Büchern für Jugendliche hat, dann beginne du eine. Sie soll jeden Monat wachsen. Sie sollte Bücher für die Jugendlichen, ihre Eltern, die Gruppenleiter und die Seelsorger beinhalten.

Idee # 17

Ermögliche deinen Jugendlichen, sich Erwachsene aus der Pfarrei auszusuchen, die sie als Schirmherren oder Berater wollen. Es ist einfacher, mit Erwachsenen zu arbeiten, die wissen, dass sie von den Jugendlichen ausgewählt wurden.

Idee # 18

Biete dich als freiwilliger Helfer bei Veranstaltungen und Aktivitäten der Mittel- und Oberstufe an. Die meisten Schulen brauchen Hilfe in der Cafeteria, bei Tanzveranstaltungen, bei Versammlungen, Ausflügen oder sportlichen Ereignissen. Durch dein Zeugnis kannst du andere für die Gruppe gewinnen; das ist Fischfang.

Idee # 19

Triff dich regelmäßig mit Menschen, die dir freiwillig in der Jugendarbeit helfen, um zu beten, Leben zu teilen und dir etwas beibringen zu lassen.

Idee # 20

Notiere eine Woche lang, wie du deine Zeit verbringst, um zu sehen, wo sie wirklich hingeht. Versuche immer, keine Zeit unnütz zu verlieren,  das wird wirksam sein und die Aktivitäten zum Wohl der anderen werden sich multiplizieren.

Idee # 21

Komm etwas früher zur Gruppenstunde, um die Jugendlichen und ihre Eltern zu empfangen, wenn sie ankommen. Bleib am Ende - aus dem gleichen Grund.

Idee # 22

Entwickle Programme, die die Bedürfnisse, Interessen und Kräfte der jungen Menschen in der Gruppe widerspiegeln und nicht für die Erwachsenen, die mit ihnen arbeiten.

Idee # 23

Nimm dir zwei Tage außerhalb deiner Tätigkeit, um dich für die arbeitsintensivsten Zeiten während des Jahres vorzubereiten.

Idee # 24

Organisiere ein Treffen mit Jugendlichen aus anderen Städten oder Ländern. Sie können darlegen, wie es ist, ein Jugendlicher an den Orten zu sein, an denen sie leben und wie sich das vom Leben deiner Jugendlichen unterscheidet. Bleib mit ihnen in Kontakt.

Idee # 25

Plane Aktivitäten, die früh morgens oder nachts stattfinden. Es wird weniger Konflikte geben und den Jugendlichen gefallen Abenteuer. Aber mach es auf kluge Art und Weise.

Idee # 26

Entwickle realistische Ziele und Erwartungen – die Ernte findet am Ende der Zeiten statt, nicht am Ende der Gruppenstunde. Vermeide es, von unmittelbaren Erfolgen abhängig zu sein und durch sie Erfolg oder Scheitern zu bestimmen. Die bleibenden Erfolge kommen später -  oft viel später.

Idee # 27

Informiere dich über die Mentalität anderer Religionen und über ihre pastorale Arbeit mit den Jugendlichen, um zu sehen, was sie zugunsten des Lebens ihrer jungen Menschen tun.

Idee # 28

Denke daran, die Aktivitäten passend zu den freien Zeiten der Jugendlichen zu planen. Viele Jugendliche, die Kinder berufstätiger Eltern sind, sind oft bis spät abends allein und haben in dieser Zeit nichts zu tun.

Idee # 29

Probiere alles vorher selber aus. Verwende nie ein Video, das du nicht vorher selbst gesehen hast oder eine Cd mit einem Vortrag von einem Prediger, den du nicht selbst angehört hast. Du darfst deine Jugendlichen nicht als Versuchskaninchen behandeln.  

Idee # 30

Lerne die Eltern deiner Jugendlichen kennen. Merke dir ihre Namen und sprich sie ab und zu damit an, damit du sie nicht vergisst.

Idee # 31

Nimm dir jedes Jahr Zeit, neue Bücher zu lesen. Versuche ein Buch über Jugendarbeit zu lesen, eins über Zeitmanagement, eins über Theologie, einen Klassiker und ein paar wertvolle bekannte Romane.  

Idee # 32

Vermeide es eine eigene Mini-Kirche der Jugendlichen zu schaffen. Die jungen Menschen sollen in das Leben der Kirche hineinwachsen – nicht nur in die Jugendgruppe. Sie können in Komitees oder verschiedenen Diensten, bei den Kindern, bei den älteren Leuten mithelfen und in Gottesdiensten mitwirken oder sich bei anderen Veranstaltungen oder Versammlungen einbringen.  

Idee # 33

Habe keine Angst viel zu lächeln und zu lachen, aber mache dich nie über andere oder das, was sie tun, lustig.

Idee # 34

Besuche jeden der Jugendlichen deiner Gruppe zu Hause. Man kann sich ein gutes Urteil bilden, wenn man die Dekoration seines Zimmers sieht und was er dort aufstellt.

Idee # 35

Lass Flyer und Karten drucken, auf denen du deine Gruppe und die Aktivitäten beschreibst. Verteile sie an die Eltern der Jugendlichen in der Gruppe und auch an jungen Menschen, die die Gruppe nicht kennen. Füge Fotos, kurze Beschreibungen, Orte und Zeiten ein.  

Idee # 36

Plane mindestens zwei Einkehrtage im Jahr. Ein Einkehrtag ist mehr wert als alle Sonntage oder Gruppenstunden eines Monats.

Idee # 37

Entspann dich und lass die Kinder Kinder sein. Die Jugendlichen sind keine Erwachsenen, also erwarte nicht, dass sie sich so verhalten. Sei verständnisvoll.

Idee # 38

Sage nie eine Veranstaltungen oder Versammlung ab, nur weil nicht viele Jugendliche daran teilnehmen. Du musst deine Pläne anpassen, aber schicke niemanden nach Hause. Lass diejenigen, die da waren, spüren, dass sie genauso wichtig sind, wie die, die nicht da waren.

Idee # 39

Mache dich mit der Musik, die die jungen Menschen hören, vertraut, ohne sie übernehmen zu müssen. Einige Radiosendungen können dir helfen, up to date zu bleiben. Diskutiere regelmäßig auf positive Art und Weise über diese Musik mit den Jugendliche, indem du Werte darin suchst.

Idee # 40

Mach einen Erste-Hilfe-Kurs und ermutige jene, die dir helfen, das Gleicht zu tun. Das kann überall in Notsituationen helfen.

Idee # 41

Erstelle ein Archiv mit Adressen, bei denen man Rat und Hilfe suchen kann. Wenn dir scheint, du seist ungeeignet oder wenn du dir deiner nicht sicher bist, zögere nicht, deine Jugendlichen an Profis zu verweisen, die die nötige Ausbildung und Erfahrung haben.

Idee # 42

Biete dich als freiwilliger Helfer in der Kinder- und Jugendstation eines örtlichen Krankenhauses oder bei Rehabilitationsprogramme für Drogenabhängige oder Alkoholiker an und nimm regelmäßig einen deiner Jugendlichen mit. Das wird ihnen helfen, zu reflektieren.

Idee # 43

Habe stets einige Bücher mit Ideen zu Gruppendynamik zur Hand. Du wirst nie alle diese Ideen verwenden, aber wenn du das nächste Mal eine brauchst, wirst du viele zur Auswahl haben.

Idee # 44

Lege einen "Theaterschrank an" den du mit Kostümen, alten Kleidungsstücken und Requisiten für Theaterstücke oder Aufführungen "in letzter Minute" füllst. Bitte die Pfarreimitglieder, lustige Kleidung und andere Dinge zu spenden. * Ein Second-Hand-Laden ist auch eine gute Quelle.

Idee # 45

Zeige, dass du zur Verfügung stehst. Gib deinen Jugendlichen nicht das Gefühl, wegen ihnen zu beschäftigt zu sein.

Idee # 46

Wenn die Jugendlichen dir bei irgendeinem Spiel vor der Gruppe helfen, dann mach dich nicht über sie lustig. Nutze Aktivitäten, um sie aufzubauen – lass sie als Helden dastehen, nicht als Idioten.

Idee # 47

Suche dir ein Hobby oder Interessengebiet außerhalb der Jugendarbeit. Lerne, ein Musikinstrument zu spielen, übe eine neue Sportart, fang irgendeine Sammlung an.

Idee # 48

Mach nicht alles alleine, auch wenn du denkst, dass du es am besten kannst. Lerne, zu delegieren und gemeinsam zu arbeiten.

Idee # 49

Habe für den Notfall mindestens ein Programm oder eine Aktivitäten für die Jugendlichen "auf Lager". Es wird hilfreich sein, wenn dein eingeladener Gast nicht kommt oder das Video, das du zeigen wolltest, nicht funktioniert.

