Abschied von Kardinal Paolo Sardi

Requiem für Kardinal Sardi am 15. Juli 2019
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine feierliche Verabschiedung für Kardinal Paolo Sardi am heutigen Montag im Petersdom: Papst Franziskus und zahlreiche Würdenträger nahm an der von Kardinal Tarcisio Bertone gefeierten Messe für den Toten teil.

Der Pontifex betete für die Seele des verstorbenen Kardinals.

Kardinal Paolo Sardi, der unter fünf Päpsten diente, war am Samstag im Gemelli-Krankenhaus in Rom nach kurzer Krankheit verstorben. Er wurde 84 Jahre alt.

In einem Kondolenzschreiben an die Mitglieder von Sardis Familie am 14. Juli lobte Papst Franziskus den "priesterlichen Geist, seine theologische Bildung, seine Gaben der Intelligenz und Weisheit", durch die Sardi einen wertvollen Beitrag zu den Pontifikaten von Paul VI., Johannes Paul I., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. geleistet habe.

Der aus dem norditalienischen Piemont stammende Prälat war 1958 zum Priester und 1997 zum Bischof geweiht worden. Der studierte Kirchenrechtler und Moraltheologe war viele Jahre im mächtigen Staatssekretariat tätig. Zuletzt war er – von 2010 bis November 2014 – Kardinalpatron des Souveränen Malteserordens, nachdem ihm Benedikt XVI im Jahr 2010 zum Kardinal ernannt hatte.

Im Jahr 2012 wurde Sardi neben zwei anderen in einem Artikel in der italienischen Zeitung "La Repubblica" beschuldigt, sich an der Weitergabe geheimer Informationen an die Medien beteiligt zu haben. Der "Vatileaks"-Skandal, der angesichts der heutigen Kirchenkrise vielen Vatikanisten wie aus einer anderen Zeit erscheint, schlug damals noch hohe Wellen.

(Der Vatikan gab zu den Vorwürfen gegen Sardi damals ein Dementi heraus.)

Mit Sardis Tod sinkt die Zahl der Kardinäle der Kirche auf 219; davon sind 120 nach heutigem Stand berechtigt, sich an einer Papstwahl zu beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren: