Der katholische Glaube von Kobe Bryant

Kobe Bryant
Foto: Keith Allison/wikimedia cc by sa 2.0
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Basketball-Superstar Kobe Bryant ist am Sonntag bei einem Hubschrauberabsturz in Südkalifornien ums Leben gekommen. Bryant, Vater von vier Kindern, war 41 Jahre alt.

Das berichtet die Catholic News Agency (CNA).

Bryants Tochter Gianna, 13, kam Berichten zufolge ebenfalls bei dem Hubschrauberabsturz ums Leben, zusammen mit einem weiteren Jugendlichen sowie dem Piloten des Hubschraubers. Sie waren Berichten zufolge zu einem Basketballspiel unterwegs.

Erzbischof José Gomez von Los Angeles zeigte sich auf Twitter betroffen von der Nachricht vom Tod des Superstars und aller an Bord. Er betete für die Toten und Angehörigen. 

Bryant gilt weithin als einer der größten Basketballspieler aller Zeiten. Er trat 2016 nach einer 20-jährigen Karriere bei den Los Angeles Lakers in den Ruhestand.

Bryant war auch ein Ehemann und Vater, der 2015 erklärte, sein katholischer Glauben habe ihm ermöglicht, eine schwierige Zeit in seinem eigenen Leben und im Leben seiner Familie zu überstehen.

Bryant wuchs in einer katholischen Familie auf und verbrachte einen Großteil seiner Kindheit in Italien. Er heiratete 2001 in einer Gemeinde in Südkalifornien.

Im Jahr 2003 wurde Bryant verhaftet, nachdem er der Vergewaltigung einer Frau in einem Hotelzimmer in Colorado beschuldigt wurde.

Bryant gab eine sexuelle Begegnung mit der Frau zu, bestritt jedoch, dass er sexuelle Übergriffe begangen habe. Als der Vorwurf öffentlich wurde, verlor Bryant Sponsoren. Eine Strafanzeige wurde später fallen gelassen.

Bryant entschuldigte sich bei der Klägerin, mit der er auch einen Vergleich in einem Zivilprozess erreichte.

Im Jahr 2015 sagte der Basketballspieler dem Magazin GQ, es sei ein Priester gewesen, der ihm geholfen habe, aus dieser Lebensphase einige wichtige persönliche Erkenntnisse zu gewinnen.

Bryant beschrieb seine Angst davor, für ein Verbrechen ins Gefängnis zu kommen, von dem er glaubte, es nicht begangen zu haben, und sagte gegenüber GQ: "Das Einzige, was mir in diesem Prozess wirklich geholfen hat – ich bin katholisch, ich bin katholisch aufgewachsen, meine Kinder sind katholisch – war das Gespräch mit einem Priester."

Das Leben des Basketballstars war auch danach nicht ohne Schwierigkeiten.

Im Jahr 2011 reichte Vanessa Bryant die Scheidung von Kobe ein und berief sich dabei auf "unüberwindbare Differenzen". Aber Bryant sagte, er habe sich entschieden, seine Ehe nicht aufzugeben, und zwei Jahre später zog seine Frau ihren Scheidungsantrag zurück.

"Ich werde nicht sagen, dass unsere Ehe perfekt ist, beim besten Willen nicht", sagte Bryant gegenüber GQ im Jahr 2015.

"Wir streiten immer noch, wie jedes Ehepaar. Aber wissen Sie, mein Ruf als Sportler ist, dass ich extrem entschlossen bin und dass ich mir den Hintern abarbeiten werde. Wie könnte ich das in meinem Berufsleben tun, wenn ich in meinem Privatleben nicht so wäre, wenn es meine Kinder betrifft? Es würde keinen Sinn machen."

Bryant und seine Frau sollen regelmäßige Kirchgänger in einer Pfarrgemeinde in Orange County, Kalifornien, gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren:  

;