Idee # 50

Bitte die Erwachsenen der Pfarrei "einen Jugendlichen zu adoptieren", den sie kennen und regelmäßig besonders für diese Person zu beten.

Idee # 51

Schneide gute Comics aus der Zeitung aus und mach vergrößerte Kopien auf Klarsichtfolie, um sie für "Werbepausen" in der Gruppenstunde zu nutzen oder als Einstieg für deine Botschaften.

Idee # 52

Vernachlässige die weniger Beliebten deiner Gruppe nicht. Schenke ihnen genau so viel Zeit und Aufmerksamkeit wie den aufgeweckteren und intelligenteren Jugendlichen.

Idee # 53

Lade gelegentlich einen Priester der Pfarrei zu einer Aktivität der Jugendgruppe ein, damit er zuschauen kann und das Programm kennenlernt. Das ist auch eine Gelegenheit dazu, dass die Jugendlichen lernen, den Pfarrer als eine "wirkliche Person" anzusehen und dass der Pfarrer mehr über deine Arbeit erfährt.

Idee # 54

Lehre durch dein Beispiel die anderen Gruppenleiter, bei ihrem Dienst Trainer und Spieler zu sein.

Idee # 55

Informiere die Eltern. Veröffentliche ein Info-Blatt für die Eltern und organisiere Versammlungen für eventuelle Fragen und Feedback. Der Mangel an Kommunikation mit den Eltern kann deinen Dienst ernsthaft gefährden.

Idee # 56

Verfasse eine gute Beschreibung deiner Arbeit für die freiwilligen Helfer und Gruppenleiter. Vergewissere dich, dass sie genau wissen, was ihr erreichen wollt und was man sich von ihnen erwartet. Sorge dafür, dass sie alles greifbar haben, was für die Arbeit, um die du sie gebeten hast, erforderlich oder nützlich ist.

Idee # 57

Stelle sicher, dass jede Gruppenstunde oder Aktivität im Voraus gut organisiert ist. Das führt dazu, dass die Jugendlichen erkennen, dass sie wichtig sind und es wird weniger Probleme mit der Disziplin geben.

Idee # 58

Fördere die Kreativität deiner Jugendlichen durch Momente von Brainstorming. Ermögliche, dass die Ideen fließen, ohne sie zu kritisieren. Erst nachdem alle ihre Ideen eingebracht haben, kann die Bewertung erfolgen.

Idee # 59

Vermeide es, religiöses Vokabular oder Sätze zu benutzen, so als wären die Jugendlichen Teil einer Ordensgemeinschaft. Sag das, was du denkst, mit Worten, die die jungen Leute verstehen können.

Idee # 60

Wenn möglich, richte einen Anrufbeantworter für die Jugendgruppe ein. Nutze ihn, um Informationen zu geben. Die Leute können so jederzeit anrufen und Details zu Veranstaltungen oder Aktivitäten abhören. Vor allem den Eltern wird das sehr gefallen.

Idee # 61

Wenn deine Jugendlichen offensichtlich Mängel haben, was den Körperbau, das Gewicht, ihre Persönlichkeit angeht, dann gehe nicht einfach davon aus, dass schon jemand da sein wird, der ihnen hilft.

Idee # 62

Verwende eigene Veranschaulichungen, wenn du mit den Jugendlichen redest. Die abstrakten Ideen brauchen konkrete Beispiele, damit die Botschaft lebendig wird.

Idee # 63

Nutze nie einen Lehrplan, ohne dass er zuerst auf die Bedürfnisse deiner Gruppe angepasst ist. Die Personen, die diese Programme schreiben, kennen deine Jugendlichen nicht. Du schon.

Idee # 64

Sorge dich nicht mehr um zahlenmäßiges Wachstum. Numerische Größe bedeutet nicht Erfolg. Gesunde Dinge führen zum Erfolg, nicht umgekehrt.

Idee # 65

Wenn du ein Zimmer oder Büro in der Pfarrei hast, dann hänge ein Plakat mit Fotos deiner Freunde, der Jugendlichen deiner Gruppe, Postkarten oder andere verrückte Dinge auf, die du gerne magst. Den Jugendlichen gefällt so etwas und sie bekommen einen Einblick in deine Persönlichkeit.

Idee # 66

Nimm die Umstände und dich selber nicht zu ernst. Behalte eine ausgewogene und objektive Sicht.

Idee # 67

Sei fähig zu sagen: "Ich weiß es nicht." Die jungen Menschen werden die besser zuhören, als wenn du wirklich alles weißt oder sagst, alles zu wissen.

Idee # 68

Bestätige jede Buchung für die Gruppe immer einen Tag vor der Veranstaltung (vor allem, wenn es sich um eine Reise handelt).

Idee # 69

Vermeide zweierlei Regeln; d.h. Regeln für die Gruppenleiter und andere Regeln für die Jugendlichen. Was für die Jugendlichen gilt, soll auch für die Leiter gelten.

Idee # 70

Behandle die Dinge von der Wurzel her und nicht in den Symptomen. Statt gegen schlechtes Verhalten zu kämpfen, finde dessen Ursache und behandle diese.

Idee # 71

Nimm mindestens einmal im Jahr an Schulungen für Gruppenleiter teil oder an Seminaren für jene, die mit Jugendlichen arbeiten. Glaube nie, schon alles gelernt zu haben.

Idee # 72

Sprich nie Drohungen oder Versprechen aus, die du dann nicht einhalten kannst.

Idee # 73

Bewahre ein paar Spiele oder Spielgeräte im Kofferraum deines Autos auf. Du weißt nie, wann du eine Fußball oder ein paar Luftballons brauchen kannst.

Idee # 74

Kümmere dich darum, dass es mindestens ein erwachsenes Ehepaar (Mann und Frau) gibt, das mit deiner Jugendgruppe arbeitet und die Jugendlichen unterstützen kann.

Idee # 75

Biete bei Versammlungen oder Aktivitäten aromatisiertes Wasser an. Es ist relativ leicht herzustellen und die  Jugendlichen lieben es. Es führt auch dazu, dass sie länger bleiben. Vermeide alkoholische Getränke. Das schwächt bei den Eltern der Jugendlichen das Vertrauen.  

Idee # 76

Nutze kostenlose Filme, die eine wertvolle Botschaft vermitteln und die die örtliche öffentliche Bücherei zur Verfügung stellt. Im Internet findest du zahlreiche Filme mit christlichem, katholischem Inhalt. Vermeide Filme, die die Kirche als Thema haben, aber die Dinge verzerrt darstellen.

Idee # 77

Mach dir keine Sorgen wegen der Grüppchenbildung. Aber gib den Jugendlichen verschiedene Möglichkeiten zu interagieren und sich alle gegenseitig kennenzulernen. Zu versuchen, die Grüppchen auseinanderzubringen ist in der Regel wenig erfolgreich und kontraproduktiv.

Idee # 78

Erstelle ein Archiv von jedem deiner Jugendlichen. Sammle persönliche und familiäre Infos, wie das Datum des Geburtstags, Fotos, Notizen von Gesprächen oder der persönlichen Begleitung, Beobachtungen oder andere Informationen. Behandle sie vertraulich. Dein Dienst wird davon profitieren und sie werden eine Hilfe für deinen Nachfolger sein.  

Idee # 79

Wenn du die Kirche verbessern willst, dann fang bei dir selber an.

Idee # 80

Vermeide es, jemandem des anderen Geschlechts an einem vertraulichen Ort Ratschläge zu geben. Die beste Art, Gerüchten und unglücklichen Missverständnissen zuvorzukommen, ist, an einem öffentlichen Ort - wie einem Café oder einem Park - mit der Person zu sprechen; immer auf respektvolle Weise.

Idee # 81

Führe ein Tagebuch der Jugendarbeit. Schreibe jede Woche auf und bewerte, was du in der Gruppe getan hast. Beschreibe die Kontakte, die du zu den Jugendlichen hast und mach dir über jeden von ihnen Gedanken. Organisiere deine Gedanken und dokumentiere wichtige Ereignisse.

Idee # 82

Umgib dich mit Erwachsenen, die dich beraten könne. Du brauchst jemand, dem du berichten kannst und der dich unterstützt.

Idee # 83

Bereite einen Planungstag mit den Gruppenleitern oder mit den Jugendlichen, die dir in der Gruppe helfen, vor. Kämpfe darum, im Team zu arbeiten.

Idee # 84

Organisiere ein Public Viewing des "wichtigen Spiels" der Lieblingssportart deiner Jugendlichen. Sie sollen auch ihre Schulfreunde dazu einladen, es in der Pfarrei anzuschauen. Das ist eine gute Möglichkeit, die nichtchristlichen Jungs in die Nähe der Kirche zu bringen und ihnen zu zeigen, dass wir normal sind.

Idee # 85

Wenn Jugendliche in der Gruppe sind, die ein Musikinstrument spielen, dann lass sie bei Gebetsmomenten der Jugendlichen spielen. Bau ihr Vertrauen und ihre Fähigkeiten auf und verbessere deinen Gesang - wenn möglich.

Idee # 86

Besuche die Schule der Jugendlichen. Falls möglich, stelle dich dem Direktor, den Lehrern und den Trainern vor. Lass sie wissen, wer du bist.

Idee # 87

Es muss eine Priorität sein, die Namen der Jugendlichen zu lernen. Du wirst ihnen kein Helfer werden, bis du ihre Namen kennst und sie dir merkst.

Ideen # 88

Vermeide es, die Jugendlichen vor ihren Freunden zurechtzuweisen. Besser ist es, Probleme mit der Disziplin privat und unter vier Augen anzusprechen.

Idee # 89

Vertraue der Werbung nicht, was Orte für Zeltlager oder Hörsäle angeht. Suche die Orte selber auf. Frage nach Flexibilität. Zusatzkosten und "Extras".

Idee # 90

Wenn du in der Gruppe etwas diskutierst, halte dich von sehr positiven oder sehr negativen Kommentaren zurück, wenn die Jugendlichen ihre Meinung äußern. Bleib so neutral wie möglich, um ihre Offenheit und Ehrlichkeit zu fördern.

Idee # 91

Lerne "nein" zu sagen. Verbringe Zeit mit deiner Familie, deinen Freunden, persönlichen Interessen und für dein persönliches Wachstum.

Idee # 92

Triff dich gelegentlich mit den anderen leitenden Personen der Pfarrei, damit sie aus erster Hand erfahren, wie es mit der Jugendgruppe läuft und kooperativer sind.

Idee # 93

Verwende Videos zu deinen Gunsten. Diskutiere über gute Sendungen zu aktuellen Themen, die dem Alter der Jugendlichen entsprechen. Sie sollen auch über beliebte Sendungen sprechen und sie aus christlicher Sicht bewerten.

Idee # 94

Beschaffe dir einen Kalender, in dem du schreiben und löschen kannst, um jedes Jahr im Voraus die Gruppenaktivitäten zu planen. Wenn du nicht weißt, wo du hinwillst, wirst du wahrscheinlich nicht ankommen.

Idee # 95

Höre zu. Lerne, dich zu zügeln und nicht zu allem deine Meinung zu sagen. Hör zu und du wirst sehen, dass du auf diese Weise oft mehr hilfst.

Idee # 96

Beziehe die Jugendlichen in mindestens ein soziales Projekt pro Jahr ein. Diese Projekte geben den Jugendlichen nicht nur die Möglichkeit, einen positiven Beitrag zum Leben anderer zu leisten, sondern helfen auch dabei, ihr Herz zu sensibilisieren und Feuer und Flamme für die Kirche zu werden.

Idee # 97

Führe jedes Jahr ein Theaterstück auf. Das gibt den Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Talente einzubringen und herauszustechen.

Idee # 98

Beginne ein Volontariat in einem Rehabilitationszentrum für Minderjährige. Binde, wenn möglich, die Jugendlichen mit ein. Biete dem Kaplan dein Hilfe an für Beratungen, Versammlungen oder andere Diensten. Denk daran, dass das Erste sein muss, dich geistlich zu formen, bevor du helfen willst.

Idee # 99

Sei den Jugendlichen ein Vorbild. Nimm einen von ihnen mit, wenn du kannst. Er soll zuschauen, wie du dein Auto reparierst, einen Auftrag erledigst oder mit anderen Personen interagierst. Sie sollen dich als echten Menschen sehen.

Idee # 100

Versuche nicht, "einer von den Jugendlichen" zu sein. Wenn du ein Erwachsener bist, dann sei erwachsen. Aber ein Erwachsener, der die Jugendlichen liebt und der Spaß haben kann.

Ursprünglich veröffentlicht von Pastoral de Juventud de la Diócesis de Gualeguaychú. Übersetzt von Susanne Finner, zuerst erschienen in deutscher Sprache am 4.7.2017.

Das könnte Sie auch interessieren: