Was uns das heiligste Herz Jesu für den täglichen Kampf lehrt

Das Heilige Herz Jesu: Relief in der Kirche zur Schmerzhaften Muttergottes in Alberskirch (Baden Württemberg)
Foto: Andreas Praefcke / Wikimedia (CC BY 3.0) / digital bearbeitet
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Passend nicht nur zum heutigen Feiertag, dem Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu: Die heilige Margareta Maria Alacoque, die große Mystikerin des heiligsten Herzens Jesu, hat vom Herrn "drei Waffen" für den geistlichen Kampf in dieser Welt und für die eigene Läuterung und Umwandlung erhalten.

1. Rechte Gesinnung, um Lauheit und Feigheit abzuwehren

Die heilige Margarita bekannte, dass es für sie nichts Schmerzlicheres gab, als zu sehen, dass Jesus wegen einer Verfehlung, die sie begangen hatte, betrübt war. Eines Tages sagte Jesus zu ihr: "Ihr sollt wissen, dass ich ein heiliger Meister bin und die Heiligkeit lehre. Ich bin rein und kann auch den kleinsten Makel nicht ertragen. Daher ist es nötig, dass Du vor mir in Einfachheit des Herzens und rechter und reiner Gesinnung wandelst."

"Denn ich kann die kleinste Abweichung nicht dulden und ich werde dir zu erkennen geben, dass  - wenn das Übermaß meiner Liebe mich dazu gedrängt hat, dein Meister zu sein, um dich zu lehren und heranzubilden auf meine Art und Weise und nach meinen Plänen – ich die lauen und feigen Seelen nicht ertrage und dass ich, wenn ich auch sanftmütig bin, um deine Schwächen auszuhalten, nicht weniger streng und genau sein werden, deine Untreuen zu korrigieren."

2. Gehorsam, um das Wirken des Teufels abzuwehren

Jesus tadelte die heilige Margarita streng wegen ihrer Verfehlungen gegen den Gehorsam, gegen die Oberen und gegen die Regel.

Einmal sagte er, als er sie korrigierte: "Ich lehne all das als verdorbene Frucht des eigenen Willens ab und in einer gottgeweihten Seele verursacht es mir Grauen. Ich würde lieber sehen, dass sie all ihre Bequemlichkeiten im Gehorsam genießt, als dass sie sich aus eigenem Willen mit Entsagungen und Fasten martert."

Bei einer anderen Gelegenheit offenbarte ihr Christus, wie der Teufel mit Undisziplinierten verfährt: "Höre, meine Tochter, glaube nicht leichtfertig jedem Geist und vertraue ihm nicht, denn Satan wütet, um dich zu täuschen. Tu daher nichts ohne die Erlaubnis jener, die dich leiten, damit du, mit der Autorität des Gehorsams rechnend, nicht von ihm getäuscht werden kannst -  denn er vermag nichts gegen die Gehorsamen.

3. Sich an die Liebe und ans Kreuz Christi klammern

Eines Tages sah die Heilige ein großes Kreuz, das mit Blumen bedeckt war. Jesus offenbarte ihr, dass "diese Blumen nach und nach abfallen werden und dir werden nur die Dornen bleiben, die jetzt aufgrund deiner Schwachheit verborgen sind. Sie werden dich ihr Stechen so intensiv spüren lassen, dass du alle Kraft meiner Liebe brauchen wirst, um das Leiden zu ertragen."

Später wird die Heilige sagen können: Ich will nichts anderes als deine Liebe und dein Kreuz. Das genügt mir, um eine gute Ordensfrau zu sein und das ist es, was ich will."

Diese geistlichen Waffen haben es Margareta erlaubt, in Heiligkeit zu wachsen und Jesus offenbarte ihr immer mehr einige Wünsche seines Herzens.

In ihren Schriften hinterließ sie als Erbe die folgende Botschaft: "Nur ein demütiges Herz kann ins heiligste Herz Jesu eintreten, mit ihm sprechen, es lieben und von ihm geliebt werden."

 

Das könnte Sie auch interessieren:

(Erstfassung veröffentlicht am 3. Juni 2016)