"Fest der Jugend" in Salzburg mit neuem Besucherrekord zu Ende gegangen

10.000 Jugendliche beim Pfingstfest der Loretto-Gemeinschaft - EWTN übertrug live

Mit viel Lobpreis und Anbetung haben 10.000 Jugendliche in Salzburg das Pfingstfest gefeiert.
Foto: loretto.at
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am heutigen Pfingstmontag ist das "Fest der Jugend" in Salzburg mit einem neuen Besucherrekord zu Ende gegangen. Wie die Veranstalter mitteilten, nahmen 10.000 Jugendliche am 19. Pfingsttreffen der Loretto-Gemeinschaft teil.

Georg Mayr-Melnhof, der das Pfingstfest vor 19 Jahren zum ersten Mal organisierte, zeigte sich überwältigt von der großen Resonanz. Allein in der Nacht der Barmherzigkeit von Samstag auf Pfingstsonntag wurden im Dom 1.500 Beichten gehört, am gesamten Wochenende seien es insgesamt sogar 3.000 Beichten gewesen. Die Jugendlichen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz wurden größtenteils in den umliegenden Schulen untergebracht. 

Mit hohem technischen Aufwand hat die Loretto-Gemeinschaft außerdem einen Internet-Livestream zur Verfügung gestellt, der auch vom katholischen Fernsehsender EWTN.TV übernommen wurde, sodass die Bilder aus Salzburg auch über das Sateliten-Fernsehen ausgestrahlt wurden. Mit einem umfangreichen Live-Programm übertrug EWTN einen Großteil der Katechesen und Lobpreis-Veranstaltungen.

Auch in diesem Jahr war der Salzburger Erzbischof Franz Lackner zu Gast beim "Fest der Jugend". Er lobte die große Glaubensfreude, die von der Veranstaltung ausgehe. "Man muss die Jugend auch mal feiern lassen, wie sie nun mal feiert", so Lackner gegenüber EWTN.

Den Abschluss bildete das Pontifikalamt am Pfingstmontag mit Weihbischof Hansjörg Hofer, bei dem auch circa 130 Jugendliche das Sakrament der Firmung empfingen. In seiner Predigt erwähnte Hofer die Worte eines Jugendlichen, der den Heiligen Geist einmal mit einem Feuerlöscher verglichen hatte: "Er möchte die Hitzköpfe beruhigen." Der Weihbischof erinnerte die Firmlinge daran, dass Gott einen Jeden als "Original" brauche. Die Salbung mit Chrisam sei eine Erinnerung an diesen Auftrag: "Aber diese Salbung ist keine Schminke, kein Make-Up! Sie ist wie ein Siegel, das bleibt."

Sehen Sie hier in einem kurzen Videobeitrag das Fazit der EWTN-Mitarbeiter Julius Teders und Rudolf Gehrig, die erstmals das "Fest der Jugend" miterlebt haben.

Das könnte Sie auch interessieren: