Deutsche Ordensfrau, italienischer Teenager und fünf weitere Heiligsprechungen

Papst Franziskus hat entschieden, insgesamt sieben Personen am 14. Oktober zur Ehre der Altäre zu erheben

Papst Franziskus und die Seligen: Nunzio Sulprizio und Maria-Katharina Kasper
Foto: Wikimedia / Gemeinfrei (2) // CNA Deutsch / Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Gleich sieben neue Heilige für die Kirche gibt es am 14. Oktober: Papst Franziskus hat entschieden, den seligen Nunzio Sulprizio, der im Alter von 19 Jahren an Knochenkrebs starb, die Seligen Papst Paul VI. (1897-1978) und Oscar Romero (1917-1980) sowie die selige Maria Katharina Kasper (1820-1898), eine deutsche Nonne und Gründerin der Kongregation der Armen Dienstmägde Jesu Christi (ADJC) zur Ehre der Altäre zu erheben.

Darüberhinaus hat Franziskus bestimmt, auch die spanische Missionarin Nazaire der Heiligen Therese von Jesus (1889-1943) sowie die Priester Francesco Spinelli (1853-1913) und Vincenzo Romano (1751-1831) heilig zu sprechen, die - wie der Teenager Nunzio - aus Italien stammen.  

Bei der Seligsprechung am 1. Dezember 1963 sagte Paul VI., Nunzio Sulprizio lehre die Katholiken, dass die Zeit der Jugend nicht als die Lebensphase der freien Leidenschaften, der unvermeidlichen Stürze, der unbesiegbaren Krisen, des dekadenten Pessimismus, des schädlichen Egoismus betrachtet werden sollte.

Vielmehr lehre der Selige durch sein heldenhaftes Vorbild, dass junge Menschen geeignet sind für die wirklich großen Ideale, für Großzügigkeit, für ein Denkens und Handelns aus einem Guß.

Geboren am 13. April 1817 in den italienischen Abruzzen, lernte Sulprizio den Glauben von einem Priester der örtlichen Schule, die er besuchte, und von seiner Großmutter mütterlicherseits.

Er war vor dem sechsten Lebensjahr verwaist, und nach dem Tod seiner Großmutter drei Jahre später ging er zu einem Onkel, der ihn als Schmiedlehrling auffand und ihm den Schulbesuch nicht mehr erlaubte.

Sein Onkel misshandelte ihn auch, schickte ihn auf lange Besorgungen, schlug ihn und hielt Mahlzeiten zurück, wenn er dachte, dass die Dinge nicht richtig gemacht wurden oder der Junge Disziplin brauchte. Der junge Sulprizio fand Trost in der eucharistischen Anbetung und im Rosenkranzgebet.

Als er noch sehr jung war, zog er sich eine Infektion in einem seiner Beine zu, die starke und ständige Schmerzen verursachte, mit einer eitrigen Wunde. Wegen mangelnder medizinischer Versorgung entwickelte der Junge Wundbrand und wurde in ein Krankenhaus in Neapel eingeliefert. Dort würde er seinen Schmerz mit dem Leiden Christi am Kreuz vereinen und auch seinen Mitpatienten helfen.

Während dieser Zeit wurde Sulprizio einem Oberst vorgestellt, der ihn wie einen Sohn behandelte und ihm half, seine medizinischen Behandlungen zu bezahlen. Im Krankenhaus wurde der junge Mann von einem Priester besucht, der ihn auf seine erste Beichte und die Heilige Kommunion vorbereitete.

Er traf auch den heiligen Gaetano Errico, einen italienischen Priester und Gründer der Missionare der Heiligsten Herzen Jesu und Mariens, der ihm versprach, in den Orden einzutreten, wenn er alt genug war.

Obwohl er Zeiten zunehmender Gesundheit erlebte, erkrankte Sulprizio an Knochenkrebs. Sein Bein wurde amputiert, aber es half nicht, und er starb kurz nach seinem 19. Geburtstag 1836 an der Krankheit. Eines der letzten Dinge, die er seinem Freund, dem Oberst, sagte, war "Sei fröhlich. Vom Himmel aus werde ich dir immer helfen."

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei. Eine frühere Fassung dieses Artikels erschien am 19. Juli 2018.

Das könnte Sie auch interessieren:

;