Ärzte sagen, es ist ein "Wunder", dass dieses Kind einen Sturz vom 9. Stock überlebt hat

Nino Martin Chain.
Foto: Privat / Mit freundlicher Genehmigung von Florencia Nunez

Die Ärzte im Kinderkrankenhaus San Miguel in Argentinien finden keine Erklärung für die schnelle Genesung von Martín Chaín, dem dreijährigen Jungen, der aus dem neunten Stock fiel, als er auf dem Balkon seiner Wohnung spielte.

Der Unfall geschah am 7. Juni und brachte den Kleinen an den Rand des Todes. Trotzdem dauerte es nur 20 Tage bis er sich erholte und es zeigen sich keine Langzeit-Folgeschäden, was für das Personal des Krankenhauses "ein Wunder sein könnte."

"Ich war bei der Arbeit als mich eine Sprachnachricht von Máximo, meinem Mann, erreichte. Er schrie. Er sagte, Martin wäre vom Balkon gefallen", erzählte die Mutter des Jungen, Florencia Núñez, der Tageszeitung Clarín.

Am Tag des Unfalls bereitete der Vater von Martín etwas zu Essen vor, als der Kleine allein auf den Balkon ging und auf das Geländer stieg. Dann fiel er fast 30 Meter in die Tiefe auf den Hof vor dem Gebäude, ohne dass irgendetwas den Aufprall  gedämpft hätte.

https://www.aciprensa.com/images/NinoMartinChain1.jpg

"Als er sich vorbeugte sah Maxi Piti (Martín) mit dem Gesicht nach unten zwischen Bauschutt auf der nassen Erde liegen. Und er sah, dass er sich bewegte",berichtete Frau Núñez.

Der Vater lief sofort hinunter, nahm Martín und brachte ihn ins Kinderkrankenhaus von Tucumán, wo er eine Notfallbehandlung bekam. Die Ärzte wunderten sich, als sie sahen, dass der Junge bei Bewusstsein war, dass er weinte, aber dass kein einziger Knochen gebrochen war.

Trotzdem war die Situation sehr ernst, da das Kind Verletzungen im Bauchraum und am Kopf erlitten hatte, darüber hinaus eine Lungenquetschung, die ihm Atemprobleme verursachte.

Wochenlang lag er im künstlichen Koma, an ein Beatmungsgerät angeschlossen und wurde künstlich ernährt.

Florencia erinnerte sich, dass sie angesichts des schlimmen Gesundheitszustandes ihres Sohnes "nicht aufgehört haben, zu beten, und Piti ging es langsam besser. Eines Tages, als ich ihm ein Marienlied vorsang, wachte er endlich auf."

Von diesem Moment an, machte Martín Fortschritte. Er kam aus der Intensivstation, dann entfernte man das Beatmungsgerät und schließlich wurde er entlassen.

https://www.aciprensa.com/images/NinoMartinChain2.jpg

"Er hat nur ein paar Schwierigkeiten beim Gehen, aber das ist nichts Dauerhaftes. Mit Physiotherapie kann er wieder zu hundert Prozent fit werden. Einige Zeit lang wird ihn ein Psychologen betreuen und es werden weiterhin medizinischen Kontrollen gemacht, aber wir hoffen, dass er langfristig keine größeren Probleme haben wird. Es ist unglaublich", sagte die Leiterin des Krankenhauses, Cristina García de Alabarse zu Clarín.

Obwohl Dr. García eine "Frau der Wissenschaft ist, betonte sie, "nie von einem ähnlichen Fall gehört zu haben. Es ist zumindest äußerst außergewöhnlich, dass jemand aus einer derartigen Höhe fällt und nur so wenige Folgen davonträgt."

"Es gibt Momente, da können wir als Fachleute nichts anderes tun, als uns in die Hände Gottes zu begeben. Ich bin katholisch und glaube, dass es Wunder gibt. Hier ist etwas passiert", erklärte sie.  

Florencia erzählte, dass sie  - neben der schnellen Erholung Martíns - noch Zeugen eines weiteren "göttlichen Eingriffs",gewesen waren. Es handelte sich um ein Mädchen, das sie im Krankenhaus kennengelernt hatten und das unter sehr ernsten Herzproblemen litt."

"Die Ärzte sagten den Eltern, dass ihr Herz in Kürze aufhören würde, zu schlagen. Aber wir haben viel gebetet und total unerwartet verbesserte sich ihr Zustand, so wie der meines Sohnes. Nach und nach ging es allen eingewiesenen Kindern besser", sagte Florencia.

Das könnte Sie auch interessieren: