Coronavirus: Apostolischer Vikar von Südarabien warnt vor Panik

Bischof Paul Hinder ist Apostolischer Vikar mit Sitz in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate (VAE).
Foto: Thomas Egger / Walter Ludin via Wikimedia (CC BY-SA 3.0 de)

Der Apostolische Vikar von Südarabien, der Schweizer Bischof Paul Hinder, warnt in einem Brief an seine Priester und Gläubigen vor Panik und ruft zum Gebet auf. Gleichzeitig ordnet er eine Reihe von Maßnahmen und hygienischen Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung des Corona-Virus an.

"Die gegenwärtige Situation ist für uns Katholiken ein Moment, um Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe zu bezeugen, während sich Angst und Unsicherheit ausbreiten, insbesondere durch unsere Fastenpraktiken. Bei jeder liturgischen Feier empfehle ich eine besonderes Gebets für das Ende der Corona-Epidemie und für alle Betroffenen", schreibt der Kapuzinerpater und Bischof.

Wie "Fides" berichtet, erinnert  Bischof Hinder die Gläubigen daran, dass "die Regierungsbehörden der Vereinigten Arabischen Emirate zeitnahe und wirksame Maßnahmen ergriffen haben, um das Risiko der Ausbreitung des Coronavirus zu minimieren". Er warnt davor, "nicht übermäßig alarmiert" zu sein, oder in Panik zu geraten.

▶️ Alle weiteren Berichte zum Corona-Virus in der Übersicht

Der Bischof bittet die Gläubigen, die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, um die Risiken zu begrenzen, und betont: "Es ist aufgrund unserer einzigartigen Situation eine Migrantenkirche notwendig, dass Gläubige aus beruflichen und persönlichen Gründen in das Land einreisen oder ausreisen."

Der Apostolische Vikar teilte auch spezielle Richtlinien mit, die in allen Kirchen zu beachten sind und für die Zeit vom 6. März bis 2. April 2020 gelten sollen: Gläubige mit schweren Erkältungen oder anderen Krankheiten werden gebeten, zu Hause zu bleiben; die Kommunion soll von den Gläubigen in den Händen empfangen werden, in allen Kirchen sollten Vorkehrungen für die Desinfizierung der Hände getroffen werden, Katechismusversammlungen sind ausgesetzt und der Friedensgruß soll nicht per Handschlag erfolgen. Die Gemeinden werden aufgefordert, nationale und internationale Kundgebungen und Pilgerfahrten abzusagen.

Das könnte Sie auch interessieren: